Bundestag hat neues Berufsbild des Honorarberaters beschlossen

Von Seiten des Bundestags wurde das neue Berufsbild des Honorarberaters beschlossen. In dem neuen Gesetz wird der Beruf vollständig geregelt. Allerdings darf der Honorarberater keine Provision erhalten.

Seine wesentliche Aufgabe besteht darin, unabhängig zu informieren und zu beraten. Demzufolge wird er auch ausschließlich von den Kunden bezahlt. Honorarberater arbeiten meist unabhängig. Wichtig ist, dass er keinerlei Zuwendungen von Finanzanbietern erhalten, sowie annehmen darf. Hierbei spielt es keine Rolle, ob ein Vertrag tatsächlich zustande kommt oder nicht. Die Kosten, die durch den Honorarberater entstehen, müssen vollständig von dem Kunden gezahlt werden.

Dies geht aus dem neuen Gesetz hervor. Informationen und eine Übersicht der Honorarberater hält das Internet bereit. Der Kunde muss dabei auch dann für die Arbeit des Honorarberaters aufkommen, wenn durch ihn kein Vertrag abgeschlossen wird. Das Gesetz schreibt jedoch nicht vor, wie hoch die Kosten für die Beratung sind. Nach Einschätzungen von Experten werden sich die Kosten pro Stunde möglicherweise auf durchschnittlich 150 Euro belaufen. Bislang stellt der Bereich der Honorarberatung noch eine Ausnahme dar und wird beispielsweise von der Quirin-Bank angeboten.

Den Verbrauchern soll die Möglichkeit gegeben werden, sich bei den Honorarberatern nicht nur zu informieren, sondern auch bei ihnen direkt die jeweiligen Verträge abzuschließen. Bislang haben Verbraucher die Option sich an dieser Stelle an Banken oder Finanzberater zu wenden. Allerdings ist deren Beratung in der Regel nicht neutral, da die Berater für die Vermittlung eben dieser Finanzprodukte eine Provision erhalten. Dass es den Beratungen jedoch an der gewünschten Neutralität mangelt, ist den meisten Verbrauchern nicht klar.

Mit dem Beruf des Honorarberaters und dem dazu gehörenden Gesetz möchte der Gesetzgeber vor allem mehr Transparenz erreichen. Diese war vor allem mit Blick auf die Vergütung der Anlageberatung lange nicht vorhanden. Kunden soll demnach die Option eingeräumt werden können, dass sie sich bewusst für eine Anlageberatung entscheiden, die nicht von Provisionen gestützt wird.

Das könnte sie auch interessieren:

    Versicherungen: Wer berät am besten?
    Im Tarifdschungel der Versicherungen fühlen sich viele Menschen hilflos und nehmen deshalb professionelle Beratungshilfe in Anspruch. Dabei stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Doch wer berät am besten?
    Klassische Berater sind die Versicherungsvertreter der einzelnen Versicherungsunternehmen. Sie versuchen, den Kunden von ihrer Versicherung zu überzeugen und erhalten eine Provision für einen erfolgreichen Abschluss. Diese Provision zahlt die

    Was zu einer guten Altersvorsorgeberatung gehört
    Für den Verbraucher ist die Frage nach der persönlichen Altersvorsorge schwierig, zu viele Modelle und Alternativen gibt es, da kann kaum jemand den Überblick behalten, geschweige denn, alle Vor- und Nachteile der einzelnen Möglichkeiten gegeneinander abwägen. Hilfe versprechen Versicherungsmakler, Honorarberater, Vertreter oder Mehrfachagenten, doch wer berät am besten?

    Thomas Bieler, Altersvorsorgeexperte der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, weiß, eine

    Neue Berufsregeln für Versicherungsvermittler
    Am 22. Mai tritt ein neues Gesetz in Kraft, dass EU-Recht in deutsches Recht umsetzt. Neu geregelt werden dabei die Berufsregeln für Versicherungsvermittler und Versicherungsberater.
    Der Beruf des Versicherungsvermittlers wird durch dieses neue Gesetz grundlegend reformiert. Geregelt werden dabei unter anderem die Fragen nach den Berufszugangsvoraussetzungen, was sind Vermittlerregister oder welche Übergangsregelungen gelten für

    Verbraucherzentrale: Vorsicht bei freien Finanzberatern
    Im Gespräch mit der ARD warnt Gabriele Schmitz von der Verbraucherzentrale Hamburg vor der Geldanlageberatung bei freien Finanzberatern. Sie erklärt, dass freie Finanzberater in erster Linie darauf geschult sind zu verkaufen und zwar am liebsten solche Produkte, mit denen sie selbst hohe Provisionen kassieren. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es sich hierbei laut Schmitz häufig

    Ergo stellt Verhaltenskodex für Vertreter auf
    Der Versicherungskonzern Ergo musste sich in den letzten Monaten gleich mit mehreren Skandalen der eigenen Mitarbeiter auseinandersetzen. Berichte über Sex-Partys und falsche Beratungen fanden sich immer wieder in den Medien. Als Konsequenzen aus diesen Affären hat die Versicherung nun unter anderem einen Verhaltenskodex aufgestellt, der für selbstständige Vertreter gelten soll. Dieser soll dann auch Bestandteil