PKV: Steht die Private Krankenversicherung vor dem Aus?

Über das Für und Wider der Privaten Krankenversicherungen (PKV) wird schon seit einiger Zeit diskutiert und die Einschätzungen sind sehr unterschiedlich. Teilweise dramatische Beitragssteigerungen haben dieser Diskussion nun neue Nahrung gegeben.

Vom Bundesverband der Verbraucherzentralen wurde vor kurzem 144 Beschwerden stichprobenartig untersucht. Es stellte sich dabei heraus, dass die Mitgliedschaft in einer Privaten Krankenversicherung insbesondere für ältere Mitglieder schon fast nicht mehr bezahlbar ist. Die Versicherungsprämien stiegen demnach um durchschnittlich 23,9 Prozent. Lediglich 3 der 144 Beschwerden wurden nicht wegen Beitragserhöhungen eingereicht.

Kritisiert werden die Privaten Krankenversicherungen in diesem Zusammenhang insbesondere in zwei Punkten. Zum einen fehlt den Experten die Flexibilität, wenn es darum geht einen Tarifwechsel vorzunehmen. Dieser ist häufig nur zu unattraktiven Konditionen möglich.

Zum Zweiten wird kritisiert, dass junge Menschen teilweise systematisch mit günstigen Tarifen angelockt werden, die dann relativ schnell teurer werden. Mittlerweile haben sich auch Politiker unterschiedlicher Parteien mit dem Thema befasst. Hier werden Forderungen nach mehr Wettbewerb und nach einer Konzentration auf das Kerngeschäft der PKV laut.

Während auf der einen Seite die Beitragssteigerungen kritisiert werden, spricht der Verband der Privaten Krankenkassen von Einzelfällen und fordert einen seriösen Umgang mit diesem Thema. Andere Experten sehen das System der Privaten Krankenversicherungen insgesamt gefährdet. Die weitere Entwicklung bleibt abzuwarten.

Das könnte sie auch interessieren:

    Krankenversicherung – Beschwerden steigen
    Die Zahl der Kunden von privaten Krankenversicherungen ist im vergangenen Jahr massiv angestiegen. Etwa 3100 Kunden von privaten Krankenversicherungen haben im Jahre 2006 zulässige Beschwerden beim Ombudsmann der PKV¬¥s eingereicht. Das sind ca. 20 % mehr als im Jahre 2005.
    Die größte Zahl der Beschwerden ging von Vollversicherten aus, nämlich ca. 81 %. Aber auch

    Nicht vorschnell die Krankenversicherung wechseln
    Der Interessenverband Freier Handwerker e. V. (IFHandwerk) warnt selbstständige Handwerker davor, vorschnell die Krankenversicherung zu wechseln. Vor ca. zwei Monaten ist die erste Stufe der Gesundheitsreform in Kraft getreten, die jeden Selbstständigen dazu verpflichtet, sich gegen Krankheit zu versichern. Es besteht allerdings noch keine Klarheit darüber, welche Auswirkungen die Gesundheitsreform auf die Beiträge der gesetzlichen

    Immer mehr Beschwerden über Versicherungen
    Günter Hirsch, früher Präsident des Bundesgerichtshof und heute Ombudsmann der deutschen Versicherungen, meldet für das letzte Jahr mehr unzufriedene Kunden als jemals zuvor. Die Zahl der Beschwerden erreichte einen Rekordstand von 18.837, das ist eine Zunahme um 7,1% gegenüber dem Vorjahr. Die meisten Beschwerden stammen aus dem Bereich der Lebens- und Rentenversicherungen (40,7% über die

    Versicherungsmakler sind zu Schlichtungsverfahren verpflichtet
    Wie der Onlinedienst LexisNexis berichtet, sind Versicherungsmakler zur Teilnahme an einem Schlichtungsverfahren verpflichtet, wenn sie selbst von einer Beschwerde betroffen sind. Darauf wies der Ombudsmann der privaten Kranken- und Pflegeversicherung, Dr. Helmut Müller, in seinem Zahlenbericht 2008 an. Dem Bericht zufolge hat die Zahl der Beschwerden, die sich mit Streitigkeiten zwischen Versicherungsnehmer und Versicherungsvermittler beschäftigen,

    Private Krankenversicherung (PKV) profitiert von Gesundheitsreform
    Die privaten Krankenkassen können aufgrund der neuen Gesundheitsreform mit zusätzlichen Beitragseinnahmen rechnen. Zudem haben sie die Möglichkeit Aufnahmeanträge abzulehnen, wenn das Risiko, das mit dieser für die Versicherungen entsteht, zu hoch ist. Somit werden sich die höheren Beitragseinnahmen auch auf den Gewinn der Versicherer auswirken.
    Zu Gute kommen den privaten Krankenversicherungen die neuen Regeln der Gesundheitsreform.