Generationensolidarität in Europa durch PKV

In der Europäischen Union gilt das Modell der Privaten Krankenversicherung zunehmend als Musterbeispiel, um den Herausforderungen des demografischen Wandels solidarisch und generationsgerecht gegenüberzutreten.

Durch den demografischen Wandel nimmt der Anteil der älteren Bevölkerung in der EU stetig zu. Die Private Krankenversicherung gilt nach den Ergebnissen einer Diskussionsveranstaltung als eine der besten Möglichkeiten, um die Generationensolidarität in Europa zu bestreiten. Vier Verbandsvertreter und der Vizepräsident im Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten haben vor mehr als 100 Entscheidungsträgern aus Institutionen und den Vertretungen der EU-Mitglieder über die Rolle der privaten Kranken- und Pflegeversicherung mit Blick auf die Unterstützung der Sozialversicherungssysteme der Staaten diskutiert.

Die Mitglieder waren sich einig, dass man den Herausforderungen der alternden Gesellschaft lediglich mit nachhaltigen und stabilen Finanzierungsmodellen begegnen kann. Die europäische Versicherungswirtschaft kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten.

Die Private Krankenversicherung in Deutschland wurde als Modell besonders hervorgehoben. Obwohl die Beitragsunterschiede, wie der Private Krankenversicherung Vergleich zeigt, enorm sind, kann das Modell der PKV auf Altersrückstellungen in Höhe von über 170 Milliarden Euro verweisen. Dafür muss nicht der Griff zu staatlichen Mitteln oder Steuergeldern erfolgen.

Das könnte sie auch interessieren:

    PKV kritisiert Pflegereform-Pläne der SPD
    Der Verband der privaten Krankenversicherung (PKV) e.V. hat die Pläne der SPD zur Pflegereform scharf kritisiert. Verbandsvorsitzender Reinhold Schulte erklärte in einer Pressemitteilung, dass der von der SPD-Bundestagsfraktion vorgelegte Entwurf zur Reform der Pflegeversicherung “den Herausforderungen des demografischen Wandels absolut nicht gerecht” werde. Schulte wies darauf hin, dass es bis zum Jahr 2050 etwa drei

    Deutsche zahlen pro Jahr 2219 Euro für Versicherungen
    Laut einer Studie des Europäischen Versicherungsverbandes, die der Nachrichtenagentur AFP vorliegt, haben die Deutschen im Jahr 2012 im Durchschnitt 2.219 Euro für Versicherungen ausgegeben. Knapp die Hälfte dieser Summe (1.070 Euro) floss dabei in die private Altersvorsorge und der Rest wurde für die Absicherung gegen Unfälle und andere Risiken gezahlt.
    Im europäischen Vergleich zahlen die Deutschen

    PEPP – die neue Rentenversicherung aus Brüssel
    PEPP – hinter diesen vier Buchstaben steht eine große Idee. Die EU will eine europäische Rentenversicherung auf die Beine stellen, die den Namen Pan-European Pension Project oder kurz PEPP tragen soll. PEPP ist so etwas wie eine europäische Variante der deutschen Riester-Rente und das ehrgeizige Ziel hinter dieser Idee ist, die bestehende gesetzliche, die betriebliche

    Private Krankenversicherung für Beamte
    Beamte können grundsätzlich selbst entscheiden, welche Form der Krankenversicherung sie in Anspruch nehmen möchten Auch ohne staatliche Voraussetzungen kann von dieser Zielgruppe die private Krankenversicherung in Anspruch genommen werden.
    Für Beamte geht die private Krankenversicherung mit einigen Vorteilen einher. In Bezug auf die eigene Absicherung befindet sich diese Klientel in einer besonderen Situation. Da Beamte keinen

    Zentralruf der Versicherer hilft
    Wer im Urlaub im Ausland einen Unfall mit dem PKW erleidet, der trifft häufig auf Sprachbarrieren mit dem Unfallgegner und mit den Behörden in dem fremden Land. Um Urlaubern innerhalb der EU bei solchen Problemen unter die Arme zu greifen wurde der Zentralruf der Versicherer eingerichtet. Jede europäische Versicherung hat für diesen Zweck in jedem