Alte Leipziger baut Stellen ab

Die Alter Leipziger Versicherung plant den Abbau von 250 der ca. 1250 Stellen im Unternehmen. Das Unternehmen begründet diesen Schritt mit zunehmendem Wettbewerb, der es notwenig macht, Kosten deutlich zu senken. Das Unternehmen wählt diesen Schritt trotz guter Geschäftszahlen für das Jahr 2006, da man frühzeitig handeln müsse.

Ziel ist es, bis zum Ende des Jahre 2009 bei der Alten Leipziger Leben eine Kostensenkung von rund 30 Millionen Euro zu erreichen. Die Alte Leipziger Leben ist die größte Gesellschaft im Unternehmensverbund. Das Unternehmen macht deutlich, dass es das bestreben der Unternehmensführung sowie des Betriebsrate sei, so wenig betriebsbedingte Kündigungen auszusprechen wie möglich.
Die Maßnahme, Stellen abzubauen um wettbewerbsfähig zu bleiben ist in der Versicherungsbrache kein Einzelfall. Bereits in den vergangenen Jahren wurden ähnliche Maßnahmen von anderen Versicherern ergriffen und derzeit befinden sich diverse Versicherungsunternehmen im Umbruch, um sich für die nächsten Jahre neu aufzustellen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Tarifstreit bei Versicherungen
    Jetzt, vor der vierten Tarifrunde in der Versicherungsbranche erhöhen ca. 2.500 Beschäftigte mit einem ganztätigen Streik in Nordrhein-Westfalen den Druck auf die Arbeitgeber. An dem Streik beteiligten sich Angestellte aus sieben Kölner und Düsseldorfer Unternehmen wie AXA Versicherung, DKV, Victoria und Gerling. Über 2.000 Versicherungs-Mitarbeiter kamen dabei zu einer zweistündigen Streikversammlung in Leverkusen zusammen,

    Allianz: Keine betriebsbedingten Kündigungen bis 2010
    Der Allianz-Konzern will bei seiner deutschen Versicherungssparte bis zum Jahr 2010 auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten. Ursprünglich war vermutet worden, im Zuge der Zusammenlegung einiger Betriebsteile könnten Hunderte oder gar Tausende Stellen gestrichen werden.
    Nun haben sich die Konzernleitung und der Betriebsrat darauf geeinigt, dass die Zahl der derzeit rund 38.000 Beschäftigten bis 2010 weitgehend konstant bleibt.

    Ausstieg aus der umlagenfinanzierten Pflegeversicherung
    Im Nachrichtenmagazin ‚"Focus" sprach sich der Wirtschaftsweise Bert Rürup für einen Ausstieg aus der umlagenfinanzierten Pflegeversicherung aus. Bei der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sei die Finanzierung der Pflegeversicherung in Ihrer heutigen Form nicht mehr oder nur zu Lasten der jüngeren Generation möglich. Ein Systemwechsel wäre daher die sauberste und noch machbare Lösung.
    Der Wechsel können in der

    Privatrenten werden gekürzt – so reagieren Versicherer auf die Zinsflaute
    Die Europäische Zentralbank wird die Zinsen in naher Zukunft wohl nicht erhöhen und da die Erträge der Unternehmen durch die andauernde Zinsflaute immer mehr gedrückt werden, gehen die ersten Lebensversicherer dazu über, die laufenden Renten zu kürzen. Diese Aktionen sind ein „Fanal“ für die Branche, denn sie nehmen den Rentenpolicen die Attraktivität und die Versicherungen

    Allianz streicht 7000 Arbeitsplätze
    Im Zuge einer Neustrukturierung streicht die Allianz bei seinen deutschen Versicherern und der Dresdner Bank mehr als 7000 Arbeitsplätze will damit knapp eine Milliarde Euro einzusparen. Alleine mit der Zusammenführung der bisher getrennten drei Versicherer im Inland würden bei der neuen Allianz Deutschland AG dann rund 5.000 Stellen weg, dass teilte die Allianz am