Elektronik Versicherung zahlt nicht immer

Der Diebstahl eines Handys ist grundsätzlich über die Elektronikversicherung abgedeckt. Die Versicherung zahlt allerdings nicht, wenn das Handy aus der Handtasche gestohlen wird, die zudem noch über der Stuhllehne hängt. Dies wurde jetzt in einem Urteil vor dem Amtsgericht in Köln so entschieden.

Das Gericht entschied, dass bei einer solchen Nachlässigkeit es an einem persönlichen sicheren Gewahrsam des Besitzers fehlt und dieser damit rechnen muss, dass die Versicherung nicht bezahlt. Sorgsamkeit ist gemäß Versicherungsbedingungen eine Vorraussetzung für eine Leistungspflicht von Versicherungen.

Nach Meinung des Richters ist eine Handtasche, die über eine Stuhllehne gehängt ist, nicht mehr im Blickfeld des Besitzers, so dass eine Zugriffsmöglichkeit im Falle einer Entwendung nicht gewährleistet ist. Ein solche Verhalten sie daher als groß fahrlässig zu beurteilen, da die über die Stuhllehne gehängt Handtasche einen besonderen Diebstahlanreiz darstelle. Insbesondere, wenn sich dies in einem Lokal abspielt, wo viele Menschen zugegen sind.

Das könnte sie auch interessieren:

    Handy-Versicherung fordert persönlichen Gewahrsam
    Verbraucher sollten bei dem Abschluss einer Handy-Versicherung unbedingt auf die Vertragsbedingungen achten, sonst kann im Schadensfall eine böse Überraschung drohen, wenn die Versicherung Leistungen verweigert. In vielen dieser Policen steht in den Versicherungsbedingungen, dass der Versicherungsschutz nur dann gilt, wenn sich das Handy im sicheren persönlichen Gewahrsam befindet – eine verschlossene Handtasche erfüllt diese Voraussetzung

    Schlüssel geklaut – wann zahlt die Hausratversicherung?
    Es ist der Albtraum schlechthin: Da wird der Schlüsselbund geklaut und der Dieb räumt anschließend die Wohnung aus, ohne dabei einbrechen zu müssen. Normalerweise sollte dieser Fall kein Problem für die Hausratversicherung sein, denn sie kommt dafür auf, wenn in der Wohnung oder im Haus Einbrecher am Werk waren. Allerdings können Versicherte auch eine böse

    Pflichtverstöße müssen von Versicherung bewiesen werden
    Wenn eine Versicherung im Falle einer Leistungsforderung selbige verweigert so muss sie den Pflichtverstoß beweisen. Dies geht aus einem Urteil des Saarländischen Oberlandesgerichtes in Saarbrücken hervor.
    Verhandelt wurde ein Fall, in dem eine Versicherung Zahlungen aus der Lebensversicherung des verstorbenen Ehemannes zu Gunsten der Ehefrau verweigert hatte. Der Mann hatte die Lebensversicherung bei der Versicherung

    Rentenpflichtige Nebenjobs für Beamte
    Das Landessozialgericht in Darmstadt hat entschieden, dass Beamte, die mit einem Nebenjob über 400 Euro im Monat verdienen, Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung zahlen müssen.
    Verhandelt wurde der Einspruch eines Richters, der nebenbei als selbstständiger Lehrbeauftragter tätig war. Der Richter hatte die Befreiung von der Pflicht zur Versicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung beantragt. Die von

    Versichert auf dem Betriebsausflug
    Wenn sich ein Mitarbeiter auf einem Betriebesausflug oder auf einer Betriebesfeier verletzt, wird seitens der gesetzlichen Unfallversicherung häufig die Zahlung verweigert mit der Begründung es handele sich um eine Privatveranstaltung. Vor dem Sozialgericht in Karlsruhe wurde jetzt ein Urteil gefällt, das verdeutlicht, dass sich Versicherte nicht so einfach mit einer solchen Entscheidung abfinden sollten.
    Das