Kapitalauszahlungen aus Direktversicherung

Eine Kapitalauszahlung aus einer Direktversicherung ist voll Kranken- und Pflegeversicherungspflichtig. Das bedeutet, dass eine Auszahlung von z. B. 100.000 EURO bei einem Krankenkassenbetragssatz von angenommenen 14,5 % und einem Pflegeversicherungssatz von 1,7 % eine Zahlung in Höhe von EURO 16.200 an die Krankenkassen fällig macht. Dies wird gestreckt über 120 Monate (10 Jahre), was monatlich dann Euro 135 ausmacht.

Festgelegt wurde diese Regelung mit Neuorganisation der gesetzlichen Krankenkasse zum Jahresbeginn 2004. Zum damaligen Zeitpunkt wurde diese Neuregelung nicht groß Diskutiert, so dass sie zunächst auch kein großes Aufsehen erregt hat. Zwischenzeitlich wurde von Gerichten festgelegt, dass eine doppelte Krankenversicherungspflicht im Zusammenhang mit der Direktversicherung nicht rechtswidrig ist. Es ist dabei egal, ob die Beiträge vom Gehalt gezahlt werden oder aus eigener Tasche.

Wer privat versichert ist, den trifft diese Doppelzahlung nicht, da die Beiträge zur Krankenversicherung nicht abhängig vom Einkommen sind.

Das könnte sie auch interessieren:

    Leistungen aus Direktversicherung unterliegen Beitragspflicht
    Auch Leistungen aus einer Direktversicherung unterliegen der Beitragspflicht zur Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Bei diesen Leistungen handelt es sich um Versorgungsbezüge, die vergleichbar mit Einnahmen aus der Rente sind.
    Das Bundesverfassungsgericht hat diese Beitragspflicht bestätigt. In dem konkreten Fall verweigerten zwei Arbeitnehmer die Zahlung der Krankenkassenbeiträge (120 Euro bzw. 30 Euro monatlich) für Auszahlungen aus einer

    Direktversicherung vom ALG II sicher
    Eine bestehende Direktversicherung darf nicht angerechnet werden, wenn es um die Frage der Bewilligung von Arbeitslosengeld 2 (ALG II) geht. Dies hat das Sozialgericht Leipzig jetzt festgelegt. Bei der Prüfung dürfen nur verwertbare Vermögen berücksichtigt werden.
    Das Gericht entschied, dass eine im Rahmen einer betrieblichen Altersvorsorge angesparte Lebensversicherung nicht zum verwertbaren Vermögen zählt. Im entsprechenden

    Höhere Beitragsbemessungsgrenzen ab 2010
    Die Bundesregierung hat am Mittwoch die so genannten Beitragsbemessungsgrenzen für die Sozialbeiträge festgelegt. Diese Rechengrößen bestimmen, bis zu welchem Einkommen, Beiträge zur Arbeitslosen-, Renten-, Pflege- und gesetzlichen Krankenversicherung gezahlt werden müssen. Einkommen, das über dieser Grenze liegt, wird nicht gesondert mit Beiträgen belegt. Auf der Basis der durchschnittlichen Einkommensentwicklung im Jahr 2008 wurde ein Antieg

    AutoPlusProtect mit Zusatzleistungen
    Die Sparkassen-DirektVersicherung bietet mit AutoPlusProtect eine Kfz-Versicherung, die ab sofort um einen originellen Baustein erweitert wurde, ohne dass sich die Beiträge erhöhen: Bei selbst- und fremdverschuldeten Unfällen erhält der Fahrer oder einer der Fahrzeuginsassen bei einem notwendigen Krankenhausaufenthalt Extras wie ein Privatpatient. Dazu gehört die Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer, die Chefarztbehandlung oder – falls

    Direktversicherung inkl. Berufsunfähigkeitsversicherung
    Direktversicherungen sind als betriebliche Altersversorgung steuerlich besonders begünstigt. Bis zu 4 Prozent der Bemessungsgrenze sind die Beiträge steuerfrei. Die Bemessungsgrenze liegt 2006/2007 bei 2520 EURO. Bis zum Jahre 2008 ist sind diese Beiträge zudem sozialversicherungsfrei. Weitere 1800 EURO sind steuerfrei, aber sozialversicherungspflichtig. Bisher nicht bekannt war, dass im Rahmen einer abgeschlossenen Direktversicherung auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung