Daumen ab – Versicherungsbetrug gescheitert

Um Versicherungsprämien in Höhe von etwa 360. 000 Euro zu kassieren, hat sich ein thailändischer Versicherungsvertreter selbst den Daumen abgehackt. Der Mann meldete den ‚"Unfall" dann 30 verschiedenen Versicherungen und gab an, beim zerkleinern von Schweineknochenscheiben sich mit einem Messer versehentlich den Daumen abgeschnitten zu haben. Ein annähen des Daumen sei nicht mehr möglich gewesen, da der Daumen direkt ins Feuer gefallen ist.

Eines der Versicherungsunternehmen wurde allerdings skeptisch und meldete den Fall der Polizei. Ein Gutachten ergab, dass es nicht möglich sei, einen Daumen mit nur einem Schlag mit einem Messer komplett abzutrennen. Dem Mann droht jetzt eine Klage wegen Betruges.

Das könnte sie auch interessieren:

    Versicherung muss auch bei verschwiegenem Vorschaden zahlen
    Wird einem Fahrzeugeigentümer der PKW gestohlen und er versäumt es, bei der Diebstahlanzeige bei der Versicherung einen Vorschaden mit anzugeben, so hat dies nicht automatisch den Verlust des Versicherungsschutzes zur Folge. Dies geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofes hervor, dass vor kurzem gefällt wurde.
    Entscheiden dafür, ob die Versicherung trotz des nicht angegebenen Vorschadens regulieren

    Keine Kfz-Versicherung bei Unfallflucht
    Nach einem Urteil des Saarländischen Oberlandesgerichts riskieren Autofahrer, die Unfallflucht begehen, den Versicherungsschutz ihrer Kfz-Versicherung. Das ist auch dann zulässig, wenn bei dem Unfall nur das eigene Fahrzeug beschädigt wurde und kein Dritter zu Schaden gekommen ist (Az.: 5 U 424/08).
    Im konkreten Fall ging es um einen Autofahrer, der nachts von der Straße abkam und

    Erwerbslose müssen regelmäßig zur Arbeitsagentur
    Wer erwerbslos ist und das 60. Lebensjahr erreicht hat, muss regelmäßig bei der Arbeitsagentur melden. Wer dies nicht tut, riskiert seinen Anspruch auf Altersrente. Der Arbeitnehmer signalisiert damit seine Bereitschaft, eine Arbeit anzunehmen.
    Dies geht aus einer Entscheidung des Landessozialgerichtes in Darmstadt hervor. In dem verhandelten Fall hatte ein 62 jähriger Mann drei Jahre lang

    Krankheiten durch Unfälle können sich anspruchsmindernd auswirken
    Nach einem Urteil des Landgerichts Flensburg aus dem letzten Jahr können sich auch solche Krankheiten anspruchsmindernd auf die private Unfallversicherung auswirken, die der Versicherte als Folge eines Unfalls während der Versicherungsdauer entwickelt hat. Mit diesem Urteil wies das Gericht die Klage eines Versicherungsnehmers gegen seine Unfallversicherung zurück.
    Im konkreten Fall hatte der Kläger im Jahr 1999

    Hauratversicherung zahlt auch im Ausland
    Auch eine im Ausland gestohlene Armbanduhr kann eine Angelegenheit für eine Haftpflichtversicherung sein. Dies wurde jetzt in einem vom Oberlandesgericht in Köln verhandelten Fall festgelegt. Ein Mann hatte seine teure Rolex Armbanduhr in Neapel beim Einkaufsbummel getragen und diese wurde ihm vom Arm gestohlen.
    Der Mann meldete den Diebstahl seiner Haftpflichtversicherung und wollte den Schaden