Krankenstand

Eine aktuelle Auswertung der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) hat ergeben, dass Berlin deutschlandweit mit den höchsten Krankenstand aller Bundesländer hat. Die durchschnittliche Erkrankungsdauer in Berlin liegt bei 12,6 Tagen pro Arbeitnehmer. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 11,1 Tagen.

Vor allem die Bundesländer mit den geringsten Arbeitslosenzahlen haben auch den geringsten Krankenstand. Spitzenreiter ist dabei Baden-Württemberg, aber auch in Bayern, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und in Hamburg sind die Arbeitnehmer wenig Krank. Die höchsten Krankenstände verzeichnen die neuen Bundesländer (mit Ausnahme Sachsen), Berlin und das Saarland.

Betrachtet man die Branchen so hat den geringsten Krankenstand bezogen auf Berlin die Datenverarbeitung mit 2,2%. Spitzenreiter beim Thema Krankenstand ist mit 5% der öffentliche Dienst.

Das könnte sie auch interessieren:

    Krankenstand in Deutschland auf Rekordtief
    Der Krankenstand in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2006 nach einem Zeitungsbericht auf ein Rekordtief gefallen.
    Arbeitnehmer fehlten aus Krankheitsgründen iim ersten Halbjahr 2006 lediglich 3,13 Prozent der Sollarbeitszeit, dass entspricht einem Rückgang von zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, dass berichtet die Zeitung “Die Welt” am Montag vorab unter Berufung auf die jüngste Statistik des Bundesgesundheitsministeriums.

    Rentner unter 65 dürfen mehr verdienen
    Für Rentner, die das 65. Lebensjahr noch nicht erreicht haben, gelten ab dem 01.07.2007 neue Grenzen für den Nebenverdienst, ohne dass Ihnen die Rente gekürzt wird. Dies gab die Deutsche Rentenversicherung Bund jetzt in Berlin bekannt.
    Rentner, die mehr als EURO 350,00 im Monat hinzuverdienen erhalten eine Teilrente, die in drei Stufen eingeteilt ist. In

    2010 zeigten sich über 23.500 Steuersünder selbst an
    Medienberichten zufolge haben sich 2010 mehr als 23.500 deutsche Steuersünder bei den Finanzbehörden selbst angezeigt. Unter Berufung auf eine Umfrage bei den Finanzministerien und Oberfinanzdirektionen der Bundesländer berichtet “Die Welt”, dass es die meisten Selbstanzeigen in Baden-Württemberg gegeben habe (7409), gefolgt von Nordrhein-Westfalen mit 5158 Selbstanzeigen.
    Auch in weiteren Bundesländern wie Hessen (3286), Bayern (2112),

    AOK-Beiträge steigen
    AOK-Versicherte müssen einem Zeitungsbericht zufolge mit kräftigen Beitragssteigerungen im Jahr 2007 rechnen. Nach einer Vorlage einer AOK-Vorständekonferenz, die der “Süddeutschen Zeitung” (Freitag) vorlag, wollen die Vorstände die Beitragssätze um bis zu 1,6 Prozentpunkte erhöhen. Spitzenreiter ist demnach die AOK Rheinland-Pfalz, die ihren Beitragssatz von derzeit 14,8 Prozent auf 16,4 Prozent anheben will. Kräftig steigen sollen

    Pflegeversicherung zahlt nur die Hälfte der tatsächlichen Kosten
    Nach dem Statistischen Bundesamt in Wiesbaden kostete ein Heimplatz in der höchsten Pflegestufe III Ende des Jahres 2007 durchschnittlich 2766 Euro monatlich. Der von der Pflegeversicherung erstattete Höchstsatz ist gerade einmal halb so hoch. Ein Heimplatz in Pflegestufe II kostete im Durchschnitt 2341 Euro und in Pflegestufe I noch 1915 Euro im Mittel.
    Für die vollstationäre