Gericht muss über Wahltarife entscheiden

Die Frage, ob gesetzliche Krankenversicherungen im Zuge der neuen Gesundheitsgesetzgebung Wahltarife anbieten dürfen oder nicht, ist bisher nicht beantwortet. Bisher war dieses Privileg lediglich privaten Krankenversicherungen vorbehalten. Jetzt werden wohl Gerichte bald darüber entscheiden, ob Wahltarife bei den gesetzlichen Krankenkassen zulässig sind.

Der Streit zwischen den gesetzlichen und den privaten Krankenkassen um das Thema Wahltarif hat sich in den letzten Wochen immer weiter zugespitzt. Jetzt scheint die Drohung des Verbandes der privaten Krankenkassen einzutreten und die Gesundheitsreform wird vor Gericht landen. Die Gerichte sollen dann entscheiden, in wie weit die gesetzlichen Krankenkassen dazu berechtigt sind, Wahltarife für Ihre Kunden anzubieten oder nicht.

Sollte es tatsächlich in dieser Sache zu einer Gerichtsentscheidung kommen müssen, ist damit auch sichergestellt, dass diese noch einige Zeit auf sich warten lassen wird.

Das könnte sie auch interessieren:

    Neue Tarife durch Gesundheitsreform
    Durch die vor kurzem beschlossene Gesundheitsreform wird es in den gesetzlichen Krankenversicherungen zukünftig Wahltarife geben. Unter anderem ist seitens der Krankenkassen geplant, diese Wahltarife mit einem Selbstbehalt oder anderen Eigenbeteiligungsmöglichkeiten der Versicherten anzubieten.
    Gemäß einem Bericht des Magazin Focus will die DAK den neu ausgedehnten gesetzlichen Rahmen voll ausschöpfen und eine Zahl von über 10

    Kritik an Gesundheitsökonom Lauterbach
    Der DGVP-Präsident Wolfram-Arnim Candidus hat den Gesundheitsökonom Karl Lauterbach kritisiert. Die Aussagen von Lauterbach seinen eine unsachliche Tirade gegen die privaten Krankenversicherungen und Mediziner.
    Cadidus sagt weiter, dass ‚"es kurzsichtig und dumm sei, Strukturprobleme der gesetzlichen Krankenkassen durch das Abkassieren der Privatversicherung lösen zu wollen. Es seien weniger als 10 Prozent der Bevölkerung in einer

    Krankenkassenwahltarife stoßen auf wenig Interesse
    Viele gesetzliche Krankenkassen bieten seit der umgesetzten Gesundheitsreform ihren Kunden sogenannte Wahltarife an, bei denen der Versicherungsnehmer die Möglichkeit hat, einen Teil der anfallenden Behandlungskosten selbst zu tragen.
    Wie die ‚"Bild-Zeitung" und der ‚"Focus" in Übereinstimmenden Meldungen bekanntgaben, ist das Interesse der Versicherungsnehmer an diesen Wahltarifen allerdings mehr als gering. Es sollen demnach nur einige

    Private Krankenversicherung (PKV) profitiert von Gesundheitsreform
    Die privaten Krankenkassen können aufgrund der neuen Gesundheitsreform mit zusätzlichen Beitragseinnahmen rechnen. Zudem haben sie die Möglichkeit Aufnahmeanträge abzulehnen, wenn das Risiko, das mit dieser für die Versicherungen entsteht, zu hoch ist. Somit werden sich die höheren Beitragseinnahmen auch auf den Gewinn der Versicherer auswirken.
    Zu Gute kommen den privaten Krankenversicherungen die neuen Regeln der Gesundheitsreform.

    Private Krankenversicherung: PKV Verband widerspricht Mitgliederflucht
    Der Verband der privaten Krankenversicherungen hat Medienberichte zurückgewiesen, nach denen die PKV Anbieter derzeit übermäßig viele Versicherte verlieren. Verbandssprecher Stefan Reker erklärte am Montag, dass weitaus mehr gesetzlich Versicherte jedes Jahr in die private Krankenversicherung wechseln als umgekehrt.
    Nach Einschätzungen des Sprechers sei der Eindruck, der derzeit von den Krankenkassen vermittelt wird, unseriös. Reker erklärte, dass