Demographische Entwicklung als Herausforderung

Nach Einschätzung des Allianz-Chef Michael Diekmann stellt die demographische Entwicklung für den Konzern eine größere Herausforderung da als der Klimawandel, der momentan in aller Munde ist. Dem Wirtschaftsmagazin ‚"Capital" sagte Diekmann, dass der Staat im Bezug auf die demographische Entwicklung seiner Meinung nach falsche Impulse setzte.

Beim Thema Klimaschutz will die Allianz in den nächsten Jahren zur Senkung des Schadstoffausstoßes beitragen. In Australien werden die Firmenfahrzeuge auf umweltfreundliche Energien umgestellt und es stehen Überlegungen an, dies auch auf Europa auszudehnen. Zudem wird es in Deutschland einen KFZ – Versicherungstarif geben, der den Ausstoß von Kohlendioxid berücksichtigt.

Die Allianz hat sich als erstes großes Unternehmen überhaupt vor kurzem in eine Europa AG (SE) umgewandelt. Durch diese Umwandlung hat der Konzern beim Auskauf der Minderheitsaktionäre der italienischen Tochter RAS fast eine Milliarde Euro gespart. Die Umwandlung scheint sich also für das Unternehmen bereits gelohnt zu haben.

Das könnte sie auch interessieren:

    Allianz hat gut verdient
    Nach dem Wegfall von Steuerprivilegien bei den Lebensversicherungen und großen Schäden durch Naturkatastrophen hatten viele Experten mit einem Gewinnrückgang beim Allianz-Konzern gerechnet. Doch das Gegenteil ist richtig: Das Unternehmen meldet einen Rekordgewinn in Höhe von netto 4,4 Milliarden Euro.
    Wie in den Jahren zuvor steuerte die Versicherungssparte einen großen Teil der Gewinne bei. Auch für das

    Kohlendioxid-Ausstoß
    Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin hat die KFZ – Steuer mit in die Klimaschutz-Debatte eingebracht. Trittin fordert, die KFZ – Steuer an den Kohlendioxid-Ausstoß zu koppeln. ‚"Die Besteuerung von Fahrzeugen muss sich sehr viel stärker am tatsächlichen Kohlendioxid-Ausstoß orientieren", so Trittin.
    Seitens Trittin gab es zudem einen Vorwurf an Bundeskanzlerin Angela Merkel ihr Verhalten um den

    Allianz Versicherung mit 1,4 Milliarden Euro Gewinn im ersten Quartal
    Überraschend gut ist Europas größter Versicherer ins Jahr gestartet. Im ersten Quartal hat die Allianz Versicherung mit einem Gewinn in Höhe von 1,4 Milliarden Euro bereits die Hälfte des anvisierten Jahresgewinns erwirtschaftet.
    Wie Vorstandschef Michael Diekmann am Mittwoch im Rahmen der Hauptversammlung in München erklärte, sei der Konzern froh, dass er ein bisschen Polster hat.

    Gerling wird 100
    In diesen Tage wird der Gerling Konzern 100 Jahre alt. Gefeiert wird diese Ereignis mit etwa 400 geladenen Gästen in der Kölner Zentrale des Versicherungsunternehmens.
    Vor gut 100 Jahren wurde das ‚"Büro für Versicherungswesen Robert Gerling & Co. mbh" in Köln durch Robert Gerling gegründet. Heute gehört der Gerling Konzern bestehend aus der Gerling-Konzern Lebensversicherungs-AG

    Allianz Chef verteidigt Stellenabbau
    Der Allianz-Chef Michael Diekmann hat den geplanten Abbau von rund 7.500 Stellen (wir berichteten) trotz Milliardengewinnen als unumgänglich verteidigt. “Es geht viel weniger um Kostensenkung als darum, jetzt die richtigen Weichen zu stellen”, sagte Diekmann dem Nachrichtenmagazin “Der Spiegel”. “Die Allianz muss moderner werden, flexibler, schneller – und dabei leistungsorientiert”, forderte er in dem am