Rauchverbot in Gaststätten mit Ausnahmen

Heute haben sich die Ministerpräsidenten der Länder auf ein weitgehend einheitliches Rauchverbot in allen Gaststätten geeinigt. Das Rauchen in der Gastronomie soll grundsätzlich verboten werden, aber es soll nun doch Ausnahmen für kleinere Kneipen geben. Das Rauchen soll dann allgemein nur noch in abgetrennten Räumen erlaubt sein, Ausnahmen soll es dann für kleinere Gaststätten geben die keine Möglichkeit haben, getrennte Räume für Raucher bereitzustellen. Einzelne Länder prüfen nun ob sich kleine Lokale zu Rauchergaststätten erklären dürfen.

Somit ist ein totales Rauchverbot in Gaststätten nicht mehr möglich, und das zu erwartende Chaos wird mit Sicherheit eintreten. Beireits vor dem Treffen heute hatten mehrere Ministerpräsidenten am Donnerstag die Forderung nach Ausnahmen für kleine Eckkneipen bekräftigt. Um mal aufzuzeigen welche Verwirrung es dann geben kann, hier mal die Forderungen der eigen Länder.

Niedersachsen, Nordrhein- Westfalen und Sachsen-Anhalt wollen den Gastwirten die Entscheidung über Raucherlokale selbst überlassen. Das Saarland will Ausnahmen für sogenannte Eckkneipen. Bayern will eine Sonderregelung für Bier- und Festzelte. Also im schlimmsten Fall kann es in 16 verschiedenen Bundesländern 16 verschiedene Regelungen geben.

Das könnte sie auch interessieren:

    Rauchverbot in Deutschland
    Bund und die Länder haben sich heute auf ein weit reichendes Rauchverbot geeinigt. In Gaststätten und Restaurants soll das Rauchen jetzt nur noch in extra ausgewiesenen sogenannten Raucherräumnen möglich sein. In Schulen und Kindertagesstätten, Theatern, Kinos und Museen, Krankenhäusern und Pflegeheimen, in Discotheken sowie Verwaltungseinrichtungen von Ländern und Kommunen soll das Rauchen generell verboten werden.
    Ausnahmen

    Rauchverbot
    Die aktuelle Entscheidung aller Gesundheitsminister der Länder in allen Gaststätten und Diskotheken ab Oktober das Rauchen zu verbieten hat zu hitzigen Diskussionen geführt.

    Für Raucher ist diese Entscheidung diskriminierend und nicht nachvollziehbar. Nichtraucher begrüßen hingegen diesen Beschluss und fühlen sich in Ihrer schon lange dargelegten Meinung bestätigt, dass Rauchen in geschlossen Räumen verboten werden müsse, da

    Reform der Gesundheitsreform
    Nicht lange stehen die groben Eckpunkte für die Gesundheitsreform, fordert die SPD eine Reform der Reform. Gerade mal eine Woche nach der Vereinbarung der großen Koalition über die Eckpunkte der Gesundheitsreform sieht Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) Bedarf für einen zweiten Anlauf. “Die prinzipielle Frage ist nicht geklärt”, sagte er der “Financial Times Deutschland” (FTD) –

    Hartz IV sorgt für Streit in der Union
    Hartz IV sorgt nun nicht nur zwischen den Koalitionspartnern für Streit, sondern jetzt auch innerhalb der Union. Stoiber und Milbradt stellen sich hinter das Gesetz, allerdings planen andere Länderchefs eine Blockade im Bundesrat.
    Wie die “Bild am Sonntag” berichtet gibt es bereits eine Front unionsregierter Bundesländer gegen das Korrekturgesetz zu Hartz IV. Laut BAMS

    SPD-Finanzexperte betitelt Köhler als Besserwisser
    Der eigentlich recht ruhige SPD-Finanzexperte Joachim Poß hat nun mit einer wohl als unter der Gürtelinie bezeichnenden verbalen Attacke Angriff auf Bundespräsident Horst Köhler gemacht.
    Poß kommentierte heute im ZDF-Morgenmagazin die Anmerkungen von Bundespräsident Horst Köhler und Bundesbank-Präsident Axel Weber zur Finanzpolitik der großen Koalition mit folgenden Worten: ‚"Wir haben ja auch so eine Koalition