Beihilfe und Restkostenversicherung für Beamte

Beamte und Beamtenanwärter können, im Gegensatz zu vielen anderen Berufsgruppen in die private Krankenversicherung (PKV) wechseln. Meistens müssen sie das sogar tun, da Beamte anstatt eines Zuschusses zur Krankenversicherung, wie in anderen Berufsgruppen, die sogenannte Beihilfe erhalten. Diese kann nur auf die private und nicht auf die gesetzliche Krankenversicherung angerechnet werden.

Die Höhe der Beihilfe ist je nach Bundesland unterschiedlich und liegt zwischen 50 bis 80 Prozent, sie ist zudem vom Familienstand abhängig. Die verbleibenden 20 – 50 Prozent müssen dann durch eine Restkostenversicherung abgedeckt werden. Auch für Beamte gilt die Versicherungspflicht, wobei diese frei wählen können sich gesetzlich oder privat zu versichern. Rund 90 Prozent der Beamten wählen allerdings die private Krankenversicherung, da die Beihilfe nur in diesem Fall gezahlt wird.

Die Restkostenversicherung ist eine Absicherung des Versicherungsnehmers um im Falle eines Falles keine Eigenleistung erbringen zu müssen und die Zusatzversicherung alle Kosten für medizinisch notwendige Behandlungen vollständig übernimmt. Je nach Tarif lassen sich mit einer Restkostenversicherung ambulante, stationäre und zahnärztliche Behandlungen absichern.

Sollte es in Zukunft zu Kürzungen der Beihilfe wegen Sparmaßnahmen seitens des Staates kommen, werden auch hier die Leistungseinschränkungen durch die Restkostenversicherung abgedeckt. Schon aus diesem Grund ist es dringend zu empfehlen eine solche Zusatzversicherung abzuschließen.

Beim Abschluss einer Restkostenversicherung müssen die im Antragsformular gestellten Gesundheitsfragen unbedingt wahrheitsgemäß ausgefüllt werden. Macht man hier falsche oder unvollständige Angaben, ist der Versicherer auch noch nach Jahren dazu berechtigt den Vertrag zu kündigen, die gezahlten Beiträge einzubehalten und die Leistungen verweigern. Im Falle von aktuellen Behandlungen oder Vorerkrankungen kann der Versicherer bestimmte Leistungen ausschließen, Risikozuschläge verlangen oder sogar den Antrag ganz ablehnen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Private Krankenversicherung für Beamte
    Beamte können grundsätzlich selbst entscheiden, welche Form der Krankenversicherung sie in Anspruch nehmen möchten Auch ohne staatliche Voraussetzungen kann von dieser Zielgruppe die private Krankenversicherung in Anspruch genommen werden.
    Für Beamte geht die private Krankenversicherung mit einigen Vorteilen einher. In Bezug auf die eigene Absicherung befindet sich diese Klientel in einer besonderen Situation. Da Beamte keinen

    AXA Krankenversicherung: Private Krankenversicherung von AXA
    AXA hält im Rahmen der privaten Krankenversicherung mehrere Tarife bereit, die Versicherten einen optimalen Schutz für ambulante und stationäre Behandlungen ermöglichen. Die Leistungen der Tarife beziehen sowohl Behandlungen beim Zahnarzt als auch im Krankenhaus ein.
    Leistungsstark und fair im Preis ist der Tarif Vital-N, mit dem AXA auf eine Komfortlösung für Gesundheitsbewusste setzt. Bei diesem Angebot

    Teurere Krankenversicherungen für Beamte
    Beamte sind für ihre Krankenversicherung (und auch Pflegeversicherung) selbst verantwortlich und zahlen bei einer privaten Versicherung deutlich geringere Beiträge, die auch mit weniger Leistungen verknüpft waren. Durch die so genannte Beihilfe, die der Staat der Kranken- und Pflegeversicherung der Beamten zuzahlt, ist eine Versorgung gewährleistet. Diese erheblichen Kosten hat das Land Niedersachsen in den Jahren

    Notwendigkeit privater Krankenzusatzversicherungen nimmt laut Deutschen zu
    In Deutschland sind immer mehr Menschen der Meinung, dass ein ausschließlicher Versicherungsschutz durch die gesetzliche Krankenversicherung nicht mehr ausreichend ist. Eine Studie von TNS Infratest kam jetzt zu dem Ergebnis, dass 70 Prozent der Bundesbürger davon ausgehen, dass die gesetzliche Krankenversicherung in Zukunft immer weniger Leistungen übernehmen wird und die Versicherten selbst mehr zuzahlen müssen.

    Private Krankenversicherung: Für Neukunden wird es teurer
    Für die Versicherungsnehmer wird die private Krankenversicherung immer teurer. Verantwortlich dafür ist das weiterhin niedrige Zinsniveau am Kapitalmarkt.
    Ein Ende der Preiserhöhungen scheint jedoch weiter nicht in Sicht zu sein, sodass auch der Wechsel private Krankenversicherung an Beliebtheit verliert. In den kommenden Monaten müssen sich die Mitglieder der PKV sogar auf weitere Preiserhöhungen einstellen. Die Versicherer