Krankenversicherung wird Pflicht, PKV teurer

In Zukunft muss jeder Bürger in Deutschland eine Krankenversicherung haben, bisher gab es ja noch keine Krankenversicherungspflicht und ca. 300.000 Bundesbürger sind nicht krankenversichert. Wie das konkret umgesetzt werden soll ist allerdings noch völlig unklar. Wer und wie wird die Versicherungspflicht durchgesetzt? Was bis jetzt feststeht ist, dass dafür keine neue Behörde eingeführt werden soll.

Bislang war ein Wechsel für PKV-Versicherte zu einer anderen Gesellschaft so gut wie unmöglich, da die Altersrückstellungen, die den Anstieg der Tarife im Alter nicht so stark wachsen lassen sollen, konnten nicht zum neuen Anbieter mitgenommen werden. Vom 1. 1. bis zum 30. 6. 2009 soll bisherigen Vollversicherten der Privaten Krankenversicherung ein Wechsel zur Konkurrenz unter bestimmten Bedingungen ermöglicht werden. Die bis dahin angesammelten individuellen Altersrückstellungen werden berechnet und an die neue PKV weitergegeben. Danach ist der Wechsel des PKV-Unternehmens für Vollversicherte allerdings nicht mehr möglich.

Experten rechnen mit 10 bis 12 Prozent Beitragserhöhung bei den privaten Krankenversicherungen. Damit wollen die Kassen die Gesundheitsreform als Kostentreiber brandmarken. Der Wechslel in die PKV wird bald deutlich schwieriger werden. So können in Zukunft nur noch Versicherte in die PKV wechseln, die drei Jahre lang mehr als 3975 Euro im Monat verdient haben. Derzeit ist es ja noch möglich aus der gesetzlichen Krankenversicherung auszutreten, wenn das Monatseinkommen über diesem Betrag liegt, der Versicherungspflichtgrenze.

Das könnte sie auch interessieren:

    Private Krankenversicherung: Geld sparen durch PKV Wechsel
    Zum Januar 2010 haben viele PKV Versicherer ihre Beiträge für die private Krankenversicherung erhöht und sorgten damit für Verärgerung bei ihren Versicherten. Bis zu 80 Euro wurden die Beiträge angehoben.
    Ein Lichtblick für die PKV Versicherten ist allerdings, dass diese eine Beitragserhöhung nicht einfach so hinnehmen müssen. Wenn die private Krankenversicherung die Beiträge erhöht so können

    PKV: Prämienerhöhung wegen Niedrigzins?
    Nicht nur bei Anlegern, sondern auch bei den privaten Krankenversicherungen (PKV) führen die derzeit niedrigen Zinsen auf dem Kapitalmarkt zu Problemen. Christoph Kranich von der Verbraucherzentrale Hamburg erklärt, warum diese Probleme für die Versicherten höhere Beiträge zur Folge haben könnten: Bei der PKV werden die Beiträge von jungen Versicherten angelegt und entsprechend verzinst, so dass

    PKV-Wechsel wird ab 1. Juli teurer
    Privat Krankenversicherte können noch bis zum 30. Juni bei einem Wechsel der Krankenversicherung ihre Altersrückstellungen zu dem neuen Anbieter mitnehmen. Ab dem 1. Juli ist dies nur noch möglich, wenn der Vertrag nach dem 1. Januar 2009 abgeschlossen wurde. Durch Altersrückstellungen wird verhindert, dass die Krankenversicherungsbeiträge im Alter nicht zu stark ansteigen. Ihre Übertragbarkeit wurde

    Private Krankenversicherung: Beitragserhöhung in 2011 dementiert
    Der PKV-Verband hat die Meldungen zu einer Beitragserhöhung im kommenden Jahr dementiert und widerspricht somit den aktuellen Spekulationen. Experten zufolge muss in den privaten Krankenversicherungen mit Beitragserhöhungen von bis zu 8 Prozent gerechnet werden.
    Grund dafür seien die Auswirkungen der Finanz-und Wirtschaftskrise, die die privaten Krankenversicherer belasten. Nach Angaben des Verbandes müssen Versicherte im kommenden Jahr

    PKV wird teurer
    Ab 2008 rechnen Experten mit einem massiven Anstieg der Beiträge zur Privaten Krankenversicherung.
    Zwei Neuregelungen, die durch die Gesundheitsreform 2007 eingeführt wurden, sind hierfür verantwortlich. Zum einen können ab 2008 die Altersrückstellungen mitgenommen werden und zum anderen wird ein Basistarif eingeführt. Bisher können Rückstellungen nicht mitgenommen werden sondern bleiben den nicht wechselnden Versicherten erhalten. Die