Jahr 2014: 600.000 Schweizer wechseln die Krankenkasse

Einem Bericht der Schweizer BZ zufolge wechseln zum Jahreswechsel 600.000 Menschen in der Schweiz ihre Krankenversicherung. Damit bewegt sich der Anteil der Wechsler mit 7,5 Prozent unter allen Versicherten weiterhin auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr.

Zu Beginn des Jahres 2012 entschieden sich 8,4 Prozent der Menschen für eine neue Krankenkasse und im letzten Jahr waren es 6,8 Prozent, die sich zum Wechsel entschlossen. In der Vergangenheit waren es teilweise sogar mehr als zwölf Prozent, die sich in erster Linie wegen höherer Prämien nach einer neuen Versicherung umsahen.

Wie aus einer vom Marktforschungsinstitut GfK Schweiz durchgeführten, repräsentativen Umfrage im Auftrag von “comparis.ch” unter 2000 Schweizern im Alter von 18 bis 75 Jahren hervorgeht, legen die Menschen in der Schweiz weniger Wert auf alternative Versicherungsmodelle wie etwa verschiedene Hausarztmodelle. Als Gründe dafür führten Experten an, dass sich viele Schweizer bereits für ein alternatives Krankenkassenmodell entschieden haben und dass die Prämien dafür im nächsten Jahr überdurchschnittlich hoch steigen.

Generell hat sich der durchschnittliche Prämienanstieg in den letzten beiden Jahren zwischen zwei und drei Prozent bewegt. Auch beim bevorstehenden Jahreswechsel ist mit einem Anstieg in dieser Größenordnung zu rechnen. Bei den alternativen Versicherungsmodellen sind es hingegen 3,7 Prozent, die künftig im Schnitt zusätzlich fällig werden.

In der Schweiz gibt es durchaus einige Möglichkeiten, deutlich mehr als für gesetzlich Versicherte in Deutschland, um die monatlichen Ausgaben für die Krankenversicherung zu senken. Das Portal krankenkasse.ch liefert dafür wertvolle Tipps und gibt Ratschläge, wie sich Monat für Monat bares Geld sparen lässt ohne dass darunter automatisch die Leistung leiden muss. Dank einiger Beispiele und einer Vergleichsmöglichkeit, fällt es nicht schwer, den perfekten Anbieter zu finden.

Das könnte sie auch interessieren:

    Ist die Grundversicherung in der Schweiz für Deutschland ein Vorbild?
    Die Diskussion um die Bürgerversicherung reißt einfach nicht ab. Die SPD hält an der Bürgerversicherung fest und verweist auf die Schweiz, wo die heftig umstrittene Versicherung schon seit vielen Jahren ein großer Erfolg ist. Das stimmt nicht so ganz, denn in der Schweiz gibt es ein sehr ähnliches Modell zur Bürgerversicherung, wie sie die Sozialdemokraten

    Private Krankenversicherung: Schwere Zeiten
    Schwere Zeiten bei den privaten Krankenversicherungen. Das Geschäft der privaten Krankenversicherung ist im letzten Jahr massiv eingebrochen. Offenbar schrecken immer mehr Menschen davor zurück aufgrund ommer schärferen Regeln eine volle private Krankenversicherung abzuschließen. Das teilte Vorstandschef des Verbandes der privaten Krankenversicherung (PKV), Reinhold Schulte gegenüber der “Welt” mit.
    Als Ursache sieht der Vorstandschef die Hürden die

    2009 deutlich weniger Arbeits- und Schulunfälle
    Wie aus den aktuellen Zahlen der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hervorgeht, die heute von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) veröffentlicht wurden, ist die Zahl der schweren und tödlichen Arbeitsunfälle und Schulunfälle im letzten Jahr deutlich gesunken.
    Insgesamt wurden im letzten Jahr 886.112 Arbeitsunfälle registriert, das sind 8,8% weniger als im Jahr zuvor. 2009 endeten auch deutlich

    Immer mehr Frührentner wegen psychischer Erkrankungen
    Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Donnerstag unter Berufung auf Zahlen der Deutschen Rentenversicherung mitteilte, gehen immer mehr Menschen aufgrund psychischer Erkrankungen in Frührente. Im letzten Jahr waren es in Nordrhein-Westfalen rund 14.300 Männer und Frauen, das sind 33% mehr als noch im Jahr 2006.
    Laut der TK sind 40% aller Frührenten auf psychische Erkrankungen wie

    Millionenklagen gegen Unternehmen gefürchtet
    Ein Gericht in München hat jetzt entschieden, dass Arbeitgeber dazu verpflichtet sind, Geld aus einer Altersvorsorge für Ihre Arbeitnehmer gewinnbringend anzulegen.
    In dem verhandelten Fall hatte eine Angestellte über 3 Jahre jeden Monat EURO 178 in eine betriebliche Altersvorsorge eingezahlt. Das Geld wurde vom Arbeitgeber an den Versicherer abgeführt. Als die Arbeitnehmerin das Unternehmen verließ,