Unfälle passieren oft in der Freizeit – Umfassende Absicherung sinnvoll

Es gibt unzählige Statistiken dazu, wann Unfälle passieren. Auch wenn die exakten Zahlen von Studie zu Studie variieren, so haben doch alle das Ergebnis gemeinsam, dass sich die meisten Unfälle in der Freizeit ereignen.

Um im Fall der Fälle nicht auf eventuellen Kosten oder dem Schaden sitzen zu bleiben, ist der Abschluss einer privaten Unfallversicherung auf jeden Fall sinnvoll. Hat ein unachtsamer Moment schwerwiegende Folgen für den eigenen Körper, muss man sich zumindest in finanzieller Hinsicht keine Sorgen um sich und die Familie machen.

Eine klassische Unfallversicherung greift indes nicht, wenn nicht der Körper, sondern ein Gegenstand Schaden genommen hat. Doch auch dafür gibt es von der AachenMünchener eine innovative Möglichkeit der Absicherung in Form der angebotenen Freizeit-Versicherung, die laut offizieller Beschreibung “im Rahmen einer Allgefahrendeckung weltweiten Versicherungsschutz gegen Abhandenkommen, Zerstörung oder Beschädigung für Sachen aus dem Vereins-, Hobby-, Sport- und Freizeitbereich” bietet.

Konkret springt die Versicherung je nach gewähltem Paket etwa dann ein, wenn mitgeführte Elektronikartikel wie Fotoapparate oder Videokameras zerstört oder entwendet werden. Für Musikanten besonders interessant ist derweil die Möglichkeit, das eigene Instrument entsprechend zu versichern. Gerade wer nicht nur zum eigenen Vergnügen Musik macht, sondern auf hochwertige Ausrüstung Wert legt, wird im Wissen um die Kosten eines Instruments mit hoher Qualität eine solche Absicherung zu schätzen wissen. Gleiches gilt für Hobby-Golfer und -Taucher, die sich ihre Ausrüstung nicht nur ausleihen, sondern eigene Schläger bzw. eigene Tauchinstrumente haben.

Auf den ersten Blick erscheint eine Freizeitversicherung zwar überflüssig, doch wer schon einmal in die Situation gekommen ist, dass teure Gegenstände nicht mehr zu gebrauchen waren oder verloren wurden, dürfte den Sinn einer solchen Police verstehen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Versicherungen für Hobbytaucher
    Experten vom Bund der Versicherten (BdV) in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg raten allen Hobbytauchern dringend zu mindestens einer Unfallversicherung. Bei der Auswahl der Unfallversicherung ist jedoch zu beachten, dass auch tauchtypische Gesundheitsschäden abgesichert sind. Dazu gehören z.B. Trommelfellverletzungen bis hin zum Ertrinkungs- oder Erstickungstod.
    BdV-Chefin Lilo Blunck erklärt, dass der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung sogar noch ratsamer wäre.

    Welche Versicherung zahlt für Silvesterschäden?
    2012 haben die Deutschen Schätzungen zufolge 124 Millionen Euro für ihr Silvesterfeuerwerk ausgegeben, doch so schön die Begrüßung des neues Jahres auch ist, sie ist nicht ganz ungefährlich. Durch Böller und Raketen können Menschen verletzt und Gegenstände beschädigt werden. Doch welche Versicherung zahlt bei welchen Silvesterschäden? Die Stiftung Warentest klärt auf: Wer fremde Sachen wie

    Verbraucherschützer raten von Insassen-Unfallversicherung ab
    Mit 4,4 Millionen laufenden Verträgen gehört die Insassen-Unfallversicherung zu den beliebtesten Versicherungen in Deutschland. Doch Verbraucherschützer raten von dem Abschluss einer solchen Versicherung ab, da die Risiken, die von ihr abgedeckt werden, anderweitig besser abgesichert werden.
    Eine Insassen-Unfallversicherung schützt den Fahrer und seinen Beifahrer sowie alle weiteren Mitfahrer eines Autos bei einem Autounfall finanziell gegen

    Hausratversicherung bei Einbruch
    Wenn es um den Schutz vor Einbruch geht, verlassen sich viele Deutsche auf immer ausgefeiltere technische Sicherheitsmaßnahmen und/oder die Hausratversicherung, die im Fall der Fälle einspringen und den entstandenen Schaden erstatten soll. Dies muss sie aber nur tun, wenn der Einbruch nicht auf grob fahrlässiges Verhalten des oder der Betroffenen zurückzuführen ist.
    Fahrlässiges Verhalten liegt z.B.

    Skier gestohlen
    Bei vielen Wintersportbegeisterten steht der Skiurlaub kurz bevor. Vor Urlaubsantritt sollten jedoch einige Dinge geregelt werden. Insbesondere sollte geprüft werden, ob für den Fall der Fälle ausreichender Versicherungsschutz gewährleistet ist.
    Die private Unfallversicherung ist bei den meisten Skifahrer zwischenzeitlich selbstverständlich. Wer aber zahlt, wenn im Urlaub die Skiausrüstung verloren geht oder gestohlen wird? In der