Betriebshaftpflichtversicherung notwendig oder nicht?

Betriebshaftpflichtversicherung? – Brauche ich nicht! Meine Leute passen schon auf, damit nichts passiert.“ So oder so ähnlich klingen die scheinbar schlüssigen Argumente von manchen Mittelständlern. Ein gefährlicher Trugschluss, denn gerade im Handwerk ist eine Betriebshaftpflichtversicherung ein absolutes Muss. Ein Beispiel aus der Praxis: Ein Dachdecker-Team dichtet neben einem Wohnhaus das Flachdach einer Garage mit Teerpappe ab. Durch die Brennerarbeiten entzündet sich das Dach des Hauses und brennt komplett ab. Der Schaden von ca. 250.000 Euro muss vom Dachdeckerbetrieb beglichen werden, wenn keine Betriebshaftpflichtversicherung vorhanden ist.

Wozu eine Betriebshaftpflichtversicherung (BHV)?

Die BHV ist für einen Betrieb das, was die Privathaftpflichtversicherung für eine Privatperson ist. Sie schützt vor den Schadensersatzforderungen Dritter gegen das Unternehmen, wenn durch die betriebliche Tätigkeit Schäden entstehen. Und die Schadenshöhen können schnell in die Hunderttausende Euro gehen, wenn Gebäude zerstört oder Personen verletzt werden. Und ohne eine entsprechende Versicherung haftet der Betrieb unbegrenzt, so schreibt es das Bürgerliche Gesetzbuch im § 823 vor.

Obwohl diese betriebliche Haftung nach oben unbegrenzt ist und im Schadensfall das Unternehmen in die Insolvenz stürzen kann, ist in Deutschland eine BHV für Unternehmen nicht zwingend vorgeschrieben, Ausnahmen gelten etwa für Ärzte mit eigener Praxis.

Wie funktioniert die BHV?

Die BHV hat ein dreifaches Leistungsprofil:

  • Sie sichert das Unternehmen gegen Schadensersatzansprüche Dritter ab, etwa wenn ihnen durch die betrieblichen Dienstleistungen oder Produkte Schäden entstanden sind.
  • Sie schützt auch die betrieblichen Mitarbeiter vor Regressforderungen tatsächlich oder vermeintlich Geschädigter.
  • Sie arbeitet als passive Rechtsschutzversicherung, indem sie zunächst prüft, ob die Schadensersatzansprüche überhaupt begründet sind. Sind diese gerechtfertigt, so begleicht sie die festgestellten Forderungen bis zur Höhe der Versicherungssumme für Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Sind die Schadensersatzforderungen Dritter unbegründet, so übernimmt sie die Kosten für etwaige rechtliche Auseinandersetzungen wie eine Rechtsschutzversicherung.

Worauf muss man bei einer BHV achten?

Die Betriebshaftpflichtversicherung ist eine Versicherung, die jedes Unternehmen benötigt, vom etablierten Handwerksbetrieb bis zum Start-up-Unternehmen. Nur so kann ein Unternehmer seinen Betrieb, seine Mitarbeiter und nicht zuletzt auch sich selbst vor (un-) berechtigten Schadensersatzforderungen schützen.

Jedes Unternehmen hat ein eigenes Risikoprofil, ein Dachdecker-Meisterbetrieb mit zehn Mitarbeitern geht andere Haftungsrisiken ein als eine Ein-Mann-Werbeagentur. Eine eingehende Beratung durch einen erfahrenen Versicherungsmakler ist deshalb dringend anzuraten, um im Schadensfall durch eine maßgeschneiderte BHV wirklich rundum gut versichert zu sein. Dazu zählt auch die Festlegung der richtigen Versicherungssumme, die ebenfalls auf das individuelle betriebliche Haftungsrisiko abgestimmt sein muss. Die Versicherungsunternehmen berechnen die BHV-Beiträge entsprechend aus dem betrieblichen Risikoprofil und der Höhe der Versicherungssumme, im Versicherungsjargon auch Deckungssumme genannt.

Die BHV-Verträge laufen in der Regel ein Jahr, bei länger laufenden Verträgen bieten manche Versicherer oft erhebliche Beitragsrabatte an. Kündigen kann man eine Betriebshaftpflichtversicherung immer mit einer Frist von drei Monaten zum Ende der Versicherungslaufzeit.

Das könnte sie auch interessieren:

    Die wichtigsten Versicherungen für Existenzgründer
    Wer sich selbstständig machen möchte, der muss nicht nur das nötige Geld und einen guten Businessplan, sondern auch die richtigen Versicherungen haben. Die Gewerbeversicherung, die Betriebshaftpflichtversicherung und die Vermögensschadenhaftpflicht sind für etablierte Unternehmen eine Selbstverständlichkeit. Junge Start-up-Unternehmen müssen sich zunächst einmal kundig machen, welche betrieblichen Versicherungen für sie infrage kommen. Aber welche dieser Versicherungen müssen

    Betriebliche Krankenversicherung gleicht Lücken der GKV aus
    Durch zahlreiche Gesundheitsreformen sind in der gesetzlichen Krankenversicherung über Jahre hinweg massive Leistungslücken entstanden. Diese lassen sich heute beispielsweise durch die Leistungen der betrieblichen Krankenversicherung schließen.
    Die bKV ist ein Modell, von dem sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer profitieren können. Einen Überblick finden Verbraucher über die betriebliche Krankenversicherung bei afm-gruppe.de. Unternehmen können die bKV als Sachleistung

    Kein Versicherungsschutz für Familienangehörige auf Weihnachtsfeier
    Bei der betrieblichen Weihnachtsfeier besteht für Familienangehörige und andere Gäste, die nicht im Betrieb beschäftigt sind, kein Versicherungsschutz durch die gesetzliche Unfallversicherung. Darauf weist die “Aachener Zeitung” unter Berufung auf die gesetzliche Unfallversicherung VBG in Hamburg hin.
    Alle dem Unternehmen zugehörigen Arbeitnehmer sind dagegen auf der betrieblichen Weihnachtsfeier und dem Weg dorthin und wieder zurück versichert.

    Kündigung: Was geschieht mit der betrieblichen Altersvorsorge?
    Betriebliche Altersvorsorge ist für viele Menschen ein wichtiger Baustein bei ihren finanziellen Planungen für den Ruhestand. Doch was geschieht, wenn der Arbeitnehmer die Stelle kündigt oder seinen Job verliert?
    Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, eine betriebliche Zusatzvorsorge fürs Alter anzubieten. Macht er allerdings eine freiwillige Zusage, so kann er diese später nicht einfach widerrufen. Als Formen

    Betriebliche Altersvorsorge: Auch bei Insolvenz geschützt
    Wer von den Vorteilen der betrieblichen Altersversorgung profitieren möchte, sollte unbedingt darauf achten, dass das Geld nicht direkt beim Arbeitgeber, sondern in einer rechtlich selbstständigen Einheit verwaltet wird.
    Nur durch eine solche Regelung ist das fürs Alter angesparte Vermögen geschützt, wenn der Betrieb in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerät und Insolvenz anmelden muss.

    ÜberLetzte ArtikelMarioLetzte Artikel von Mario (Alle