Lohnt sich eine Rechtsschutzversicherung für Mieter?

Schimmel an den Wänden, falsch berechnete Nebenkosten oder ein Streit im Treppenhaus – Es gibt viele Gründe, warum ein Streit mit dem Vermieter vor Gericht enden kann. Wir sagen Ihnen, warum es sich als Mieter lohnt, über eine Rechtsschutzversicherung nachzudenken.


Mietverhältnis mit Konfliktpotenzial

Leider steht es mit dem Verhältnis von Mietern und Vermietern nicht immer zum Besten. Streitpunkte wie Erhöhungen der Miete, Kinderlärm, Haustiere, Mängel in der Wohnung oder Kündigungsfristen sorgen für viel Konfliktpotenzial. Nicht selten findet man sich am Ende vor Gericht wieder. Statistiken zufolge finden deutschlandweit allein im Bereich des Mietrechts jährlich über 250.000 Prozesse statt. Wer in so einem Streitfall rechtzeitig eine Rechtsschutzversicherung für Mieter abgeschlossen hat, der kann sich glücklich schätzen. Sie sorgt dafür, dass die Wahrung des eigenen Rechts nicht an der Höhe der Kosten scheitern muss.

Jede zweite Betriebskostenabrechnung ist fehlerhaft

Angesichts kontinuierlich steigender Preise sorgen seit einigen Jahren besonders Betriebskostenabrechnungen für erhöhtes Konfliktpotenzial. Nach Angaben des Deutschen Mieterschutzbundes ist etwa die Hälfte aller Abrechnungen fehlerhaft – entweder, weil die Abrechnungen nicht fristgerecht bei den Mietern eintreffen oder weil sich der Vermieter bei der Umlage von Kosten wie Wasser, Müllentsorgung und Straßenreinigung schlicht verrechnet. In vielen Fällen werden die Kosten für Vorauszahlungen sogar um ein Vielfaches zu hoch angesetzt.

Gerade in diesen Fällen macht sich eine Rechtsschutzversicherung für Mieter bezahlt. Die Versicherung können Sie jedoch nicht nur bei Streitigkeiten mit dem Vermieter in Anspruch nehmen. Sie hilft Ihnen auch, Ihr Recht im Falle etwaiger Nachbarschaftsstreitigkeiten durchzusetzen. Auseinandersetzungen um Lärm- und Geruchsbelästigung, Schadenersatzforderungen oder der berühmte Konflikt um den Maschendrahtzaun gehören in Deutschland leider mittlerweile zum Alltag.

Was leistet der Mieterrechtsschutz?

Im Regelfall werden von der Rechtsschutzversicherung all die Kosten, die im Zusammenhang mit einem Rechtsstreit entstehen, auch übernommen. Neben den Honoraren für die Anwälte und den Gerichtskosten werden zusätzlich die Anwalts- und Gerichtskosten der Gegenseite getragen. Die Rechtsschutzversicherung übernimmt zudem auch eventuell anfallende Kosten für gerichtlich angeordnete Gutachten. Dabei bestimmt die Höhe der Versicherungssumme darüber, in welchem finanziellen Rahmen sich die Höhe der Kostenübernahme bewegt. Um zu gewährleisten, dass eine volle Kostenübernahme garantiert ist, ist es ratsam, mit dem Anbieter bereits bei Vertragsabschluss eine ausreichend hohe Versicherungssumme zu vereinbaren.

Das könnte sie auch interessieren:

    Keine Versicherungsklauseln in Mietverträgen
    Wenn Vermieter ihren Mietern im Mietvertrag vorschreiben, dass diese eine Haftpflicht- und Hausratversicherung abzuschließen habe, so ist dies eine unzulässige Klausel, an die sich der Mieter nicht halten muss. Nach Hermann-Josef Wüstefeld, Rechtsanwalt beim Deutschen Mieterbund (DMB) in Berlin, haben Versicherungsthemen in einem Mietvertrag nichts zu suchen, auch der Mieter erwartet keine derartige Information oder

    Versicherungskosten auf die Miete umlegen
    Gemäß einem Urteil des Bundesgerichtshofes ist ein Vermieter dazu berechtigt, Kosten für beispielsweise eine Sach- oder Haftpflichtversicherung anteilig auf den Mieter umzulegen. Bedingung dafür ist allerdings, dass derartige Kosten im Mietvertrag als umlagefähige Betriebskosten bezeichnet werden und dem Vermieter das Recht einräumen, auch neue Betriebskosten auf die Miete umzulegen. Die Kosten können auch dann auf

    Rechtsschutzversicherung vs. Mieterverein
    Es gibt unzählige Gründe und Anlässe, über die sich Vermieter und Mieter streiten können. Als Mieter gibt es zwei Alternativen, möglichst ohne finanziellen Schaden einem solchen Streit, der schnell zum Rechtsstreit werden kann, zu begegnen:
    Die eine Möglichkeit ist die Rechtsschutzversicherung. Der Mietrechtsschutz ist in diesen Versicherungen in der Regel enthalten, allerdings ist die Versicherungsprämie

    Kündigungsschutzklage: Rechtsschutzversicherung mindert das Risiko
    In wirtschaftlich schwierigen Zeiten bauen viele Unternehmen Arbeitsplätze ab. Häufig folgen auf eine Kündigung gerichtliche Auseinandersetzungen.
    Während Mitarbeiter mit einer Kündigungsschutzklage vor Gericht früher zumeist versuchten, ihre Wiedereinstellung zu erreichen, geht es heute in der Regel ‚"nur" um die Höhe der Abfindung. Rund 80 Prozent der Fälle werden auf diese Weise gelöst.
    Jede Kündungsschutzklage birgt für

    Haftpflichtversicherung übernimmt Mietsachschäden
    Die Private Haftpflichtversicherung übernimmt in der Regel so genannte “Mietsachschäden”, für die der Vermieter bei der Rückgabe der Wohnung oder später Schadenersatzforderungen stellen kann. Hierunter fallen z.B. Schäden an Türen und Bodenbelägen. Manche Versicherungen schließen – gegen Aufpreis – auch Mobiliar in Hotelzimmern oder angemieteten Ferienhäusern in den Versicherungsschutz ein.

    Die Versicherungssumme beträgt üblicherweise bis zu