Lebensversicherung: Ergo Chef sieht Zinsen weiter sinken

Die europäische Finanzkrise beschäftigt nicht nur Regierungen und Großbanken, sie könnte künftig auch die Deutschen ganz direkt betreffen. Die niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt, direkte Folge der Finanzkrise, schlagen auch auf die Erträge bei den Lebensversicherungen durch. Nun hat mit Torsten Oletzky als Konzernchef des Versicherungsunternehmens Ergo ein maßgeblicher Mann Alarm geschlagen und vor einem Absacken der Zinsen gewarnt.

Oletzky, der als Chef einem Unternehmen mit rund sechs Millionen Versicherungen vorsteht, verwies in einem Interview mit “Bild” darauf, dass der gesetzlich garantierte Zins derzeit bei 1,75 Prozent liege. Damit erreiche die Ergo eine Gesamtverzinsung von 4,15 Prozent. Allerdings kann der Konzernchef nicht ausschließen, dass sich dieser Betrag weiter reduziert, wenn sich an den finanzpolitischen Rahmenbedingungen nichts ändere. Mit einer kurzfristigen Änderung rechnet er allerdings nicht. Zuletzt war der Garantiezins zu Beginn des Jahres 2012 abgesenkt worden.

Sorgen, dass angesichts der komplizierten Marktlage Versicherungen von einer Insolvenz betroffen sein könnten, hält der Firmenchef für unbegründet. Sollt es wider Erwarten dennoch zu einem solchen Fall kommen, dann ist der Einschätzung von Oletzky umfassend und ausreichend Vorsorge getroffen worden, um die Gelder der Versicherten zu schützen. Im Gegensatz zu den Baken, so ist der Manager überzeugt, würde eine Insolvenz eines Unternehmens auch keinen Dominoeffekt wie bei den Kreditinstituten auslösen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Drei Ergo-Versicherungen mit neuem Namen
    Der Düsseldorfer Versicherungskonzern Ergo benennt drei seiner Versicherungsmarken neu. Aus den Karstadt-Quelle-Versicherungen (seit 2002 bei Ergo) sollen Anfang 2010 die Ergo Direkt Versicherungen werden. Daneben werden auch noch zwei weitere Traditionsmarken verschwinden: Victoria und Hamburg-Mannheimer.
    Nach der Umstellung, die in der zweiten Jahreshälfte 2010 abgeschlossen sein soll, will der Versicherer unter seinem eigenen Namen Ergo neue

    Ergo stellt Verhaltenskodex für Vertreter auf
    Der Versicherungskonzern Ergo musste sich in den letzten Monaten gleich mit mehreren Skandalen der eigenen Mitarbeiter auseinandersetzen. Berichte über Sex-Partys und falsche Beratungen fanden sich immer wieder in den Medien. Als Konsequenzen aus diesen Affären hat die Versicherung nun unter anderem einen Verhaltenskodex aufgestellt, der für selbstständige Vertreter gelten soll. Dieser soll dann auch Bestandteil

    KQV von der Insolvenz nicht betroffen
    Aufgrund zahlreicher Anrufe besorgter Kunden weist die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz darauf hin, dass Kunden der KarstadtQuelle Versicherungen (KQV) von der Insolvenz des Versandhändlers Quelle nicht betroffen sind. Bestehende Versicherungsverträge sind nach wie vor und ohne Änderungen gültig und wirksam und müssen weiterhin von beiden Vertragspartnern erfüllt werden.
    Die KQV gehört schon seit längerem zu der ERGO Versicherungsgruppe

    Lebensversicherung Zinsen sinken weiter
    Für das Jahr 2011 haben viele Lebensversicherer niedrigere Zinsen angekündigt. Damit müssen die Kunden der Versicherer erneut mit niedrigeren Erträgen rechnen. Doch trotz der fallenden Lebensversicherung Zinsen ist der Ausstieg aus bestehenden Verträgen nur selten sinnvoll.
    Nach Angaben von Finanztest lohnt sich der Ausstieg aus bestehenden Verträgen nur in seltenen Fällen. Der Grund dafür sind unter

    Bank of Scotland erhöht Tagesgeld-Zinsen zum 1.Mai 2011
    Nicht lange war es ruhig auf dem Tagesgeldmarkt schon wieder vermeldet die Bank of Scotland, das man zum 1. Mai 2011 erneut die Tagesgeldzinsen erhöhen werde. Das Unternehmen erhöht die Zinsen aufs Tagesgeld von 2,3 Prozent auf 2,4 Prozent.
    Neben mehr Zinsen auf Tagesgeld verlängert die Bank of Scotland auch noch die Startguthaben Aktion bis zum