Kinder als unfreiwillige Privatpatienten

Werden gesetzliche Krankenkassen mit den privaten Kassen verglichen, dann wird stets auf einen wesentlichen Vorteil des gesetzlichen Systems für Familien hingewiesen: Wenn ein Ehepartner arbeitet und der andere den Nachwuchs aufzieht, sind sowohl der Partner als auch die Kinder kostenlos mitversichert.

Eine vergleichbare Regelung gibt es bei den privaten Kassen nicht. Hier müssten sowohl für den nicht verdienen Ehepartner als auch für jedes Kind jeweils eigene Policen abgeschlossen und entsprechende Beiträge gezahlt werden. Deshalb lautet die Empfehlung an Väter und Mütter regelmäßig, im System der gesetzlichen Kassen zu verbleiben – auch wenn der Hauptverdiener mit einem Einkommen oberhalb der Pflichtgrenze zu einer privaten Kasse wechseln könnte.

Eine Besonderheit ergibt sich nämlich, wenn von zwei Elternteilen, die beide als Angestellte arbeiten, einer gesetzlich und einer privat versichert ist. Sobald ein Partner über der Versicherungspflichtgrenze liegt (derzeit 47.250 Euro Bruttoeinkommen im Jahr), muss das Kind automatisch ab der Geburt privat versichert werden. Das bedeutet eine wesentliche finanzielle Mehrbelastung gegenüber der kostenfreien Mitversicherung in der gesetzlichen Kasse.

Das könnte sie auch interessieren:

    Eine Entscheidung fürs Leben: Gesetzlich oder privat krankenversichern?
    Freiberufler und Selbstständige haben unabhängig von der Höhe ihres Einkommens die Wahl: Sie können sich freiwillig in einer gesetzlichen Kasse krankenversichern oder sich für eine private Krankenversicherung entscheiden. Gut verdienenden Angestellten mit einem Einkommen von mehr als 3.937,50 Euro im Monat (Versicherungspflichtgrenze für das Jahr 2006) stehen ebenfalls beide Möglichkeiten offen.
    Neben dem Alter des Versicherten

    Mehr Steuermittel für gesetzliche Krankenkassen gefordert
    In der gesetzlichen Krankenversicherung sind Familienangehörige wie Ehepartner ohne eigenes Einkommen und Kinder kostenlos mitversichert. Dies ist einer der wesentlichen Unterschiede zum System der privaten Krankenkassen. Zugleich stellen diese so genannten Familienleistungen die gesetzlichen Krankenversicherungen vor große finanzielle Herausforderungen: Sie müssen Leistungen bezahlen, bekommen dafür jedoch keine Beiträge.
    Das Geld für die Familienleistungen muss deshalb an

    Auch gesetzliche Versicherte können Beiträge sparen
    Wer gut verdient, hat die Wahl: Verbleib in der gesetzlichen Krankenkasse oder Wechsel zu einer privaten Versicherung?
    Doch auch gesetzlich versicherte Arbeitnehmer, die weniger als 3.900 Euro monatlich verdienen und deshalb nicht in eine private Krankenversicherung wechseln können, haben die Möglichkeit, einige hundert Euro im Jahr zu sparen.
    Für sie lohnt nämlich der Vergleich der Beitragssätze, die

    Höhere Beiträge für Privatpatienten ?
    Die SPD plant von Privatpatienten höhere Beiträge zur Krankenkasse zu verlangen. Bei einem Finanzausgleich müssten die privaten Kassen knapp zehn Milliarden Euro an die gesetzlichen Versicherungen abführen. Für Privatpatienten würde das bedeuten, dass sie rund 100 Euro mehr im Monat zahlen.
    Unter Verweis auf Berechnungen des Instituts für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie aus Köln berichtet die

    Tipps zum Abschluss einer PKV für Kinder
    Für viele Familien ist die beitragsfreie Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ein Anreiz, hier versichert zu bleiben oder zu werden. Wenn die Eltern jedoch privat krankenversichert sind, ist eine kostenfreie Mitversicherung der Kinder nicht möglich. Eine beitragsfreie Familienversicherung scheidet auch dann aus, wenn nur ein Elternteil privat krankenversichert ist und dessen Einkommen über der