Kostenlose Mitversicherung endet mit Ehescheidung

Wenn eine Ehe in die Brüche geht, haben die Partner eine ganze Reihe von Probleme zu lösen. Dazu gehört in vielen Fällen auch die Frage nach der künftigen Krankenversicherung.

Familienmitglieder ohne eigenes Einkommen sind in der gesetzlichen Krankenversicherung kostenlos über den ‚"Ernährer" mitversichert. Auch heute noch arbeitet meistens der Mann, während die Frau zu Hause bleibt und sich um die Kinder kümmert. Dann profitieren die Ehefrau und die Kinder von der kostenfreien Familienversicherung.

Wenn sich die Partner aber trennen und die Ehe geschieden wird, endet auch die Mitversicherung über den Ex-Partner – die Frau muss sich fortan selbst krankenversichern. In der Regel wird sie dies bei einer gesetzlichen Krankenkasse tun. Dies muss jedoch zwingend innerhalb von drei Monaten geschehen, nachdem die Ehe rechtskräftig geschieden wurde. Wird diese Frist versäumt, darf keine gesetzliche Kasse mehr einem Aufnahmeantrag zustimmen. Als Ausweg bleibt dann nur noch eine private Krankenkasse. Bei einem nur geringen Einkommen ist dies jedoch oftmals die teurere Variante. Und auch eine spätere Rückkehr in das System der gesetzlichen Krankenversicherung ist praktisch ausgeschlossen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Mitversicherung in der Krankenversicherung endet mit Ehescheidung
    Hunderttausende Deutsche sind nicht krankenversichert. Häufig können vor allem Kleinunternehmer, deren Geschäfte schlecht laufen, die Beiträge zur Krankenversicherung nicht mehr aufbringen.
    Doch es gibt noch viele weitere Gründe für den Verlust des Versicherungsschutzes. Einer davon ist Unwissenheit.
    So endet beispielsweise mit einer Ehescheidung die Mitversicherung über den Ehepartner in der gesetzlichen Krankenkasse. Bei Verheirateten ist ein nicht

    Gerichtsurteil: Begrenzte Kostenübernahme bei künstlicher Befruchtung zulässig
    Nach einem am Mittwoch in Darmstadt veröffentlichten Urteil des Hessischen Landessozialgerichts muss die gesetzliche Krankenversicherung nur dann die Kosten für eine künstliche Befruchtung übernehmen, wenn beide Partner gesetzlich krankenversichert sind (Az.: L 1 KR 143/07). Dabei spielt es keine Rolle, wer von den beiden Partnern unfruchtbar ist.
    Im konkreten Fall hatte ein 1968 geborener Mann aus

    Bundesverfassungsgericht: Keine Familienversicherung für Besserverdienende
    Nach einem aktuellen Urteil des Bundesverfassungsgericht dürfen Kinder auch zukünftig nicht kostenlos bei einem gesetzlich krankenversicherten Elternteil mitversichert sein, wenn das andere Elternteil ein höheres Einkommen hat und privat versichert ist (Az.: 1 BvR 429/11). Mit dieser Entscheidung wies das Gericht die Beschwerde einer berufstätigen und in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherten Mutter ab.
    Die Frau fühlte

    Gewohnter Versicherungsschutz auch nach Scheidung
    Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamm hat ein unterhaltsberechtigter Partner nach einer Scheidung Anspruch auf den gewohnten Versicherungsschutz in der Krankenversicherung (Az.: 2 UF 6/09). Wenn der Betroffene durch die Scheidung nicht mehr gesetzlich krankenversichert sein kann, sondern in eine private Krankenversicherung wechseln muss, muss der unterhaltspflichtige Partner die daraus resultierenden Mehrkosten tragen.
    Im konkreten Fall

    Erziehungsrente für geschiedene Elternteile
    Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass bei geschiedenen und alleinerziehenden Müttern die gesetzliche Rentenversicherungen in Form einer sogenannten Erziehungsrente einspringt, wenn der unterhaltspflichtige Ex-Partner verstirbt.
    Aktuell beträgt die Erziehungsrente im Durchschnitt 740 Euro pro Monat und wird bis zur Volljährigkeit des Kindes bezahlt. Liegt bei dem Kind eine Behinderung vor, endet die Zahlung nicht mit