Ausbildungsversicherung: Beste Chancen für den Nachwuchs

Eine gute Ausbildung ist ein wichtiger Baustein für beruflichen Erfolg. Doch ein Hochstudium verursacht nicht erst seit Einführung der Studiengebühren einige Kosten. Die Folge: Kinder aus sozial schwachen Familien schreiben sich deutlich seltener an der Uni ein als ihre Altersgenossen aus finanziell besser gestellten Haushalten.

Ausbildungsversicherungen können helfen, die finanzielle Basis für eine qualifizierte Ausbildung zu legen. Schließen Eltern für ihren Nachwuchs gleich nach der Geburt eine solche Versicherung ab und investieren sie z.B. monatlich 25 Euro, dann kommt bis zur Volljährigkeit des Kindes eine ansehnliche Summe zusammen.

Das Geld, das Eltern oder Großeltern für die Ausbildungsversicherung überweisen, wird von den Versicherungsgesellschaften zumeist in eine Kapitallebensversicherung eingezahlt oder direkt am Finanzmarkt angelegt. Eine Garantieverzinsung bietet Sicherheit, hinzu kommen Überschußbeteiligungen – je nachdem, wie erfolgreich die Versicherung die Beiträge investiert hat.

Das könnte sie auch interessieren:

    Erziehungsrente für geschiedene Elternteile
    Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass bei geschiedenen und alleinerziehenden Müttern die gesetzliche Rentenversicherungen in Form einer sogenannten Erziehungsrente einspringt, wenn der unterhaltspflichtige Ex-Partner verstirbt.
    Aktuell beträgt die Erziehungsrente im Durchschnitt 740 Euro pro Monat und wird bis zur Volljährigkeit des Kindes bezahlt. Liegt bei dem Kind eine Behinderung vor, endet die Zahlung nicht mit

    Ausbildungsversicherung
    Experten weisen darauf hin, dass Eltern, die mit dem Gedanken spielen für Ihr Kind eine Ausbildungsversicherung abzuschließen sich im Vorwege gut informieren sollten. Häufig gibt es neben der Ausbildungsversicherung noch andere Möglichkeiten, Geld für die eigenen Kinder anzusparen, was ihnen dann später zur Verfügung steht.
    Eine Ausbildungsversicherung wird häufig von Eltern abgeschlossen, damit die eigenen

    Begleitkosten für Eltern nicht automatisch erstattet
    Oftmals begleiten Eltern ihre kranken Kinder ins Krankenhaus, wenn diese sich dort länger aufhalten müssen. Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Köln werden die hieraus resultierenden Kosten, z.B. für die Unterbringung der Eltern, jedoch nicht automatisch von der privaten Krankenversicherung des Kindes übernommen. Eine Kostenübernahme ist nur dann verpflichtend, wenn die Eltern in die Behandlung des

    Haftpflichtversicherung: Kinder sind über Eltern versichert
    Wenn Kinder den Fußball in den Wintergarten der Nachbarn schießen oder die Scheibe eines parkenden Autos zertrümmern, dann müssen die Eltern für den Schaden geradestehen. Verfügen sie über eine private Haftpflichtversicherung, dann sind die vom Nachwuchs verursachten Schäden mit abgedeckt.
    Der Versicherungsschutz über die Eltern bleibt unter Umständen auch dann noch erhalten, wenn die Kinder bereits

    Beiträge für Versicherungen dürfen Einnahmen fürs Kindergeld nicht kürzen
    Wenn die Einkünfte und Bezüge eines Kindes nicht mehr als 7680 Euro betragen, dann haben Eltern auch für volljährige Kinder in der Berufsausbildung bis zu deren 25. Geburtstag Anspruch auf Kindergeld und ähnliche hieraus resultierende Steuervergünstigungen. Nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2005 (Az.: 2 BvR 167/02) dürfen die geleisteten Sozialversicherungsbeiträge von den