Höhere Steuern für niedrigere Krankenkassenbeiträge

Höhere Steuern für Spitzenverdiener könnten nach Meinung des Gesundheitsexperten Karl Lauterbach (SPD) die Finanzprobleme der gesetzlichen Krankenkassen lösen. Wer über ein hohes Einkommen verfüge, sei zumeist privat versichert und beteilige sich daher nicht am solidarischen Gesundheitssystem.

Das habe zur Folge, so rechnet Lauterbach vor, dass etwa die gesellschaftlich wichtige Aufgabe der beitragsfreien Mitversicherung von Kindern allein von den Mitgliedern der gesetzlichen Krankenkassen finanziert werde. Deshalb sei es gerechter, de Kosten für die medizinische Betreuung des Nachwuchses fortan aus Steuermitteln zu finanzieren. Damit genug Geld für diesen Zweck zur Verfügung stehe, sei eine Anhebung des Steuersatzes für Spitzenverdiener sinnvoll.

Im Gegenzug könnten die Beiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung gesenkt werden, was Arbeit billiger mache und so für Bewegung am Arbeitsmarkt sorgen könnte.

Das könnte sie auch interessieren:

    Mehr Steuern für die Sozialversicherungen?
    Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) hegt Sympathien für die Idee, die Sozialversicherungssysteme fortan stärker aus Steuermitteln zu finanzieren. In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin ‚"Focus" zeigte er sich grundsätzlich offen für derartige Überlegungen.
    Zuletzt war mehrfach darüber diskutiert worden, ob die kostenlose Mitversicherungen von Kindern in der gesetzlichen Krankenversicherung künftig aus Steuermitteln und somit von der gesamten

    Beitragsfreie Krankenversicherung für Kinder: Finanzierung aus Steuermitteln?
    Kinder sind in der gesetzlichen Krankenversicherung kostenlos über ihre Eltern mitversichert. Darin besteht einer der wesentlichen Unterschiede zum System der privaten Krankenversicherung, wo Eltern für ihren Nachwuchs eigene Policen abschließen und entsprechende Beiträge bezahlen müssen.
    In der gesetzlichen Kasse werden die Kosten für Behandlungen und Medikamente der Kinder von allen Versicherten gemeinsam getragen. Kritiker bemängeln, dass

    4 Milliarden weniger für gesetzliche Krankenkassen
    Die gesetzlichen Krankenkassen müssen ab 2007 mit vier Milliarden Euro jährlich weniger auskommen. Diese Summe floss nämlich bislang aus der Tabaksteuer an die Krankenversicherungen. Ab dem kommenden Jahr jedoch wird diese Überweisung ausbleiben, weil Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) das Geld zum Schuldenabbau nutzen will.
    Mit den Steuermitteln hatten die gesetzlichen Kassen bislang teilweise die Kosten für

    Steuer-Zuschlag für gesetzliche Krankenversicherungen
    Den gesetzlichen Krankenversicherungen fehlen im kommenden Jahr mindestens zehn Milliarden Euro. Ein Grund dafür ist der Wegfall von rund vier Milliarden aus Steuermitteln, die bislang vom Finanzminister überwiesen wurden. Um insbesondere die Kosten für die beitragsfreie Mitversicherung von Kindern zu decken, hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach nun eine Sonderabgabe auf die Einkommenssteuer vorgeschlagen.
    Vorbild für dieses

    Kritik an Gesundheitsökonom Lauterbach
    Der DGVP-Präsident Wolfram-Arnim Candidus hat den Gesundheitsökonom Karl Lauterbach kritisiert. Die Aussagen von Lauterbach seinen eine unsachliche Tirade gegen die privaten Krankenversicherungen und Mediziner.
    Cadidus sagt weiter, dass ‚"es kurzsichtig und dumm sei, Strukturprobleme der gesetzlichen Krankenkassen durch das Abkassieren der Privatversicherung lösen zu wollen. Es seien weniger als 10 Prozent der Bevölkerung in einer