Müntefering wirbt für Riester Rente

“Wir haben immer gesagt, dass eine private Vorsorge nötig ist. Und wir haben die Instrumente geschaffen, mit denen sie auch möglich wird”, heißt es in einem Schreiben von Müntefering mit Blick auf die Riester-Rente. “Wer sich mit staatlicher Förderung bemühe, der habe auch in Zukunft ein ausreichendes Einkommen im Alter” so Müntefering weiter.

Grund für Münteferings Schreiben ist der Bericht der Bild in der vergangenen Woche unter der Überschrift Schrumpf-Rente. Die Bild hatte Berechnungen vorgestellt, wonach die Kaufkraft der Rente bis 2035 bei anhaltenden Nullrunden und einer Inflation von zwei Prozent kräftig sinken wird.

Müntefering weiter: “Es wird in dieser Legislaturperiode dafür gesorgt, dass die Renten nicht gekürzt würden”. Vergangene Woche hatte der Minister bereits angekündigt, ein entsprechendes Gesetz auf den Weg zu bringen. Zu Details äußerte er sich allerdings nicht.

Das könnte sie auch interessieren:

    Rürup: Kein Grund zur Sorge bei der Rente
    Der Sozialexperte Bert Rürup hat vor Panikmache wegen mutmaßlicher andauernder Nullrunden in der Rentenversicherung gewarnt. (Wir berichteten) Voraussagen von Nullrunden bis zum Jahr 2035 oder gar bis zum St. Nimmerleinstag sind unangebracht”, sagte Rürup den Dortmunder “Ruhr Nachrichten”. Damit griff der Chef der Wirtschaftsweisen vor allem den Freiburger Äkonomen Bernd Raffelhüschen an, der am Wochenende

    Bei Altersvorsorge Inflation berücksichtigen
    Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Sparer beim Planen ihrer Altersvorsorge immer auch die Inflation berücksichtigen sollten. Bei einer Inflation von 2% (Durchschnitt der letzten 10 Jahre) würde eine Rente in Höhe von 1000 Euro heute nämlich in 20 Jahren nur noch 673 Euro wert sein. Allgemein gesagt: Von 4% Rendite bleibt bei einer

    Nullrunden bei der Rente noch bis 2035
    Nach Ansicht von einigen Wirtschaftsexperten müssen sich Rentner nicht nur in den nächsten Jahren auf Nullrunden einstellen, sondern bis 2035 auf nennenswerte Erhöhungen ihrer Bezüge verzichten. Es wird für lange, lange Zeit viele, viele Nullrunden geben”, sagte der Finanzexperte Bernd Raffelhüschen der “Rheinischen Post”. “Und wenn es Erhöhungen gibt, dann steigt die Rente höchstens um

    Müntefering kritisiert Mindestlohn-Kompromiss
    Franz Müntefering reagiert auf die Ergebnisse des Koalitionsausschusses zum Mindestlohn. Er weigert sich, dass Ergebnis des Koalitionsausschusses zum Thema Mindestlohn als Kompromiss zu werten. In einigen Bereichen gibt es zwar eine akzeptable Lösung, sagte der Müntefering. Die SPD werde aber nicht aufgeben und weiter um einen einheitlichen Mindestlohn kämpfen.
    “Was wir daraus gelernt haben, ist dass

    Renten-Prognosen werden nach unten korrigiert
    Einmal im Jahr bekommen mehr als 40 Millionen Versicherte Post von ihrem Rentenversicherungsträger. In dem Schreiben erhält jeder, der älter als 27 Jahre ist und seit mindestens fünf Jahren Beiträge in die Versicherung einzahlt, Informationen zu seinem Rentenkonto. Von besonderem Interesse ist dabei stets die Höhe der zu erwartenden Rente.
    Es wird allerdings immer deutlicher, dass