‚”Nachholfaktor” verhindert Rentensteigerungen

Die Höhe der Renten orientiert sich an der allgemeinen Lohnentwicklung. Da die Gehälter der deutschen Arbeitnehmer in den vergangenen Jahren aber nur sehr leicht stiegen, vielfach stagnierten und durch den Wegfall freiwilliger Leistungen des Arbeitgebers teilweise sogar sanken, steigen auch die Altersbezüge nicht.

Es ist bislang allerdings politischer Wille, die Renten auch dann nicht zu kürzen, wenn das wegen einer insgesamt rückläufigen Lohnentwicklung eigentlich geboten wäre. Statt dessen gab und gibt es für die Rentner ‚"Nullrunden".

Die ersten Signale für ein Anspringen der Konjunktur haben nun nicht nur bei Gewerkschaftern, sondern auch bei vielen Wirtschaftsexperten zu Forderungen nach höheren Löhnen im Jahr 2006 geführt. Einigen sich die Tarifparteien tatsächlich auf nennenswerte Steigerungen, so erhöht sich das Lohnniveau insgesamt. Davon müssten theoretisch auch die Rentner profitieren – sie tun es aber nicht. Denn die Regierung hat einen so genannten ‚"Nachholfaktor" beschlossen. Dieser besagt, dass eigentlich fällige, aber nicht vorgenommene Rentenkürzungen mit rechnerisch möglichen Erhöhungen in den Folgejahren verrechnet werden. Somit bleibt es trotz steigender Gehälter der Arbeitnehmer bei stagnierenden Altersbezügen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Weitere Nullrunde bei den Renten
    Die Höhe der Altersbezüge für die rund 20 Millionen Rentner in Deutschland orientiert sich an der Entwicklung der Löhne. Steigen die Gehälter der Beschäftigten kräftig, dürfen sich auch die Ruheständler über Erhöhungen ihrer Rentenzahlungen freuen.
    Verläuft die Lohnentwicklung hingegen zurückhaltend, steigen die Bezüge der Arbeitnehmer also nur leicht, bekommen auch die Rentner nur minimale Erhöhungen.

    Gesetz gegen Rentenkürzungen: Bundesrat stimmt zu
    Der Bundesrat hat einem Gesetz zugestimmt, das Rentenkürzungen verhindern soll. Den Bundestag hatte der Entwurf schon vor einigen Wochen passiert. Kern des Gesetzes ist eine Regelung, die eine negative Entwicklung bei der Rentenhöhe ausschließt.
    Da die Bezüge der Rentner an die allgemeine Lohnentwicklung gekoppelt sind, müssten bei rückläufigen Realeinkommen der Arbeitnehmer eigentlich auch die Renten sinken.

    Müntefering: Gesetz gegen Rentenkürzungen
    Sozialminister und Vizekanzler Franz Müntefering (SPD) will kurzfristig ein ‚"Gesetz zur Vermeidung einer Rentenkürzung" auf den Weg bringen. Damit soll ein verbindlicher Rahmen für die bereits gängige Praxis geschaffen werden, die Renten auch dann nicht abzusenken, wenn die Lohnentwicklung der Beschäftigten insgesamt negativ ist. Theoretisch wären dann sinkende Altersbezüge möglich, weil sich deren Höhe an

    Zum 1. Juli werden Renten um 1% erhöht
    Am 13. April hat das Bundeskabinett die sogenannte Rentenwertbestimmungsverordnung für das aktuelle Jahr beschlossen, mit der Renten zum 1. Juli um 0,99% erhöht werden. Bei einer Monatsrente von 900 Euro ergibt dies ein Plus von 9 Euro.
    Die mehr als 20 Millionen Rentner in Deutschland profitieren damit von den im letzten Jahr gestiegenen Löhnen und Gehältern.

    Finanzwissenschaftler fordert Rentenkürzungen
    Der Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen hat mit einem Vorschlag für Aufsehen gesorgt, der bislang in Politikerkreisen als Tabu galt – zumindest in öffentlichen Äußerungen. Raffelhüschen plädiert für eine Senkung der Renten.
    Vor dem Hintergrund der Einkommensentwicklung der Beschäftigten in Deutschland seien Einschnitte bei den Altersbezügen ‚"notwendig und sinnvoll". Das bisherige System, das Arbeitsminister Franz Müntefering durch ein