Krankenkasse erstattet zu hohe Zuzahlungen nicht automatisch

Jeder Krankenversicherte muss einen Teil der Kosten für Arzneien und Hilfsmittel aus eigener Tasche zuzahlen. Doch dafür gibt es Grenzen, die bei chronisch Kranken niedriger liegen als bei anderen Versicherten.

Wer chronisch krank ist, muss bis zu einem Prozent seiner Bruttoeinnahmen für Zuzahlungen aufwenden. Wer nur gelegentlich krank ist, muss zwei Prozent seines Einkommens aufbringen. Diese Grenzen sind gesetzlich als ‚"zumutbare Belastungen" festgelegt.

Jeder Krankenversicherte muss selbst darauf achten, ob er diese Belastungsgrenze in einem Kalenderjahr überschreitet. Die Krankenkasse erstattet zu viel geleistete Zuzahlungen nicht automatisch zurück, sondern nur wenn der Versicherte Nachweise über die Zahlungen einreicht und die Erstattung beantragt.

Das könnte sie auch interessieren:

    Zuzahlungen für Medikamente steigen weiter
    Rund 1,8 Milliarden Euro haben Kassenpatienten in 2010 an Zuzahlungen geleistet, dass teilte der Apothekerverband am Donnerstag mit. Demnach betrugen die Zuzahlungen 71 Millionen Euro mehr als noch in 2009.
    Der Erhebung zufolge mussten Kassenpatienten im Schnitt rund 2,40 Euro pro Medikament mehr zahlen als noch in 2009. Das bedeutet einen Aufschlag von fast zehn Prozent

    Frist bei freiwilliger Krankenversicherung
    Wer nicht mehr bei einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist, sondern sich freiwillig weiter versichern lassen will, muss hierfür nach dem Urteil des Hessischen Landessozialgericht zwingend die gesetzliche Frist von drei Monaten einhalten. Eine spätere Aufnahme in die gesetzliche Krankenversicherung ist nicht möglich.
    Im aktuellen Fall hat ein arbeitsloser Mann aus Wiesbaden erst knapp vier Monate nach

    Erstattungen der Krankenkasse müssen dem Finanzamt gemeldet werden
    Viele Versicherungen versuchen neue Mitglieder zu locken, indem sie mit Prämien, Bonuszahlungen oder der Erstattung von Beiträgen werben. Die Zeitschrift “Finanztest” weist jedoch darauf hin, dass Bonus- oder Beitragsrückzahlungen sowie Prämien über 100 Euro, die Krankenversicherungen an ihre Kunden auszahlen, dem Finanzamt gemeldet werden müssen. Dies gilt sowohl für die Versicherung als für den Versicherten,

    Die richtige Krankenkasse finden und viel Geld sparen
    Krankenkassen haben alle den gleichen Katalog an Leistungen – jeder, der das denkt, irrt sich, denn es gibt riesige Unterschiede. 96 Prozent des Leistungskatalogs sind vom Gesetzgeber vorgeschrieben, über die restlichen vier Prozent entscheiden die Kassen ganz allein. Diese vier Prozent machen die Unterschiede aus. Wer auf der Suche nach einer neuen Krankenkasse ist, sollte

    Mit außergewöhnlichen Belastungen Steuern sparen
    Kosten, die im Rahmen der privaten Lebensführung anfallen, wirken sich grundsätzlich nicht steuerlich aus, es sei denn, es handelt sich hierbei um so genannte “außergewöhnliche Belastungen”. Diese dürfen – ebenso wie Kinderbetreuungskosten und haushaltsnahen Leistungen – steuerlich geltend gemacht werden. Darauf weist das VNR-Portal hin.
    Unter außergewöhnlichen Belastungen werden Kosten verstanden, die zur Existenzsicherung nötig sind