Mietverlustversicherung schützt Vermieter vor bösen Überraschungen

Eigentümer von vermieteten Immobilien benötigen eine Reihe von Versicherungen. Neben der eigentlichen Gebäudeversicherung ist vor allem eine Gebäudehaftpflicht- bzw. Vermieterhaftpflichtversicherung wichtig. Diese Versicherung kommt für Schäden auf, die z.B. Mieter auf einer maroden Treppe oder Passanten durch herunterfallende Dachziegel erleiden.

Feuer-, Wasser- und Sturmschäden sind über die Gebäudeversicherung abgedeckt. Die Versicherung zahlt in diesen Fällen die Reparatur oder – wenn die Gebäudesubstanz etwa durch einen Brand praktisch zerstört wurde – auch den Neubau. Nicht versichert sind jedoch die Einnahmeausfälle, die in einem solchen Fall entstehen. Wenn die Immobilie abgerissen oder vollständig saniert werden muss, können die Mieter während dieser Zeit nicht im Haus wohnen, sie zahlen also auch keine Miete. Über einen Zeitraum von einigen Monaten können sich dadurch für den Eigentümer beträchtliche Einnahmeausfälle ergeben.

Dieses Risiko kann jeder Vermieter durch eine Mietverlustversicherung ausschließen. Die Versicherung zahlt im Falle der Unbewohnbarkeit des Hauses für einen vorher festgelegten Zeitraum die Mieten, die der Eigentümer normalerweise von den Bewohnern bekommen würde. So gerät auch im Schadensfall das Finanzierungskonzept des Hauseigentümers nicht ins Wanken.

Das könnte sie auch interessieren:

    Haftung bei Unfällen durch nasses Laub
    Was im Winter Schnee und Eis, ist im Herbst das feuchte und dadurch rutschige Laub auf den Gehwegen. Wenn Passanten hierauf ausrutsche und sich dadurch einen gesundheitlichen Schaden zufügen, können sie mit der Begründung der Verletzung der Verkehrssicherungspflicht Schadenersatz von dem oder den Verantwortlichen verlangen, denn diese sind dazu verpflichtet, sämtliche Gefahren auf den Gehwegen

    Wer haftet für Unfälle im Winter?
    Der Winter hat Teile von Deutschland immer noch fest im Griff und das bedeutet für viele Mieter, sie müssen am Morgen Schnee schippen, den Gehweg vor dem Haus streuen, wenn sich über Nacht eine Eisschicht gebildet hat und die Reste von Dachlawinen entfernen. Viele Mieter fragen sich aber, wer kommt eigentlich für den Schaden auf,

    Haftpflichtversicherung für Vermieter
    Besitzer von vermieteten Eigentumswohnungen oder Häusern sollten unbedingt auf eine ausreichende Haftpflichtversicherung achten.
    Vermieter sind nämlich beispielsweise zur Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld verpflichtet, wenn ein Mieter oder Besucher im Treppenhaus zuschaden kommt – zumindest dann, wenn eine marode Stufe die Ursache für den Unfall ist. Besteht dann kein Versicherungsschutz, kann diese Haftungsfrage ein großes Loch

    Eigentümer haben Streupflicht
    Jetzt ist er da, der Winter und mit ihm die Gefahr vor Unfällen unter anderem durch Ausrutschen. Jeder Eigentümer von Wohneigentum sollte daher besonders Wachsam sein. Das Streuen von Gehwegen ist nämlich grundsätzlich die Pflicht des Eigentümers. Ist die Wohnung oder das Haus vermietet, kann diese Pflicht an den Mieter abgetreten werden, der Eigentümer hat

    Versicherung gegen Wasserschäden durch Frost
    Die Verbraucherzentrale Sachsen weist darauf hin, dass Hausbesitzer unbedingt prüfen sollten, ob in ihrer Wohngebäudeversicherung auch Wasserschäden durch Frost eingeschlossen sind. Manche Wohngebäudeversicherungen decken nur Schäden durch Feuer ab. In diesem Fall müssen die Eigentümer sämtliche Frostschäden an den Rohrleitungen und/oder Heizungsanlagen selbst bezahlen.
    Bei den aktuellen Temperaturen steigt die Gefahr von Frostschäden automatisch, so