Reisrücktrittsversicherung kann viel Geld sparen

Wer einen Urlaub plant und kurz vor Reisebeginn krank wird, so dass er zu Hause bleiben muss, der ärgert sich nicht nur über die ausgefallenen Ferien, sondern auch über hohe Kosten: Reiseunternehmen verlangen für kurzfristige Absagen hohe Stornogebühren, die oft bis zu 80 Prozent des Reisepreises betragen können.

So zahlt der erkrankte Urlauber oft mehrere tausend Euro, obwohl er nicht am Strand liegt, sondern im heimischen Bett. Gegen die Enttäuschung gibt es keine Versicherung – wohl aber gegen die finanziellen Folgen einer Reisestornierung aus gesundheitlichen Gründen. Eine Reiserücktrittsversicherung kann man – je nach Reisepreis – schon für 20 oder 30 Euro abschließen. Das Geld ist gut angelegt, denn im Fall des Falles zahlt die Versicherung die Stornogebühren an den Reiseveranstalter.

Wichtig ist allerdings ein genauer Blick in die Versicherungsbedingungen: Bereits bekannte Vorerkrankungen müssen unbedingt angegeben werden, um den Versicherungsschutz nicht zu gefährden. Und die meisten Reiserücktrittsversicherungen haben eine Altersgrenze für ihre Kunden festgelegt: Ab 65 oder 70 Jahren werden vielfach keine Verträge mehr angeboten.

Das könnte sie auch interessieren:

    Stiftung Warentest: Reiserücktrittsversicherung sinnvoll
    Die Stiftung Warentest hat insgesamt 59 Einzeltarife und Jahresverträge für Reiserücktrittsversicherungen getestet und kommt zu dem Ergebnis, dass eine solche Versicherung durchaus sinnvoll sein kann. Zwar konnte keiner der Tarife die Bestnote “sehr gut” erzielen, aber es fiel auch kein Angebot im Test durch. Testsieger war die Aachen-Münchener, der Tarif der Generali-Tochter Europ Assistance schnitt

    LTA Reiseversicherungsschutz im Schnelltest
    Die LTA Gmbh bietet in Zusammenarbeit mit mehreren Versicherern einen Rundum-Versicherungsschutz auf Reisen an. Die Stiftung Warentest hat dieses All-in-One-Jahrespaket einem Schnelltest unterzogen und kann das Angebot nur bedingt empfehlen. Das Paket soll gegen verschiedene im Urlaub auftretende Probleme absichern wie Gepäckdiebstahl, Krankheit, Unfall, Rücktransport, Rücktritt, Umbuchung oder Notruf. Eine Einzelperson zahlt für den Komplettschutz

    Hamburg-Mannheimer: Keine Stornogebühr bei Riester-Rente
    Wer einen Riester-Vertrag bei der Hamburg-Mannheimer vorzeitig kündigen wollte, musste bislang eine hohe Stornogebühr bezahlen. Jetzt hat der Versicherungskonzern diese umstrittene Passage aus den Vertragsbedingungen gestrichen.
    Der Entscheidung war eine juristische Auseinandersetzung vorausgegangen, die bis zum Bundesgerichtshof geführt hatte. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) war gegen die Hamburg-Mannheimer und ihre Praxis in Sachen Riester-Rente vorgegangen. Die Stornogebühr

    Urteil: Keine Gebühren für Darlehenskonten
    Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Privatkunden für ein Darlehenskonto bei der Bank grundsätzlich keine Gebühren bezahlen müssen, da diese unzulässig sind (Az.: XI ZR 388/10).
    Im konkreten Fall ging es um einen Bankkunden, der für ein Baudarlehen monatliche Zins- und Tilgungsraten bezahlte. Der Eingang der Zahlungen wurde auf einem Darlehenskonto verbucht, für das der Kunde

    Reiserücktrittsversicherung: Ausschluss von Depression möglich
    Eine Reiserücktrittsversicherung kann Depressionen als Leistungsfall ausschließen. Kommt es zu psychischen Erkrankungen, muss die Versicherung die Kosten für die nicht angetretene Traumreise nicht übernehmen.
    Dies ist allerdings nur möglich, wenn sich in dem unterzeichneten Vertrag eine entsprechende Klausel findet, in der auf den Ausschluss der psychischen Erkrankungen hingewiesen wird. Das geht aus einem aktuellen Urteil des