Bürger haben Angst vor Naturkatastrophen

In Deutschland sorgen sich die Menschen vor Naturkatastrophen die in Verbindung mit dem Klimawandel entstehen können. 68 Prozent von 501 Personen befragten Personen tätigten diese Aussage und gaben zudem an, auch bereit zu sein energiesparender zu leben.

Die größte Angst vor Naturkatastrophen haben die Menschen im Bereich von Überschwemmungen und Stürmen. Dazu kommen noch die Gefahr von Krankheitserregern und Schädlingen sowie Probleme mit der Gesundheit wegen großer Hitzewellen im Sommer.

Um dem Klimawandel gegenzusteuern sind zwei Drittel der Bundesbürger bereit, etwas dafür zu tun und auch überzeugt davon, durch eine Verhaltensänderung etwas ausrichten zu können.
Besonders groß ist die Bereitschaft dabei im Bereich der Einsparung von Energie. Die Hauptthemen sind dabei weniger Auto fahren und häufiger auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen.

Beim Urlaub hingegen sind die Meinungen sehr unterschiedlich. Nur etwa die Hälfte der befragten Personen würde aus Rücksicht auf den Klimaschutz auf Urlaubsflüge verzichten.

Das könnte sie auch interessieren:

    Klimawandel kann Versicherungen teurer machen
    Die Allianz Versicherung hat vor kurzem vor dem Folgen des Klimawandels gewarnt. Wenn die Anzahl an Naturkatastrophen im Zusammenhang mit dem Klimawandel in den nächsten Jahren weiter zunimmt, wird sich dies auf die Prämien der Versicherungen auswirken, die für die Beschädigungen eintreten müssen. Die Prämienerhöhung würde daher Verbraucher und auch Firmen treffen.
    Die bisherigen Kalkulationen

    Deutsche wünschen sich individuellere Krankenversicherung
    Wie eine Studie der Unternehmensberatung Roland Berger ergab, wünschen sich 93% der Deutschen individuellere Angebote der Krankenversicherungen. Für abweichende Angebote von den Standardtarifen und der freien Wahl zwischen eingeschränkten oder zusätzlichen Leistungen wären sie auch bereit, tiefer in die Tasche zu greifen. An der Umfrage nahmen 1000 Erwachsene teil.
    Der bei Roland Berger für den Bereich

    Elektronische Gesundheitskarte kommt an
    Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa ergab, dass 70 Prozent der gesetzlich Versicherten die elektronische Gesundheitskarte (eGK) befürworten. Die Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Krankenkassen gab die Umfrage in Auftrag die Meinungsforscher befragten mehr als 2.000 gesetzlich Versicherte zu ihrem Informationsstand sowie zu ihrer Einstellung zur elektronischen Gesundheitskarte.
    Besonders beliebt ist die neue Gesundheitskarte der Umfrage nach bei

    Ehrenamtler in Gesundheit und Wohlfahrt kostenlos unfallversichert
    Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) weist darauf hin, dass Ehrenamtliche, die sich im Bereich Gesundheit und Wohlfahrt engagieren, per Gesetz kostenfrei unfallversichert sind. Dies gilt jedoch nicht zwangsköufig für Ehrenamtler in anderen Bereichen, in denen eine Anmeldung erforderlich ist und eine Beitragsverpflichtung besteht.
    Andreas Dietzel, Sozialversicherungsexperte der BGW, erklärt, dass Menschen, die sich mit

    Wenig Vertrauen in gesetzliche Pflegeversicherung
    Wie aus einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach mit 1804 Personen hervorgeht, die für die Marseille-Kliniken AG durchgeführt wurde, schwindet das Vertrauen der Deutschen in die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung. Demnach sorgt sich jeder zweite Befragte aktuell darüber, ob er bei einer eigenen Pflegebedürftigkeit auch ausreichend finanziell abgesichert ist. Diese Sorge hat in den