Millionenklagen gegen Unternehmen gefürchtet

Ein Gericht in München hat jetzt entschieden, dass Arbeitgeber dazu verpflichtet sind, Geld aus einer Altersvorsorge für Ihre Arbeitnehmer gewinnbringend anzulegen.

In dem verhandelten Fall hatte eine Angestellte über 3 Jahre jeden Monat EURO 178 in eine betriebliche Altersvorsorge eingezahlt. Das Geld wurde vom Arbeitgeber an den Versicherer abgeführt. Als die Arbeitnehmerin das Unternehmen verließ, erkundigte Sie sich bei der Versicherung nach der Möglichkeit, die Police mit zu Ihren neuen Arbeitgeber zu nehmen und nach dem aktuellen guthaben aus der Altersvorsorge.

Zu Ihrem Entsetzen waren von den ca. EURO 6230 die sie eingezahlt hatte nur ca. EURO 639 übrig. Fast 90 Prozent der Beiträge waren für Abschluss und Verwaltungskosten aufgebraucht worden.

Dies wollte sich die Arbeitnehmerin nicht gefallen lassen und verklagte Ihren Chef. Vor Gericht bekam sie nun Recht. Die Richter entschieden, dass der Arbeitgeber die Pflicht habe, das Geld gewinnbringend anzulegen. Von diesem Richterspruch können mehr als 90 Prozent, so dass ein Großteil der Arbeitnehmer in Deutschland die Chance hat, in einer ähnlichen Situation ein vergleichbares Urteil zu erzielen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Gerichtsurteil zur Unverfallbarkeit von Versorgungszusagen
    Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 14. Januar 2009 hat ein versorgungsberechtigter Arbeitnehmer nach § 30f Abs. 1 Satz 1 Halbs. 2 BetrAVG (Fassung gültig bis zum 31.12.2008) mit Ablauf des 31. Dezember 2005 eine unverfallbare Versorgungsanwartschaft erlangt, wenn die Versorgungszusahe vor dem 01.01.2001 erteilt wurde, vorausgesetzt er hat bereits das 30. Lebensjahr vollendet. Dies

    Tarifstreit in der Versicherungsbranche beigelegt
    Ein drohender Streik in der Versicherungsbranche ist abgewendet. Arbeitgeber und Gewerkschaften einigten sich nach stundenlangen Verhandlungen auf einen neuen Tarifvertrag.
    Die Vereinbarung sieht eine Gehaltserhöhung ab dem 1. April 2006 um zwei Prozent vor. Genau ein Jahr später steigen die Bezüge der Angestellten um ein weiteres Prozent. Zum Verhandlungsergebnis gehört außerdem eine Einmalzahlung in Höhe von

    Zusatzbeiträge: 2011 wenige Krankenkassen mit Zusatzbeitrag
    Rund zwei Drittel der deutschen Krankenkassen haben in den vergangenen Tagen erklärt, dass sie im ersten Halbjahr 2011 keinen Zusatzbeitrag von ihren Mitgliedern verlangen werden. Für alle Krankenkassen wird jedoch der Beitragssatz zum neuen Jahr auf 15,5 Prozent steigen.
    Die Stiftung Warentest hat bei 144 allgemein geöffneten gesetzlichen Krankenkassen eine Umfrage zu Zusatzbeiträgen im kommenden Jahr

    Einer Krankmeldung ohne Attest kann fristlose Kündigung folgen
    Wie aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz vom 19. Januar 2012 hervorgeht, darf ein Arbeitgeber einen Mitarbeiter fristlos entlassen, wenn dieser ihm trotz vorheriger Abmahnung keine Krankschreibung vorlegt (Az.: 10 Sa 593/11).
    Im konkrete Fall hatte ein Arbeitnehmer gegen die fristlose Kündigung geklagt. Der Arbeitnehmer hatte es mehrfach versäumt, seinem Arbeitgeber nach einer Erkrankung eine Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung

    38% der Deutschen nutzen betriebliche Altersvorsorge
    Eine repräsentative, im Auftrag der Kölner Gothaer Versicherung durchgeführte Umfrage von TNS Emnid hat ergeben, dass 38% der Deutschen die betriebliche Altersvorsorge (bAV) nutzen.
    Der Anteil der Arbeitnehmer, die mit einer bAV die gesetzliche Rente aufstocken möchten, ist in den verschiedenen Altersgruppen unterschiedlich hoch. In der Gruppe der 40-49-Jährigen nutzen mit 52% am meisten Arbeitnehmer die