So schummeln die Versicherungen bei der Kfz-Versicherung

In diesen Tagen verschicken die Versicherungen wieder die Rechnungen für die Kfz-Versicherung mit den Beiträgen für das nächste Jahr. Natürlich freuen sich die Autofahrer, wenn die Beitragsrechnung günstiger ausfällt, weil sie im alten Jahr unfallfrei waren. Die Schadenfreiheitsklasse verbessert sich dann automatisch und die Kfz-Versicherung ist günstiger, aber genau das nutzen viele Versicherungen aus, um Geld zu verdienen.

Ein sehr beliebter Trick

Alle, die im Jahr 2017 unfallfrei gefahren sind, bekommen für das Jahr 2018 eine günstigere Schadenfreiheitsklasse, kurz SF-Klasse genannt. Damit wird auch der Beitrag für die Kfz-Versicherung günstiger und diesen Effekt machen sich viele Versicherer zunutze, denn damit kaschieren sie geschickt Preiserhöhungen. Der Versicherte merkt davon nichts, denn er freut sich einfach nur darüber, dass er im kommenden Jahr weniger bezahlen muss. Ein Beispiel zeigt, wie die Versicherungen schummeln:

  • Der Autobesitzer zahlt 358,- Euro für seine Kfz-Versicherung. Im nächsten Jahr soll der Beitrag auf 346,- Euro oder um 2,6 Prozent sinken. Aber der Beitrag müsste sich eigentlich auf 313,- Euro reduzieren und das könnte der Versicherte erkennen, wenn er sich seine Beitragsrechnung genauer ansieht. Der neue Beitrag müsste also nicht 2,6 Prozent, sondern ganze acht Prozent günstiger sein.

Das Recht zu kündigen

Sehr viele Versicherte wissen nicht, dass ein Wechsel der Kfz-Versicherung eine noch größere Ersparnis bringt, selbst dann, wenn der Beitrag bei der alten Versicherung gesunken ist. Ein Wechsel der Versicherung kann sich vor allem jetzt lohnen, denn die Versicherungen stehen in einem harten Konkurrenzkampf und unternehmen alles, um andere Anbieter aus dem Rennen zu werfen. Der Stichtag für eine reguläre Kündigung ist der 30. November, auch dann, wenn der Beitrag nicht ansteigt. Versucht die Versicherung jedoch, mit einer versteckten Beitragserhöhung Geld zu verdienen, dann kann der Versicherte ein Sonderkündigungsrecht für sich in Anspruch nehmen.

Genauer hinsehen und Geld sparen

Wenn der Brief von der Kfz-Versicherung im Briefkasten liegt, dann sollten sich Autofahrer nicht von den gesunkenen Beiträgen blenden lassen. Es ist immer eine gute Idee, sich das Schreiben der Versicherung einmal genau anzusehen und auf das berühmte Kleingedruckte zu achten. Die Versicherer müssen ihren Kunden Preiserhöhungen mitteilen. Die meisten Versicherungen machen das jedoch in einer versteckten Form, die für den Kunden nicht auf den ersten Blick sichtbar ist.

Es lohnt sich, nachzurechnen und das Sonderkündigungsrecht zu nutzen, wenn es versteckte Preiserhöhungen gibt.

Bild: @ depositphotos.com / Jirsak

Das könnte sie auch interessieren:

    Versteckte Preiserhöhungen in der Kfz Versicherung
    Einige Kfz-Versicherungen versuchen Preiserhöhungen bei den Tarifen zu verstecken. Viele Autofahrer in Deutschland müssen im kommenden Jahr mit höheren Beiträgen bei der eigenen Autoversicherung rechnen.
    Häufig lassen sich die Preiserhöhungen der Versicherer jedoch nicht auf den ersten Blick erkennen. Dadurch verpassen viele Kunden die Möglichkeit, zu einer Assekuranz zu wechseln, die günstiger ist. Es ist das

    Kfz Versicherung noch in 2011 wechseln
    Entgegen der weit verbreiteten Meinung, dass eine Autoversicherung nur bis zum 30. November gewechselt werden kann, ist auch jetzt kurz vor Ende des Jahres noch ein Wechsel der Kfz-Versicherung möglich.
    Allerdings kann nicht jeder Versicherte seinen Vertrag noch kündigen, sondern lediglich Fahrzeugbesitzer, deren Versicherer die Preise erhöht hat. Weil allerdings zahlreiche Unternehmen für dieses Jahr Erhöhungen

    Kfz-Tarife werden teurer
    Kurz vor dem Stichtag zum Wechsel der Kfz-Versicherung (30.11.) haben die Kfz-Versicherer ihre Preise teilweise deutlich erhöht. Das ergab eine Auswertung des Verbraucherportals transparo auf Basis des CARINDA Indexes.
    Auffällig ist, dass laut der Auswertung die Preiserhöhung im Neukundenbereich moderat sind. Verbraucher, die ihre Versicherung zum 1. Januar 2012 wechseln, müssen im Durchschnitt nur 1,4% mehr

    Private Krankenversicherung: Für Neukunden wird es teurer
    Für die Versicherungsnehmer wird die private Krankenversicherung immer teurer. Verantwortlich dafür ist das weiterhin niedrige Zinsniveau am Kapitalmarkt.
    Ein Ende der Preiserhöhungen scheint jedoch weiter nicht in Sicht zu sein, sodass auch der Wechsel private Krankenversicherung an Beliebtheit verliert. In den kommenden Monaten müssen sich die Mitglieder der PKV sogar auf weitere Preiserhöhungen einstellen. Die Versicherer

    KFZ – Versicherung für Fahranfänger
    Wer seinen Führerschein neu erlangt hat und seinen ersten eigenen PKW anschafft, wird bei der Autoversicherung richtig zur Kasse gebeten. Allein für die Haftpflichtversicherung verlangen manche Versicherungen bis zu 4.000 EURO pro Jahr.
    Die Standardeinstufung für Fahranfänger beträgt bei Versicherungen 240 Prozent, wer seinen Führerschein länger als 3 Jahre hat, wird mit 140 Prozent eingestuft. Sparen

Ulrike