SIGNAL IDUNA kündigt Riester-Verträge

Das private Bankhaus Donner & Reuschel, eine Tochtergesellschaft der SIGNAL IDUNA Versicherung, kündigt die Riester-Banksparpläne von mehreren hundert Kunden. Angeblich sind IT-Probleme die Ursache für die Kündigungen, aber dieser Grund gilt nur als vorgeschoben. Der Markt und auch die Politik sind in Alarmbereitschaft. Das Vorgehen der Versicherung wirft die Frage auf, wie sicher die vom Staat bezuschusste Rente ist. Riester-Produkte dürfen normalerweise nur unter sehr strengen Bedingungen gekündigt werden.

Kündigung gilt nicht für alle Kunden

Das Bankhaus hat sich auf vermögende Kunden spezialisiert. Wie die Zeitschrift „Capital“ berichtet, hat die Bank in den letzten Monaten 130 Kunden angeschrieben und sie dazu aufgefordert, in eine andere Versicherung der SIGNAL IDUNA zu wechseln. Alle Kunden, die sich nicht bereit erklärten, bekamen die Kündigung. Die alten Verträge kann die Versicherung nicht weiterführen, da die SIGNAL IDUNA die IT umstellt. In der Folge ist es zu einer „Störung der Geschäftsgrundlage“ gekommen. Nur 16 Kunden haben sich geweigert, den neuen Vertrag anzunehmen, alle anderen waren einverstanden.

Es kann Nachahmer geben

Der Marktwächter Finanzen ist alarmiert. Sollte das Bankhaus damit durchkommen, dann können auch andere Anbieter von Riester-Verträgen auf die Idee kommen, das Vorgehen für sich zu nutzen. Sie könnten sich auf das IT-System berufen, um Kunden loszuwerden. In Zeiten extrem niedriger Zinsen haben immer mehr Riester-Anbieter große Probleme, die versprochenen Garantien für die private Altersvorsorge zu erwirtschaften. Dazu kommt die sinkende Attraktivität der Riester-Produkte, die für weniger Nachfrage sorgt. Viele Versicherungen haben sich deshalb komplett aus diesem Geschäftszweig zurückgezogen.

Dubiose Kündigungen

Das Bankhaus aus Hamburg muss sich den Verdacht gefallen lassen, unliebsame Kunden vor die Tür zu setzen. Mitglieder des Bundestages sprechen bereits von „dubiosen Kündigungen“. Das Finanz- und auch das Arbeitsministerium haben eine Stellungnahme veröffentlicht, in der sie darauf hinweisen, dass eine außerordentliche Kündigung alleine nicht ausreicht, um sich dann auf IT-Probleme zu berufen. Das sich das Bankhaus Donner & Reuschel gerne um seine vermögenden Kunden kümmert, ist kein Geheimnis. In Zukunft möchte sich die Bank nur auf die Kunden konzentrieren, die ein Vermögen von mehr als 250.000 Euro haben.

Es klingt nach einer Zweiklassengesellschaft, bei der reiche Kunden gefördert und die weniger vermögenden Kunden keine Chancen mehr haben. Hier ist die Politik gefordert, diesem System ein Ende ein zu machen, bevor sich Nachahmer finden.

Bild: @ depositphotos.com / stadtratte

Das könnte sie auch interessieren:

    Zusammenschluss: Signal Iduna und Krankenversicherung Deutscher Ring
    Die Krankenversicherungen Signal Iduna und Deutscher Ring (DR) Krankenversicherung schließen sich zusammen und wollen so neue Synergien in der privaten Krankenversicherung nutzen. DR-Kranken-Chef Wolfgang Fauter erklärte, dass durch den Zusammenschluss der Standort Hamburg gestärkt und “gefährdete Arbeitsplätze in der Unternehmensgruppe Deutscher Ring” gerettet werden können.
    Die Schweizer Baloise-Gruppe (Basler Versicherung) hatte die Sach- und Lebensversicherung,

    Anzeige gegen Krankenversicherung wegen Datenweitergabe
    Medienberichten zufolge soll die Krankenversicherung IKK Weser-Ems Gesundheitsinformationen ihrer Versicherten an die Private Krankenversicherung Signal Iduna weitergegeben haben. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar zufolge sollen Mitarbeiter der Signal Iduna dann den Kunden der IKK telefonische Angebote über Zusatzversicherungen gemacht und dabei den Eindruck erweckt haben, dass sie im Auftrag der IKK handeln. Schaar erstattete Anzeige und

    Aldi Versicherung: Aldi will Versicherungen anbieten
    Der Discounter Aldi will nun nach Plus und Penny anscheinend auch Versicherungen anbieten. Das geht aus einem Bericht der Financial Times Deutschland hervor. Dem Bericht zur Folge will Aldi in seinen rund 4000 Filialen in Zusammenarbeit mit der Signal Iduna Privathaftpflicht-, Unfall-, Hausrat- oder Reiseversicherungen anbieten.
    Die Signal Iduna arbeitet bereits mit Aldi bei deren eigenen

    Lebensversicherung: Geld zurück nach Kündigung
    Zahlreiche Kunden, die eine Lebensversicherung beitragsfrei gestellt oder gekündigt haben, können nun von ihrer Versicherung Geld zurückfordern. Grund sind die intransparenten Regel zum Stornoabzug, die bereits 2001 vom Bundesgerichtshof kritisiert wurden. Danach änderten die Versicherer zwar die entsprechenden Klauseln, aber nicht ausreichend, so lautet das Urteil des Hanseatischen Oberlandesgerichts.
    Betroffen waren die Klauseln zum Stornoabzug bei

    Doch keine Versicherungen bei Aldi
    Laut einer Mitteilung des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) sind die Verhandlungen zwischen der Versicherungsgruppe Signal-Iduna und den beiden Discounter-Gruppen Aldi Nord und Aldi Süd über den Vertrieb von Versicherungspolicen in den insgesamt 4000 deutschen Märkten offenbar gescheitert. BVK-Präsident Michael Heinz erklärte, dass Aldi Süd in einer schriftlichen Stellungnahme von den Plänen zum Verkauf von Versicherungen

Ulrike