Was müssen Studenten bei der Krankenversicherung beachten?

Mit dem Beginn des Studiums fängt für junge Menschen ein eigenständiges Leben an. Sie wohnen in der ersten eigenen Wohnung und müssen sich auch um eine eigene Krankenversicherung kümmern. Wer bislang eine private Krankenversicherung hatte, muss sich entscheiden, aber das ist nicht der einzige Punkt, der für Studenten von Interesse ist. Grundsätzlich gilt, wer ein Studium an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule beginnt, der muss gesetzlich krankenversichert sein. Sind die Eltern bereits gesetzlich versichert, können die Studenten erst einmal kostenlos in der Kasse der Eltern versichert bleiben. Allerdings ist das nur bis zum 25. Lebensjahr möglich.

Privat oder gesetzlich?

Studenten mit einer privaten Krankenversicherung müssen sich zu Beginn des Studiums entscheiden, ob sie sich privat oder gesetzlich versichern wollen. Fällt die Wahl auf die private Krankenversicherung, muss sich der Student innerhalb von drei Monaten nach der erfolgten Einschreibung von der gesetzlichen Krankenkasse befreien lassen. Dabei ist jedoch zu bedenken, dass während der gesamten Studienzeit der Weg zurück in die gesetzliche Krankenversicherung versperrt ist.

Gibt es Probleme mit dem Nebenjob?

Die meisten Studenten verdienen sich mit einem oder mehreren Jobs etwas für Studium dazu. Wer den Schutz der Familienversicherung nicht verlieren möchte, sollte darauf achten, dass die 425-Euro-Grenze bei einem Nebenjob nicht überschritten wird, wenn es sich um einen 450-Euro-Job handelt. Alle Studenten, die nur in den Semesterferien oder nicht länger als acht Wochen einen Job ausüben, dürfen nicht mehr als 425,- oder eben 450,- Euro verdienen. Gibt es mehr Geld, dann gilt automatisch, dass der Student über seinen Arbeitgeber freiwillig oder pflichtversichert ist. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Studenten jeden Abend kellnern gehen oder einen anderen Job mit Festanstellung haben.

Was ist bei der Haftpflichtversicherung zu beachten?

Wenn Studenten arbeiten gehen, dann sollten sie außerdem über eine private Haftpflichtversicherung nachdenken. Sollte es zu einem Schaden kommen, dann sind auch Studenten dazu verpflichtet, für den von ihnen verursachten Schaden aufzukommen. Bei Sach- oder Personenschäden kann das schnell sehr teuer enden. In solchen Fällen kommt die private Haftpflichtversicherung für diese Schäden auf. Die meisten Studenten sind bei ihren Eltern haftpflichtversichert, diese Versicherung endet aber, wenn der Student 25 Jahre alt ist. Ab dann ist eine eigene private Haftpflichtversicherung eine gute Wahl.

Bild: @ depositphotos.com / mardzpe

Das könnte sie auch interessieren:

    Brauchen Auszubildende eine eigene Haftpflichtversicherung?
    Die Haftpflichtversicherung gehört zu den wichtigsten Versicherungen. Sie springt ein, wenn der Versicherte einen Schaden verursacht, und übernimmt die Kosten. Wer eine Ausbildung beginnt und sich damit beruflich auf die eigenen Beine stellt, sollte auch eine Haftpflichtversicherung haben. Aber es muss nicht unbedingt eine eigene Versicherung sein, viele Azubis können in der Haftpflichtversicherung der Eltern

    Haftpflichtversicherung für Studenten
    Wer ein Studium beginnt, der muss sich neben dem Finden eines Studienplatzes und ggf. einer Unterkunft auch um Dinge kümmern, wie z. B. einen ausreichenden Versicherungsschutz. Eine Haftpflichtversicherung ist dabei ein absolutes muss.
    Studenten sind in der Regel bis zum Ende der ersten Ausbildung noch bei den Eltern in der Haftpflichtversicherung mitversichert. Bedingung ist natürlich

    Krankenversicherung für Studenten wird teurer
    Die Krankenversicherung für Studenten hatte zwei ‚"Nullrunden" im Beitrag, wo es nicht zu einer Erhöhung gekommen ist. Dies wird mit dem nächsten Wintersemester vorbei sein. Ab dann steigt der Beitrag zur Krankenversicherung von momentan 47,53 Euro pro Monat auf 49,40 Euro. Der Beitrag zur Pflegeversicherung hingegen bleibt unverändert.
    Studenten, die ihr Studium durch Bafög finanzieren

    Welche Versicherungen für Studenten sind wichtig?
    Im Oktober hat das Wintersemester begonnen und aus Abiturienten sind Studenten geworden. Viele, die jetzt ihr Studium beginnen, fragen sich: Welche Versicherungen für Studenten sind wichtig und was spielt bei der Auswahl der Versicherungen eine Rolle? Auch Studenten sollten sich richtig absichern, vor allem, wenn es um die Gesundheit geht. Besonders bei der Krankenversicherung gibt

    Keine Sozialversicherungsbeiträge im Pflichtpraktikum
    Während eines Pflichtpraktikums müssen Studenten keine Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Wie AOK-Sprecherin Hannelore Strobel erklärt, spielt es keine Rolle, ob der Student oder die Studentin während dieser Zeit über einen Angehörigen oder selbst in der Studentischen Krankenversicherung versichert ist, entscheidend ist, dass es sich um ein vorgeschriebenes Praktikum handelt, das im Rahmen des Studiums abgeleistet werden muss.
    Bei

Ulrike