Pro und Contra Rente mit 67

Die Rente mit 67 kommt. Welche Auswirkungen sie für jeden einzelnen hat, kann man heute sicherlich im Detail noch nicht absehen. Es gibt aber einige Für und Wider, die heute schon feststehen:

Argumente für die Rente mit 67:

Laut Bundesregierung ist eine Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre absolut notwendig. Bei Betrachtung der demographischen Entwicklung könne nur so die gesetzlichen Beitrags- und Niveausicherungsziele gehalten werden. Außerdem stelle die Anhebung der Altersgrenze ein wichtiges Signal da für eine stärkere Anerkennung des Alters als produktive Lebensphase. Mit der ‚"Initiative 50plus" wird seitens des Gesetzgebers zu einer höheren Beschäftigungsquote bei Menschen über 50 beigetragen.

Argumente gegen die Rente mit 67:

Durch die Rente mit 67 steigt das Risiko der Arbeitslosigkeit unter Älteren besonders bei denen, die aus gesundheitlichen Gründen oder aufgrund mangelnder Qualifikation nicht bis 67 arbeiten können. Für diese Arbeitnehmer würde die Rente ab 67 eine Rentenkürzung bedeuten.

Alle genannten Argumente erscheinen nachvollziehbar und die Entwicklung bleibt abzuwarten. Die vielen Diskussionen zu diesem Thema machen aber auch deutlich, dass sich keiner sicher sein kann, ob die Rente ab 67 der richtige oder der falsche Weg ist.

Das könnte sie auch interessieren:

    Rente mit 67 kommt
    Heute hat der Bundestag wie erwartet den Gesetzentwurf für die Rente mit 67 verabschiedet. Damit ist die lange umstrittene Rentenanhebung trotz heftiger Proteste der Gewerkschaften beschlossene Sache. Für alle Arbeitnehmer, die 1964 oder später geboren sind, wird ab sofort ein Anspruch auf volle Rente erst mit 67 Jahren bestehen.
    Die Anhebung erfolgt von 2012 an

    Müntefering verteidigt Rente mit 67
    Die meisten Menschen in Deutschland werden laut Aussage oder Meinung von Sozialminister Franz Müntefering zufolge auch künftig nicht bis zum 67. Lebensjahr arbeiten. Das sagte der SPD-Politiker bei der ersten Lesung der Gesetze zur Heraufsetzung des Rentenalters. “Die Frage ist halt, wie viel Geld sie dann haben.” Die Opposition warf der Regierung deshalb erneut vor,

    Was ist bei der Erwerbsminderungsrente zu beachten?
    Alle, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage sind, ihrer Arbeit nachzugehen, können eine Erwerbsminderungsrente beantragen. Bevor Die Versicherung den Antrag bewilligt, müssen die Versicherten einige Voraussetzungen erfüllen. So besteht nur ein Anspruch auf diese Rente, wenn der Arbeitnehmer weniger als drei Stunden am Tag arbeiten kann. Sind es weniger als sechs Stunden,

    Wird Berufsunfähigkeitsrente wieder eingeführt?
    2001 wurde die Berufsunfähigkeitsrente abgeschafft. Wer nach 1961 geboren ist, hat seither keinerlei Anspruch mehr auf eine staatliche Rente im Falle der Erwerbsunfähigkeit.
    Im Zuge der Pläne für eine generelle Rente mit 67 kommen nun aus der SPD Forderungen, die Berufsunfähigkeitsrente wieder einzuführen. Profitieren sollen von ihren Leistungen vor allem solche Arbeitnehmer, die aus gesundheitlichen Gründen

    Rente mit 67: Bessere Jobchancen für Ältere
    Kritiker der Rente mit 67 haben in den letzten Wochen insbesondere bemängelt, dass es für ältere Arbeitnehmer gar keine ausreichenden Beschäftigungsmöglichkeiten gebe. Schon heute, so zeigt ein Blick in die Statistik, beschäftigt die Hälfte aller Unternehmen in Deutschland keine Mitarbeiter über 50 Jahre.
    Bundesarbeitsminister Franz Müntefering will nach dem Kabinettsbeschluss zur schnelleren Einführung der Rente mit