Porsche erhöht Aktienanteil an Volkswagen

Porsche hat seinen Anteil an VW-Aktien und damit seinen Einfluss auf den Wolfsburger Autobauer erhöht. Der deutsche Sportwagenhersteller erhöhte seinen Anteil auf mehr als 30 Prozent.

Damit erhöht Porsche seinen Aktienanteil an VW von 27,30 Prozent um 3,6 Prozent auf 30,9. Zusammen mit dem Bundesland Niedersachsen hält Porsche jetzt einen Aktienanteil von über 50 Prozent. Damit ist der VW Konzern gegen Übernahmen aus dem Ausland geschützt. Dies wird von vielen Experten als positives Zeichen gewertet. Nicht wenige vermuten allerdings auch, dass Porsche eine komplette Übernahme anstrebt. Dies wird seitens Porsche zum jetzigen Zeitpunkt allerdings dementiert.

Der Stuttgarter Autobauer Porsche gehört zu den erfolgreichsten deutschen Automobilkonzernen und hat sich in den letzten Jahren wirtschaftlich sehr gut entwickelt. Die Fahrzeugpalette kann auf dem Sportwagenmarkt mit anderen führenden Sportwagenherstellern sehr gut mithalten.

Das könnte sie auch interessieren:

    Porsche reicht Übernahmeangebot ein.
    Das Übernahmeangebot für die VW AG wurde seitens der Porsche AG bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eingereicht. Dies wurde von einem Porsche Sprecher am Donnerstag bekannt gegeben. Die Unterlagen müssen nun von der Behörde innerhalb von 10 Tagen geprüft werden.
    Porsche muss durch das Überschreiten der 30%-Anteilgrenze an VW ein Pflichtangebot an alle übrigen

    Wachstumsmarkt betriebliche Altersvorsorge
    Die betriebliche Altersvorsorge bleibt auch weiterhin ein Wachstumsmarkt und meldet weiter wachsende Zahlen bei den Vertragsabschlüssen. Im Jahr 2006 wurden insgesamt ca. 1,129 Millionen neue Verträge abgeschlossen. Die Direktversicherungen stellen dabei den größten Anteil da.
    Im Vergleich zum Jahr 2005 ist die Zahl der Neuabschlüsse damit um ca. 14 Prozent gestiegen. Der Anteil am Gesamtneugeschäftsvolumen der

    Gesundheitsreform: Krankenversicherung bald für alle Pflicht.
    Lange wurde zwischen den beiden Regierungsparteien Union und SPD über die Gesundheitsreform gestritten. Jetzt wurden in einer 13-stündigen Marathonsitzung viele Streitpunkte ausgeräumt.
    In einem wesentlichen Punkt konnte sich die SPD durchsetzen. Der seitens der Sozialdemokraten schon lange gehegte Wunsch nach der Pflicht zur Krankenversicherung für jeden Bundesbürger soll in der neuen Gesundheitsreform verankert werden. Die konkrete

    Austausch des Türschlosses ist bei Schlüsselverlust Pflicht
    Wenn man seinen Haustürschlüssel verloren hat, sollte man umgehend, aber auf jeden Fall so schnell wie möglich, das Türschloss austauschen lassen. Dies erfordert die Obliegenheitsverpflichtung zur Schadenabwehr und wird von der Hausratversicherung verlangt. Kommt man dieser Verpflichtung nicht nach, kann der Versicherungsschutz verloren gehen und die Versicherung ist somit nicht mehr zur Kostenübernahme des entstandenen

    Rückläufige Entwicklung bei der Concordia
    Das Geschäftsjahr 2006 weist bei der Concordia Versicherungsgruppe einen Rückgang an Beitragseinnahmen um ca. fünf Prozent auf und lag damit bei etwa 670 Millionen Euro. Zudem verzeichnete der Konzern einen hohen Rückgang im KFZ-Versicherungsgeschäft.
    Trotz dieser eher negativen Zahlen konnte der Konzern seinen Gewinn auf 14,7 Millionen mehr als verdoppeln. Die ausschlaggebenden Faktoren dafür waren