Die private Krankenversicherung und die Angst vor der Wahl

Die Spannung steigt, am 24. September sind Wahlen und danach könnte es eine Veränderung der Krankenversicherung geben. Vor allem die privaten Krankenversicherer haben Angst, sie wissen nicht, ob ihr bisheriges System überlebt oder ob es vielleicht doch eine Bürgerversicherung gibt. Sollte die private Krankenversicherung überleben, dann wird es Reformen geben, aber wie sehen diese Reformen aus?

Die Zahl der Mitglieder sinkt

Seit einigen Jahren leiden die privaten Krankenkassen unter einem massiven Mitgliederschwund. Eine aktuelle Analyse zeigt jetzt, welche Versicherer beliebt sind und welche unter einem Exodus der Kunden leiden. Wenn es nach der Wahl weitreichende Reformen gibt, dann werden einige Versicherer in den kommenden Jahren Tausende Kunden verlieren. Für die verbliebenen Kunden wäre das eine Katastrophe, denn müssten immer höhere Prämien zahlen. Wie sich die private Krankenversicherung entwickeln könnte, das zeigt schon jetzt das sogenannte Hamburger Modell.

Die Hamburger Pläne

Hamburg könnte bei der Umstrukturierung der Krankenversicherung ein Vorreiter sein. Der Senat der Hansestadt plant, dass Beamte zukünftig wählen können, ob sie privat oder gesetzlich krankenversichert sein möchten. Sollte das Hamburger Modell Schule machen, dann hat das eine verheerende Wirkung auf die private Krankenversicherung. Die privaten Anbieter leiden schon heute darunter, dass kaum noch Interesse besteht. Das Geschäft ist bereits seit fünf Jahren schwach und über die Zahl der neuen Kunden hüllen sich die Versicherungen in Schweigen. Es sind aber nicht alle Versicherer im gleichen Maß betroffen.

Wem geht es gut und wem nicht?

Die Debeka gehört zu den privaten Versicherern, denen es noch gut geht. Es gab ein Plus von 33.000 Kunden alleine im vergangenen Jahr, aber es gibt auch Probleme. Die Debeka gilt als die Versicherung für Beamte, sollte sich das Hamburger Modell bundesweit durchsetzen, dann trifft das die Versicherung und die Kunden besonders hart. Auch der HanseMerkur und der HUK-Coburg geht es gut, beide Versicherer verzeichnen Zuwächse, ebenso wie die Signal-Versicherung. Hart getroffen hat es die DKV, die fast 20. 000 Kunden verloren hat. Unbeliebt ist auch die Central, die ein Minus von über 11.000 Kunden verzeichnet. 10.000 Versicherte weniger sind es bei der Allianz, das sind allerdings weniger als in den letzten Jahren. Über eine Erhöhung der Prämien müssen auch die Gothaer und der Deutsche Ring nachdenken, denn auch diesen privaten Krankenkassen laufen die Kunden davon.

Bild: @ depositphotos.com / scanrail

Das könnte sie auch interessieren:

    Generationensolidarität in Europa durch PKV
    In der Europäischen Union gilt das Modell der Privaten Krankenversicherung zunehmend als Musterbeispiel, um den Herausforderungen des demografischen Wandels solidarisch und generationsgerecht gegenüberzutreten.
    Durch den demografischen Wandel nimmt der Anteil der älteren Bevölkerung in der EU stetig zu. Die Private Krankenversicherung gilt nach den Ergebnissen einer Diskussionsveranstaltung als eine der besten Möglichkeiten, um die Generationensolidarität in

    Beamte dürfen selbst über ihre Krankenversicherung entscheiden
    Ist das der erste wichtige Schritt in Richtung einer einheitlichen Krankenversicherung? In Hamburg dürfen die Beamten in Zukunft selbst darüber entscheiden, ob sie gesetzlich oder privat krankenversichert sein wollen. Auch wenn es vielleicht so aussieht, nach Auskunft von Cornelia Prüfer-Storcks, der Gesundheitssenatorin der Hansestadt, ist das nicht der erste Schritt in die Bürgerversicherung, die die

    Die neue private Krankenversicherung 2009
    Ab Januar 2009 gibt es im Zuge des neuen Gesundheitsfonds massive Änderungen in der privaten Krankenversicherung (PKV). Die größte Änderung ist wohl der neue Basistarif den die PKV anbieten muss, welcher den Standardtarif ablösen wird.
    Die privaten Krankenversicherungen sind ab 2009 dazu verpflichtet einen Basistarif einzuführen und anzubieten. In diesen Basistarif müssen die privaten Krankenversicherungen dann

    Verspricht die GKV für Beamte mehr, als sie halten kann?
    Ab dem kommenden Sommer haben Beamte in Hamburg die Möglichkeit, zwischen der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung zu wählen. Die Gesundheitssenatorin der Hansestadt möchte mit dieser Wahlmöglichkeit das Beihilfesystem moderner machen. Die politische Konkurrenz sieht das anders. Für sie ist das Vorhaben ein Beweis dafür, dass sich der Staat nach und nach aus der Fürsorgepflicht

    Lohnt sich der PKV Wechsel?
    Die Zahl der Menschen, die über einen Wechsel in die private Krankenversicherung nachdenken, steigt angesichts der Erhöhung des Beitragssatzes und unbegrenzter Zusatzbeiträge unaufhörlich. Doch nicht für jeden lohnt sich der Wechsel in die PKV. Diese Entscheidung sollte gut überlegt sein, denn ein Wiedereintritt in die gesetzlichen Krankenkassen ist meist nicht möglich.
    Vor allem Familien mit Kindern

Ulrike