Gibt es bald günstige Kfz-Tarife für autonom fahrende Autos?

Die Vorstellung ist verlockend: Als Autobesitzer am Steuer seines Wagens sitzen und während der Fahrt ohne Probleme mit dem Handy telefonieren, eine SMS schreiben oder die Mails lesen. In Zukunft soll das alles möglich sein, dank selbstfahrender Autos. Die ersten Pilotprojekte laufen bereits und die Versicherungen machen sich Gedanken, wie die Kfz-Tarife aussehen können. Jetzt hat die Allianz als erster großer Versicherer günstigere Tarife für selbstfahrende Autos in Aussicht gestellt.

Es kommt auf die Statistik an

Dass selbstfahrende Autos in der Zukunft das System der Kfz-Versicherung komplett auf den Kopf stellen, davon ist Joachim Müller, der Vorstand der Allianz Versicherung nicht überzeugt. Die Allianz will sich zunächst die Statistiken über die Schäden der selbsttätig fahrenden Autos ansehen und sich dann konkrete Gedanken über die Tarife machen. Erwartet wird, dass die Zahl der Unfälle nach unten geht, denn Menschen machen mehr Fehler als IT-Systeme, was auch für den Straßenverkehr gilt. Die rückläufigen Zahlen bei Unfällen, die die Fahrer selbst verursacht haben, wird bei der Berechnung der Tarife berücksichtigt.

Vorteile gibt es bereits

Joachim Müller verweist darauf, dass es schon einen Tarif gibt, der dem Kunden einen Vorteil verschafft. Das ist dann der Fall, wenn der Autofahrer anhand von ausgelesenen Daten nachweisen kann, dass er besonders vorsichtig und damit auch vorbildlich fährt. Ein ähnliches Angebot gibt es auch bei der HUK-Coburg. In diesem Zusammenhang kann sich die Allianz einen Sondertarif für selbstfahrende Autos vorstellen. Alle, die sehr viel mit dem Auto fahren und dabei einem intelligenten IT-System die Steuerung des Autos überlassen, können einen günstigen Tarif bekommen.

Der Eindruck täuscht

Aus rein technischer Sicht ist das autonome Fahren auf einem guten Weg. Die Nachrichten klingen so euphorisch, dass der Eindruck entsteht, als ob die Serieneinführung nur noch Monate und keine Jahre dauert. Aber der Eindruck täuscht, denn viele wichtige Fragen sind noch ohne Antwort. Dazu gehört auch die Versicherungsfrage, auch die rechtliche Lage ist noch unklar. Zudem gehören die geplanten selbstfahrenden Autos alle der Oberklasse an und sind daher für „Otto Normalverbraucher“ nicht erschwinglich. Audi will mit dem Q7 einen autonom fahrenden Wagen auf den Markt bringen, beim Konkurrenten BMW ist es die 5er und die 7er Klasse. Volvo plant den XC60 und bei Mercedes gibt es die E-Klasse. Gemeinsam haben alle Marken, dass der Fahrer nur wenige Sekunden die Hände vom Steuer nehmen kann.

Bild: @ depositphotos.com / chesky_w

Das könnte sie auch interessieren:

    Urteil: Risikozuschlag bei PKV-Wechsel erlaubt
    Nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Frankfurt am Main sind Risikozuschläge bei einem Wechsel der Privaten Krankenversicherung (PKV) zulässig (Az.: 1 K 3082/08.F(2)). In dem verhandelten Fall ging es konkret um die Allianz Private Krankenversicherung, die von ihren vollversicherten Kunden bei einem Wechsel von ihrem bisherigen Tarif in den neuen Aktimed-Tarif einen pauschalen Zuschlag verlangte. Seit

    Allianz bietet wieder Krankenversicherungstarife an
    Die Allianz Krankenversicherung musste einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts im Juni dieses Jahres folgen und die von ihr angebotenen Tarife namens Aktimed vorerst einstellen und neu kalkulieren. Stein des Anstoßes war der Zuschlag, den die Allianz von Altkunden erhoben haben, die in den neuen Tarif wechseln wollten. Der Zuschlag in Höhe von meist 20% war laut

    Allianz Versicherung: AktiMed-Tarife kommen zurück an den Markt
    Die Allianz Private Krankenversicherung, APKV, hat die Tarife der Reihe AktiMed neu kalkuliert und meldet sich mit den neuen Angeboten auf dem Markt zurück. Vor rund vier Monaten untersagten die Richter des Bundesverwaltungsgerichtes der APKV den Verkauf der Tarifreihe AktiMed.
    Seit Einführung der Tarife im Jahr 2007 galten die AktiMed Angebote als das Zugpferd der Allianz.

    Bessere Verträge bei der Privathaftpflicht
    Der aktuelle Test der Zeitschrift “Finanztest” zeigt, dass viele Privathaftpflichtversicherer ihre Verträge verbessert haben. Getestet wurden über 200 Familientarife von 61 Anbietern. Zwei Drittel der getesteten Tarife erfüllen inzwischen den von der Stiftung Warentest geforderten Grundschutz, d.h. die Mindestleistungen, die in jeder privaten Haftpflichtversicherung enthalten sein sollten. Noch vor zwei Jahren traf dies nur auf

    PKV darf bei Tarifwechsel keinen Zuschlag erheben
    Die Stiftung Warentest weist auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hin, nach dem Private Krankenversicherer bei einem Tarifwechsel eines Kunden keinen Zuschlag erheben dürfen (Az.: 8 C 42.09). Obwohl Zuschläge bei Tarifwechseln innerhalb eines Versicherers gesetzlich verboten sind, versuchen die Anbieter durch die ständige Veränderung und Neukalkulation der Tarife dieses Verbot zu umgehen, wie es auch

Ulrike