Zu viele Vitamine können ungesund sein

Eine Analyse des Wissenschaftlers Goran Bjelakovic von der Universität in Kopenhagen hat jetzt ergeben, dass zu viele Vitamine der Gesundheit schaden können und sogar die Lebenserwartung verkürzen können.

So kann die Einnahme von Vitaminpillen unter bestimmten Umständen der Gesundheit schaden. Die Vitamine A und E sowie Betakarotin können gemäß der Studie die Lebenserwartung verkürzen. Bei der Untersuchung wurden 47 andere Studien miteinander verglichen, wobei mehr als 180.000 Menschen als Testpersonen zur Verfügung standen. Herausgestellt hat sich dabei, dass sich die Sterblichkeit bei der Einnahme von Vitamin A, Betakarotin oder Vitamin E um bis zu 16 Prozent erhöht.

Für viele dürfte dies Ergebnis erschreckend sein, geht man doch davon aus, dass Vitamine grundsätzlich für den Körper und die Gesundheit gut sind. Aber auch hier zeigt sich, dass zu viel des Guten nicht immer gesund sein muss.

Das könnte sie auch interessieren:

    Generali startet Zusammenarbeit mit Amazon
    Kunden der Generali Versicherung bekommen seit 2016 durch die Mitwirkung am Vitality-Fitness-Programm eine Belohnung, wenn sie sich für eine gesunde Lebensweise entscheiden. Jetzt haben die Kunden die Möglichkeit, einen Gutschein von Amazon zu bekommen. Das ist immer dann der Fall, wenn sie in einen höheren Vitality-Status wechseln. Die Zusammenarbeit der Versicherung mit dem Internetriesen kommt

    Fonds sind eine gute Altersvorsorge
    Viele Deutsche nutzen Fonds um sich eine Altersvorsorge aufzubauen. Dies geht aus einer Umfrage vom Meinungsforschungsinstitut TNS und von AXA Investment Managers hervor. Immerhin 66 Prozent der befragten Bundesbürger vertreten demnach die Meinung, dass eine Geldanlage in Fonds am Besten geeignet ist, um zusätzlich fürs Alter vorzusorgen.
    Wichtig erscheint den Deutschen dabei aber zu sein,

    Gesetzlich Versicherte haben geringere Lebenserwartung
    Laut der Rostocker Demografin Eva Kibele haben gesetzlich Krankenversicherte ein um etwa ein Drittel höheres Sterberisiko als gleichaltrige Privatversicherte. Dieser Befunde dürfe aber nicht so interpretiert werden, dass dies an möglichen Unterschieden in der medizinischen Versorgungsqualität liege, betont die Demografin. Vielmehr bestünde ein Zusammenhang zwischen der Lebenserwartung und anderen Faktoren wie Bildung, Einkommen und Art

    Fonds am Zweitmarkt verkaufen
    Der Verkauf von geschlossenen Fonds an Zweitmärkten war im vergangenen Jahr sehr erfolgreich. Der Umsatz stieg um ca. 40 Prozent auf 410 Millionen Euro. Für das Jahr 2007 ist geplant, dass dieser Aufwärtstrend weiter anhält.
    Anbieter haben beispielsweise über das Emissionshaus Nordcapital die Möglichkeit, Ihre Anteile auf der Handelsplattform Deutschen Sekundärmarkt zu handeln. Der Kontakt

    Bürger haben Angst vor Naturkatastrophen
    In Deutschland sorgen sich die Menschen vor Naturkatastrophen die in Verbindung mit dem Klimawandel entstehen können. 68 Prozent von 501 Personen befragten Personen tätigten diese Aussage und gaben zudem an, auch bereit zu sein energiesparender zu leben.
    Die größte Angst vor Naturkatastrophen haben die Menschen im Bereich von Überschwemmungen und Stürmen. Dazu kommen noch die