Proteste gegen Rente mit 67

Gegen die Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre haben in Berlin hunderte Arbeitnehmer protestiert. Da die politischen Diskussionen zum Thema Rentenalter nicht enden, fragen sich viele, ob die Rente mit 67 erst der Anfang ist.
Besonders eine von Wirtschaftsminister Glos getroffene Aussage, dass man sich nicht sicher sei, ob man beim Rentenalter nicht ‚"noch einmal nachlegen müsse" sorgte unter den Demonstranten für Aufregung. Für viele ist es heute schon nicht vorstellbar, wie z. B. ein Mauer oder ein Stahlbauer mit 67 Jahren noch seinen Beruf ausüben soll, geschweige denn in einem noch höheren Alter.
Die gesamte Diskussion um die Rente zeigt, wie wichtig es ist, schon heute mit der Vorsorge fürs Alter zu beginnen und in eine zusätzliche Rentenversicherung zu investieren. Die Sicherheit, eine Rente zu erhalten, mit der man seinen Lebensunterhalt verdienen kann, wird immer geringer.

Das könnte sie auch interessieren:

    Rente mit 67 eine verkappte Rentenkürzung
    Die Rente mit 67 ist umstritten und führt immer mehr zu hitzigen Diskussionen. Seitens der FDP wird die Rente mit 67 als ‚"verkappte Rentenkürzung" bezeichnet. Da bereits heute drei Viertel der Menschen zwischen 60 und 65 Jahren schon nicht mehr arbeiten, so könne man dies nicht andere bezeichnen.
    Von der FDP wird eine flexible Rente ab

    Finanzielle Verluste durch frühzeitige Rente auf Rekordniveau
    Die Deutsche Rentenversicherung Bund hat am Dienstag in Berlin bestätigt, dass hierzulande 48,7% der Frauen und 41,2% der Männer (Statistik: 2009) vorzeitig in Rente gehen und dabei hohe finanzielle Verluste in Kauf nehmen. Aktuell sind die Abschläge so hoch wie schon seit 2005 nicht mehr, nur 2003 waren die Abschläge noch höher. Die Gründe für

    Berufsunfähigkeit: Verweisung in ähnlich wertgeschätzten Beruf rechtens
    Im Gegensatz zu früher sind die meisten Versicherungen gegen Berufsunfähigkeit heute verbraucherfreundlicher wenn es um das Thema “Verweisung” geht. Während die Versicherung früher die Rentenzahlung wegen Berufsunfähigkeit mit dem Hinweis auf irgendeinen anderen beliebigen Beruf, den der Versicherte noch ausüben konnte, verweigert wurde, verzichten viele Versicherungen heute darauf.
    Allerdings betrifft dies nur die abstrakte Verweisung

    Junge Erwachsene sorgen sich um Altersvorsorge
    Eine aktuelle Umfrage, die im Auftrag der Hamburger Sparkasse durchgeführt wurde, ergabe, dass auch junge Menschen zwischen 18 und 29 Jahren die gleichen Ängste in Bezug auf ihren Lebensstandard haben wie ältere Mitbürger. Mehr als 30% der Befragten glauben, dass ihre bisherige Vorsorge nicht ausreichen wird und sie im Rentenalter noch dazuverdienen müssen (78%).
    Für

    Altersvorsorge: Bedarf im Rentenalter richtig einschätzen
    Um im Alter den gewohnten Lebensstandard auch nur annähernd halten zu können, ist private Altersvorsorge absolut notwendig. Wieviel Geld man während seines Erwerbslebens ansparen sollte, hängt von vielen Faktoren ab – unter anderem davon, welche Summe im Rentenalter monatlich zur Verfügung stehen soll bzw. muss
    Diese Summe ergibt sich aus einer Bedarfsrechnung, in die laufende Kosten