Wann zahlt die Versicherungen bei Unfällen auf dem Weg zur Arbeit?

Normalerweise kommt die Versicherung für einen Unfall auf, der auf dem Weg zur Arbeit passiert, aber das ist leider nicht immer der Fall. Es gibt einige Kuriositäten, bei diesem speziellen Versicherungsschutz für Arbeitnehmer, von denen die meisten nichts wissen, wenn sie am Morgen das Haus verlassen und Richtung Arbeitsplatz unterwegs sind. Diese vermeintlichen Kleinigkeiten sind aber wichtige Aspekte und wer sich nicht darüber informiert, der kann nach einem Unfall auf dem Weg zur Arbeit eine unschöne Überraschung erleben.

Nur unter bestimmten Voraussetzungen

Fast jeder verlässt sich blind darauf, dass die gesetzliche Unfallversicherung bei einem Unfall auf dem Weg zur Arbeit zuständig ist. Das gilt aber nur dann, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Wer beispielsweise auf dem Weg ins Büro kurz beim Bäcker anhält, um sich ein Brötchen oder ein Stück Kuchen für die Pause zu kaufen, der hat keinen Versicherungsschutz mehr, wenn es zu einem Unfall kommt. Wer aber in der Firma durch ein Fenster klettern muss, weil die Tür verschlossen ist und sich dabei verletzt, der ist durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt.

Zwischenstopps sind nicht versichert

Das Bundessozialgericht musste sich in der vergangenen Woche mit zwei eher ungewöhnlichen Fällen beschäftigen. So hatte ein Arbeitnehmer auf dem Weg ins Büro bei einer Metzgerei gehalten, um sich eine Semmel für die Brotzeit zu kaufen. Beim Verlassen des Geschäfts stürzte er unglücklich und brach sich die Schulter. Die Unfallversicherung weigerte sich, für diesen Unfall aufzukommen, der Mann zog vor Gericht und verlor schließlich vor dem Bundessozialgericht. Das Gericht kam zu der Ansicht, dass es sich bei dem Zwischenstopp nicht um einen versicherten Weg zur Arbeit handelte, denn der Besuch in der Metzgerei war eine private Tätigkeit. Erst wenn der Arbeitnehmer erneut in seinem Auto sitzt und seine Fahrt zur Arbeit fortsetzt, dann greift auch der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung wieder.

Wann ist man versichert?

Versichert sind Arbeitnehmer, wenn sie auf dem Weg durch den Vorgarten ihres Hauses zum Auto ausrutschen und sich ein Bein brechen. Auch wer auf dem Weg vom Firmenparkplatz zum Eingang stürzt, der ist durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. Wer allerdings das Auto verlässt, um sich schnell eine Zeitung am Kiosk zu kaufen und dabei auf einer Bananenschale ausrutscht, der hat Pech, denn in diesem Fall zahlt die Versicherung nicht.

Bild: © Depositphotos.com / palinchak

Das könnte sie auch interessieren:

    Unfallversicherung in der Probezeit
    Wie die gesetzliche Unfallversicherung VBG mit Hauptsitz in Hamburg bestätigt, stehen Arbeitnehmer auch in der Probezeit am Anfang einer neuen Anstellung unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Die Unfallkasse oder Berufsgenossenschaft kommt demnach für die Kosten der Krankenbehandlung, der Rehabilitationsmaßnahmen oder falls notwendig für eine Verletztenrente auf, falls sich ein Arbeitnehmer während der Probezeit bei

    BSG: Verdacht auf Vorerkrankung reicht für Leistungsverweigerung nicht aus
    Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel darf eine gesetzliche Unfallversicherung nicht alleine aus dem Verdacht heraus, dass ein Unfall möglicherweise durch eine Vorerkrankung verursacht wurde, die Leistungen verweigern (Az: B 2 U 18/07 R).
    Im konkreten Fall rutschte ein ehrenamtlicher Rettungssanitäter aus dem Raum Konstanz, der auf dem Weg war, um für einen Einsatz

    Wo hat der gesetzliche Unfallschutz seine Grenzen?
    Viele Seminare, Meetings oder Konferenzen dauern mehrere Tage und in den Tagungshotels wird den Gästen oftmals ein Sportprogramm angeboten, das gerne in Anspruch genommen wird. Aber was passiert, wenn es auf dem Laufband zu einem Unfall kommt oder wenn die Gewichte im hoteleigenen Fitnessstudio doch zu schwer waren? Kommt die gesetzliche Unfallversicherung für Verletzungen und

    Tatsächlicher Verkaufspreis statt ermittelter Restwert
    Wer nach einem Totalschaden sein Auto zu einem höheren Preis verkauft als der Gutachter als Restwert ermittelt hat, muss hinnehmen, dass die Kfz-Versicherung bei der Schadensregulierung auch diesen höheren Preis ansetzt. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) im Juni dieses Jahres (Az.: VI ZR 232/09).
    Im konkreten Fall wurde das Auto eines Versicherten nach einem schuldlosen Unfall

    Unfallversicherung muss bei ungeklärter Unfallursache zahlen
    Nach einem Urteil des Sozialgerichts Berlin muss die gesetzliche Unfallversicherung für die Folgen eines Unfalls auf einem Betriebsuasflug zahlen, wenn sich nicht klären lässt, ob der Unfall durch Leichtsinn oder Unglück entstanden ist (Az.: S 25 U 121/10).
    Im konkreten Fall ging es um einen Mann, der auf einem Betriebsausflug ins Wasser gestürzt oder aber gesprungen

Ulrike