Nur wenige Autofahrer profitieren von den neuen Regionalklassen

2018 ändert sich für mehr als neun Millionen Autofahrer in Deutschland die Regionalklasse der Kfz-Versicherung. Diese Veränderung kann sich negativ auf die Beitragshöhe der Versicherung auswirken, aber wo wird die Kfz-Versicherung günstiger und wo wird sie teurer? Nachzulesen ist das beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungsgesellschaft GDV, der die Regionalklassen-Statistik für das kommende Jahr herausgegeben hat.

Was sind Regionalklassen?

Für die Versicherungen sind die Regionalklassen eine Art Barometer für das Schadensrisiko in den verschiedenen Zulassungsbezirken in Deutschland. Das Schadensrisiko berechnet sich mit der realen Schadensbilanz in einem Zeitraum von drei Jahren und die genaue Einteilung der Bezirke in die verschiedenen Regionalklassen wird einmal im Jahr der Berechnung entsprechend auf den neusten Stand gebracht. Je höher das Schadensrisiko in einem Zulassungsbezirk ist, umso höher sind neben der Regionalklasse des jeweiligen Bezirks auch die Beträge für die Kfz-Versicherung. Zwölf Klassen gibt es für die Haftpflichtversicherung, bei der Teilkaskoversicherung sind es 16 und für die Vollkaskoversicherung neun Klassen.

Wer ist betroffen?

In 67 Zulassungsbezirken werden sich die Regionalklassen verbessern, aber 41 Zulassungsbezirke werden zu ungünstigen regionalen Klassen herabgestuft. Rund 5,5 Millionen Autofahrer in Deutschland werden von den Verbesserungen profitieren, für 3,6 Millionen Autofahrer bedeuten die neuen Regionalklassen aber eine deutliche Verschlechterung. Freuen können sich 31 Millionen Autofahrer in 305 Zulassungsbezirken, denn hier bleibt bei den Regionalklassen alles wie gehabt. Diese Zahlen beziehen sich jedoch nur auf die Kfz-Haftpflichtversicherung, wenn es um die Kaskoversicherung geht, dann sind noch weniger Autofahrer in Deutschland von einer Veränderung betroffen. Es sind nur rund 2,8 Millionen Versicherte, die in eine günstigere Regionalklasse rutschen, für 2,6 Millionen Autofahrer wird es hingegen teurer. Bei den 34 Millionen Autofahrern, die Voll- oder Teilkasko versichert sind, ändern sich die Regionalklassen nicht.

Wie wird das Schadensrisiko ermittelt?

Wie oft es in einem Zulassungsbezirk zu Kasko- und Haftpflichtschäden kommt, das ist von vielen verschiedenen Faktoren abhängig. So hat das Verkehrsaufkommen große Bedeutung, aber auch das Wetter und die Straßenverhältnisse sind entscheidende Faktoren. In Schleswig-Holstein oder in Mecklenburg-Vorpommern sind zum Beispiel die Regionalklassen günstig, in Bayern, wo vor allem im Winter die Straßenverhältnisse schlechter sind, sind die Regionalklassen ungünstig. Das trifft auch auf die großen Städte wie Frankfurt oder Köln zu, denn hier sind es Vandalismus und Diebstahl, die sich negativ auf die regionalen Klassen und die Beiträge der Versicherung auswirken.

Bild: © Depositphotos.com / Jirsak

Das könnte sie auch interessieren:

    KFZ-Versicherung: Neue Regionalklassen ab 2014
    Zum Jahreswechsel bekommen Millionen von KFZ-Besitzern in Deutschland ihre Rechnung für die KFZ-Versicherung. Einige dürften sich dabei über gestiegene Versicherungsbeiträge ärgern.

    Diese Preissteigerung liegt in einigen Fällen aber nicht am Versicherungsanbieter, sondern daran, dass sich die Einstufung der Regionalklassen für den entsprechenden Zulassungsbereich geändert hat.
    Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat im September die neue

    Kfz-Versicherung: Änderungen bei Regionalklassen
    Für manche Autofahrer steigen zum Jahresanfang 2006 die Beiträge zur Kfz-Versicherung, obwohl sie keinen Unfall verursacht haben. Grund sind Veränderungen bei den Regionalklassen.
    Diese Klassen werden aufgrund regionaler Unfallstatistiken zumeist für Kreise und kreisfreie Städte einzeln berechnet. Kommt es in einem Landkreis zu besonders vielen Unfällen, geht es mit der Regionalklasse nach oben – umgekehrt führt

    Kfz-Versicherung ist im Osten günstiger
    Laut der Regionalstatistik zur Kfz-Haftpflichtversicherung des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ist die Kfz-Versicherung auch im nächsten Jahr in den ostdeutschen Bundesländern Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern am günstigsten.
    Auffällig ist, dass die Versicherungsbeiträge ein deutliches Süd-Ost-Gefälle zeigen. Im Gespräch mit “Pressetext” erklärte GDV-Sprecher Christian Lübke, warum die Schadensbilanz der Autofahrer im Osten deutlich geringer ist als

    Kfz-Versicherung: Neue Typ- und Regionalklassen
    Der Gesantverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neuen Typ- und Regionalklassen für die Kfz-Versicherung vorgestellt. Demnach bleibt für 72% der hierzulande zugelassenen Fahrzeuge alles beim Alten und 28% der Autos werden in eine neue Typklasse bei der Kfz-Haftpflicht-Versicherung einsortiert. Während sich die Typklasse für rund 15% verbessert, verschlechtert sie sich für etwa 13% der

    Kfz-Versicherungsschutz auch ohne Winterreifen?
    Die Verkehrsminister der Länder haben beschlossen, dass schon bald eine konkrete Neuregelung der Winterreifen-Pflicht für Autofahrer eingeführt werden soll. Diese Regelung soll genau definieren, was unter winterlichen Straßenverhältnissen und Winterreifen zu verstehen ist. Im Sommer hatte das Oberlandesgericht Oldenburg entschieden, dass die derzeitige Formulierung in der Straßenverkehrsordnung (StVO) zu vage und damit verfassungwidrig ist und

Ulrike