Wildschäden kosten die Versicherungen ein Vermögen

Schäden, die durch Hirsche, Rehe, Füchse oder Wildschweine entstehen, haben den Versicherungen im vergangenen Jahr schwer zu schaffen gemacht. Alleine die Allianz verzeichnete 2016 insgesamt 85 Unfälle, an denen Wild beteiligt war und das an einem einzigen Tag, rein statistisch gesehen kam es alle 17 Minuten zu einem Wildunfall. 31.250 dieser Unfälle hat die Allianz im letzten Jahr gezählt und der Gesamtschaden beläuft sich auf 71,44 Millionen Euro.

Bayern liegt vorne

In keinem anderen Bundesland kommt es so häufig zu Wildunfällen wie in Bayern. Insgesamt gab es im Freistaat 9091 Unfälle, an denen Wildtiere beteiligt waren, der durchschnittliche Schaden beläuft sich dabei auf knapp 2300 Euro. Mit einem großen Abstand folgt dann Niedersachsen, wo es im vergangenen Jahr zu 2865 Unfällen kam, wobei der durchschnittliche Schaden bei 2144 Euro lag. Auf dem dritten Platz landet Baden-Württemberg mit 2598 Wildunfällen, gefolgt von Sachsen-Anhalt mit 2455 Unfällen mit Wildbeteiligung. Die Schlusslichter sind im Norden zu finden, denn in Hamburg gab es 97 Unfälle, in Berlin 175 und in Bremen waren es nur 40 Wildschäden.

Sehr teure Unfälle

Laut der Allianz verursacht jeder Unfall mit Wildtieren im Durchschnitt einen Schaden von 2300 Euro, allerdings gibt es bei den Kosten für die Reparatur zwischen den einzelnen Bundesländern große Unterschiede. Während es in Hamburg mit 2650 Euro sehr teuer ist, den Wagen nach einem Wildunfall zu reparieren, können sich die Autofahrer in Nordrhein-Westfalen freuen, denn hier kostet der Aufenthalt in der Werkstatt durchschnittlich nur 2125 Euro. Richtig teuer wird es hingegen, wenn es zu einem Unfall mit Wildschaden im Ausland kommt. In diesen Fällen liegt die Schadenssumme durchschnittlich bei fast 3000 Euro. Der teuerste Unfall, den die Allianz 2016 regulieren musste, fand allerdings in Bayern statt und kostete 52.000 Euro.

Häufig sind es Rehe

Es ist der Albtraum eines jeden Autofahrers, dass in der Nacht plötzlich eine Rudel Rehe über die Straße springt. Bei 80 % der Wildunfälle sind es tatsächlich Rehe, die für erhebliche Schäden sorgen. In zehn Prozent sind Wildschweine die Schuldigen und weitere zehn Prozent entfallen auf Kleintiere wie Hasen, Füchse, Marder oder Waschbären. Damwild und Rotwild sind in Deutschland weit verbreitet und auch die Zahl der Wildschweine nimmt weiter zu. Allerdings nicht in allen Regionen des Landes und das erklärt auch das große Gefälle, wenn es um die Regulierung von Wildschäden geht.

Bild: © Depositphotos.com / zlikovec

Das könnte sie auch interessieren:

    Die Zahl der Wildunfälle steigt
    750 Mal am Tag kollidieren in Deutschland Wildtiere und Autos, ein trauriger Rekord. 275.000 Unfälle hat es im vergangenen Jahr gegeben und in diesem Jahr, so schätzt die Deutsche Versicherungswirtschaft, sind es deutlich mehr. Beinahe alle zwei Minuten gibt es auf den deutschen Straßen einen Wildunfall. Für die Versicherungen heißt das: Sie mussten 2017 durchschnittlich

    Unfall mit Wildtieren
    Wie der Deutsche Jagdschutzverband (DjV) bekannt gibt, sind allein im Jahre 2006 220.000 Tiere durch einen Unfall auf deutschen Straßen getötet worden. Die gemeldeten Schäden an Fahrzeugen lagen demnach bei mehr als 400 Millionen Euro.

    Entsteht durch einen Wildunfall ein Schaden am PKW so ist dieser in der Regel durch die Teilkaskoversicherung abgedeckt. Ein Wildunfall liegt

    Zahl der Wildunfälle steigt auf Rekordniveau
    Mit Beginn der dunklen Jahreszeit steigt wieder die Zahl der Unfälle, an denen Wild beteiligt ist. Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Wildunfälle auf ein neues Rekordniveau geklettert, denn es gab über 264.000 Unfälle mit Rehen oder Wildschweinen. Damit stieg auch die Höhe der geleisteten Schäden auf insgesamt knapp 682 Millionen Euro. Das zeigt

    Wildunfall – wer zahlt?
    Jahr für Jahr kommt es in Deutschland zu rund 250.000 Unfällen mit Wild, im Herbst steigt die Zahl der Wildunfälle auf deutschen Straßen an. Doch wer zahlt im Schadensfall? Die Stiftung Warentest erklärt in einer aktuellen Meldung, dass die Vollkaskoversicherung den Schaden immer übernimmt, doch bei der Teilkaskoversicherung kommt es darauf an, mit welchem Tier

    Wildunfälle – wann zahlt die Versicherung?
    Wildunfälle sind in Deutschland keine Seltenheit. Nach der Statistik des Deutschen Jagdverbandes kam es in den Jahren 2014 und 2015 alleine bei Rehwild zu knapp 194.000 Unfällen, insgesamt wurden 220.000 Unfälle gezählt. In der Mehrzahl der Unfälle wurden vor allem die Autos schwer beschädigt, Personen kamen eher selten zu Schaden. Wann muss die Versicherung den

Ulrike