Beitragserhöhungen bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Zum 01.01.07 haben ca. zwei Drittel aller gesetzlichen Krankenkassen ihre Beiträge erhöht. Es ist nicht ausgeschlossen, dass noch weitere folgen. Für viele Versicherte ist daher jetzt ein Wechsel der Krankenversicherung wieder interessanter geworden.

Ein Großteil der gesetzlich Krankenversicherten zahlt seit Januar höhere Beiträge. Der allgemeine Beitragssatz stieg bei 126 Krankenkassen um 0,7 Prozent im Durchschnitt. Bei einem durchschnittlichen monatlichen Einkommen von ca. EURO 3600,00 erhöht sich der Krankenkassenbeitrag dabei um ca. 12 EURO.

Grundsätzlich hat jeder Versicherte die Möglichkeit die Versicherung zu wechseln, da ihnen ein Sonderkündigungsrecht aufgrund der Betragserhöhung zusteht. Ein Wechsel der Versicherung sollte jedoch auf jeden Fall gut überlegt sein, da neben dem Spareffekt noch andere Aspekte eine Rolle spielen. So ist es zum Beispiel wichtig, wie die Krankenversicherung erreichbar ist, z. B. durch eine Geschäftsstelle vor Ort. Wie gut oder schlecht eine Versicherung ist, erlebt man häufig erst im Krankheitsfall. Also gilt, im Vorwege so gut wie möglich informieren, bevor man die Versicherung kündigt.

Das könnte sie auch interessieren:

    Lohnt sich der PKV Wechsel?
    Die Zahl der Menschen, die über einen Wechsel in die private Krankenversicherung nachdenken, steigt angesichts der Erhöhung des Beitragssatzes und unbegrenzter Zusatzbeiträge unaufhörlich. Doch nicht für jeden lohnt sich der Wechsel in die PKV. Diese Entscheidung sollte gut überlegt sein, denn ein Wiedereintritt in die gesetzlichen Krankenkassen ist meist nicht möglich.
    Vor allem Familien mit Kindern

    Private Krankenversicherung: Geld sparen durch PKV Wechsel
    Zum Januar 2010 haben viele PKV Versicherer ihre Beiträge für die private Krankenversicherung erhöht und sorgten damit für Verärgerung bei ihren Versicherten. Bis zu 80 Euro wurden die Beiträge angehoben.
    Ein Lichtblick für die PKV Versicherten ist allerdings, dass diese eine Beitragserhöhung nicht einfach so hinnehmen müssen. Wenn die private Krankenversicherung die Beiträge erhöht so können

    Private Krankenversicherung Test & Vergleich 2011 von Finanztest
    Seit Januar 2011 gestaltet sich der Wechsel in die private Krankenversicherung einfacher. Nach den Änderungen, die durch den Gesetzgeber beschlossen wurden, dürfen mehr Menschen in die PKV wechseln als bislang. Nun hat Finanztest die PKV-Tarife genauer unter die Lupe genommen und zeigt, worauf Verbraucher bei der Krankenversicherung achten sollten.
    Grundlegend gilt es zu berücksichtigen, dass die

    Private Krankenversicherung wird teuer
    Vor allem Angestellte erwägen angesichts der vereinfachten Wechselbedingungen zunehmen einen Wechsel in die private Krankenversicherung. Doch die Discount-Tarife können die Versicherten langfristig teuer zu stehen kommen. Bei der PKV steigen die Tarife über Jahre hinweg oft kontinuierlich.
    Aufgrund der vereinfachten Wechselbedingungen hat die Stiftung Warentest abermals  die private und gesetzliche Krankenversicherung verglichen. In ihren Ergebnissen betonen

    Immer noch 45.000 Deutsche ohne Krankenversicherung
    Anfang 2007 waren Medienberichten zufolge noch 211.000 Menschen in Deutschland nicht krankenversichert. Durch die Einführung der Versicherungspflicht im Rahmen der Gesundheitsreform im April 2007 sollte sich dies ändern. Tatsächlich ist die Zahl der Menschen ohne Krankenversicherung seitdem rückläufig, doch wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilte haben immer noch 45.000 Deutsche keine Krankenversicherung.
    In den letzten beiden Jahren registrierten