Steuereinnahmen steigen

Für die Finanzen der Bundesrepublik Deutschland war der Januar ein guter Monat und damit auch besser als erwartet. Im Vergleich zum Januar des Jahres 2006 sind die Steuereinnahmen im Januar dieses Jahres um ca. 12,8 % gestiegen. Die Einnahmen liegen dabei um ca. 7 % über der Schätzung der Regierung aus November 2006. Die Einnahmen in EURO lagen bei rund 34,255 Milliarden EURO.

Seit Jahren hat es nicht mehr solch starke Zunahmen gegeben. Die letzte zweistellige Zuwachsrate war im Juli 2006 erzielt worden. Im Gegensatz zu der positiven Entwicklung bei den meisten Steuereinahmen hat die Tabaksteuer einen Einbruch erlitten. Dies ist sicherlich auf die Zahlreichen Kampagnen und Diskussionen um das Rauchen zurückzuführen.

Auch die Erhöhung der Mehrwertsteuer hat sich entgegen der meisten Erwartungen nicht so negativ auf das Kaufverhalten der Bundesbürger ausgewirkt.

Das könnte sie auch interessieren:

    Krankenkassen haben ausgeglichene Bilanz
    Die gesetzlichen Krankenkassen trotzen allen negativen Prognosen. Wie das Bundesgesundheitsminiterium am Freitagabend in Berlin mitteilte, lagen die Ausgaben der Krankenkassen zwischen Januar und Juni lediglich 50 Millionen Euro über den Einnahmen von rund 72,75 Milliarden Euro. Zwischen Januar und März gab es noch ein Defizit von rund 1,2 Milliarden Euro. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt zu den

    Beiträge für Arbeitslosenversicherung fallen, Pflegebeiträge steigen
    Im kommenden Jahr werden Arbeitnehmer insgesamt weniger Soziabeiträge leisten müssen als in diesem Jahr, das folgt aus der gerade erfolgen Zustimmung des Bundesrates zur Absenkung der Arbeitslosenversicherungsbeiträge, die deutlich höher ausfällt als der Anstieg der Pflegeversicherungsbeiträge.
    Zum 1. Januar 2008 sinkt der Beitragssatz der Arbeitslosenversicherung dank der anhaltenden positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt und der Milliarden-Überschüsse der

    Starkes Quartal für die Allianz Versicherung – trotz Sturm Sandy
    Stürmische Zeiten für Versicherungen? Von wegen. Denn die Allianz als größte Versicherung Europas darf sich in diesem Quartal über beeindruckende Umsätze freuen. Sicherlich hat der Hurrikan “Sandy” den meisten Versicherungen einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht, so zum Beispiel auch der Münchner Versicherung. Allerdings war – das kann man mit Fug und Recht behaupten

    Stabile Krankenversicherungsbeiträge
    Die gute Wirtschaftslage macht es möglich. Der derzeitige Beitragssatz zur Gesetzlichen Krankenversicherung liegt bei 13,92 Prozent. Laut Experteneinschätzung bestehen gute Chancen, dass dieser Beitragssatz auch bis in Jahr 2008 hinein stabil bleibt.
    Zurückzuführen ist diese Entwicklung auf die gute konjunkturelle Lage und die damit verbundenen höheren Einnahmen der Gesetzlichen Krankenkassen. Das Plus an Einnahmen für

    Diskussion über höhere Tabaksteuer
    In der schwarz-gelben Koalition geht die Diskussion über eine höhere Tabaksteuer weiter. Wie aus Koalitionskreisen zu hören war, gibt es Überlegungen, die Tabaksteuer anzuheben, um mit den Mehreinnahmen Lücken im Sparpaket zu stopfen. Es wird mit Mehreinnahmen von ca. 1 Milliarde Euro gerechnet, mit denen z.B. energieintensive Betriebe entlastet werden könnten, die durch die Ökosteuer