Mittelständische Unternehmen

Nur etwa die Hälfte aller mittelständischen Unternehmen bietet Ihren Mitarbeitern eine betriebliche Altersversorgung. Dabei greifen die Unternehmen zu fast 70 Prozent auf die Lebensversicherung zurück. Dies kam bei einer Umfrage bei rund 500 Unternehmen mit fünf bis 1000 Mitarbeitern heraus. In Großunternehmen bieten dagegen ca. 98 Prozent aller Unternehmen Ihren Mitarbeiter eine Altersvorsorge an.

Das Problem bei den Unternehmen im Mittelstand liegt häufig darin, das die Unternehmer nicht ausreichend über die unterschiedlichen Möglichkeiten der Alterversorgung Informiert sind und selbst nicht die Zeit haben, oder nicht dazu bereits sind, sich mit dem Thema ausreichen zu beschäftigen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Mangelnde Altersvorsorge bei Selbstständigen
    Die dritte im Auftrag der Condor Versicherungsgruppe durchgeführte repräsentative Forsa-Umfrage zum Thema Basis-Rente zeigte, dass die Mehrheit der Selbstständigen und Freiberufler Defizite bei der Altersvorsorge aufweist. So gaben drei Viertel der Befragten an, dass sie sich bei dem Thema Rente allgemein schlecht informiert fühlen und etwa die Hälfte der Befragten schätzte sich selbst als unsicher

    Ausbildungsversicherung
    Experten weisen darauf hin, dass Eltern, die mit dem Gedanken spielen für Ihr Kind eine Ausbildungsversicherung abzuschließen sich im Vorwege gut informieren sollten. Häufig gibt es neben der Ausbildungsversicherung noch andere Möglichkeiten, Geld für die eigenen Kinder anzusparen, was ihnen dann später zur Verfügung steht.
    Eine Ausbildungsversicherung wird häufig von Eltern abgeschlossen, damit die eigenen

    Unfallschäden werden häufig selbst repariert
    Die Dekra hat bei einer Unfrage unter 3.700 Autofahrern festgestellt, dass über 20 Prozent der Befragten ihren PKW nach einen Unfall selbst reparieren würden oder dies schon getan haben. Damit legt jeder fünfte Autofahrer nach einem Unfall selbst Hand an bei der Reparatur.
    Vom Geschäftsführer der Dekra, Werner von Hebel wird angesichts dieser hohe Quote

    Notwendigkeit privater Krankenzusatzversicherungen nimmt laut Deutschen zu
    In Deutschland sind immer mehr Menschen der Meinung, dass ein ausschließlicher Versicherungsschutz durch die gesetzliche Krankenversicherung nicht mehr ausreichend ist. Eine Studie von TNS Infratest kam jetzt zu dem Ergebnis, dass 70 Prozent der Bundesbürger davon ausgehen, dass die gesetzliche Krankenversicherung in Zukunft immer weniger Leistungen übernehmen wird und die Versicherten selbst mehr zuzahlen müssen.

    Deckungskonzepte an tatsächliche Internet-Kriminalität angepasst
    Den aktuellen Kriminalstatistiken zufolge haben sich Delikte wie Computersabotage, Unternehmensspionage oder Betrug seit 2002 fast verdoppelt. Obwohl die meisten Unternehmen umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen getroffen haben, können solche kriminelle Machenschaften nicht immer verhindert werden. So drohen immer noch Gefahren von Hackern, aber auch von Betriebsangehörigen oder Mitarbeitern, die im Auftrag von Drittunternehmen handeln.
    Weil auch mittelständische Unternehmen zunehmend