Krank zur Arbeit

Statistisch gesehen schleppt sich jeder 3. Arbeitnehmer zur Arbeit obwohl er krank ist. Die Angst davor, den Job zu verlieren ist in der Regel der Grund für dies unvernünftige Verhalten. Die Gesundheit steht dabei im Hintergrund.

Der Krankenstand hat sich nach Angaben der Betriebeskrankenkassen seit Beginn der 90 er Jahre fast halbiert. Im Jahr 2006 lag die Krankenquote im Durchschnitt bei 7,2 Tagen. Die Krankheitsstände sind in den deutschen Unternehmen in den letzten 10 Jahren um 20% gesunken.

Vielen ist nicht bewusst das Arbeitnehmer, die gegen den Rat des Arztes trotzdem zur Arbeit gehen dem Arbeitgeber damit keinen gefallen tun. Die Produktivität des Betriebes wird dadurch langfristig schlechter. Gemäß einer Studie ist der Verlust an Produktivität bei Arbeitnehmer, die trotz Krankheit zur Arbeit erscheinen 3x so hoch als bei Mitarbeitern, die im Krankheitsfall zu Hause bleiben. Schuld sind daran Langzeitfolgen wie zum Beispiel Depressionen, Husten oder Kopfschmerzen, die sich aus dem falschen Ergeiz ergeben.

Das könnte sie auch interessieren:

    Bemessungsgrenze der Sozialversicherung steigt
    Das Bundeskabinett hat eine Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze für die Sozialversicherungen für Arbeitnehmer beschlossen. Deshalb müssen Gutverdiener ab 2012 deutlich höhere Sozialbeiträge zahlen. So steigt die Beitragsgrenze bei der Renten- und Arbeitslosenversicherung in Westdeutschland um 100 Euro auf 5600 Euro monatlich. Im Osten bleibt die Grenze stabil bei 4800 Euro monatlich. Für die Rentenversicherung liegt der

    Millionenklagen gegen Unternehmen gefürchtet
    Ein Gericht in München hat jetzt entschieden, dass Arbeitgeber dazu verpflichtet sind, Geld aus einer Altersvorsorge für Ihre Arbeitnehmer gewinnbringend anzulegen.
    In dem verhandelten Fall hatte eine Angestellte über 3 Jahre jeden Monat EURO 178 in eine betriebliche Altersvorsorge eingezahlt. Das Geld wurde vom Arbeitgeber an den Versicherer abgeführt. Als die Arbeitnehmerin das Unternehmen verließ,

    Betriebliche Krankenversicherung gleicht Lücken der GKV aus
    Durch zahlreiche Gesundheitsreformen sind in der gesetzlichen Krankenversicherung über Jahre hinweg massive Leistungslücken entstanden. Diese lassen sich heute beispielsweise durch die Leistungen der betrieblichen Krankenversicherung schließen.
    Die bKV ist ein Modell, von dem sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer profitieren können. Einen Überblick finden Verbraucher über die betriebliche Krankenversicherung bei afm-gruppe.de. Unternehmen können die bKV als Sachleistung

    Abfindung ist nicht sozialversicherungspflichtig
    In den meisten Fällen ende wegen einer Kündigung angestrebte Arbeitsgerichtsprozesse mit einem Vergleich zwischen den Parteien, bei dem der Arbeitgeber seinem ehemaligen Mitarbeiter eine Abfindung zahlt. Diese Abfindungen sind nicht sozialversicherungspflichtig, d.h. weder Arbeitgeber noch Arbeitnehmer müssen hierfür Beiträge zur Krankenversicherung und anderen Sozialversicherungen wie Rentenversicherung oder Arbeitslosenversicherung abführen.
    Grundlage für eine derartige in einem Vergleich

    Wann zahlt die Versicherungen bei Unfällen auf dem Weg zur Arbeit?
    Normalerweise kommt die Versicherung für einen Unfall auf, der auf dem Weg zur Arbeit passiert, aber das ist leider nicht immer der Fall. Es gibt einige Kuriositäten, bei diesem speziellen Versicherungsschutz für Arbeitnehmer, von denen die meisten nichts wissen, wenn sie am Morgen das Haus verlassen und Richtung Arbeitsplatz unterwegs sind. Diese vermeintlichen Kleinigkeiten sind