Die BaFin warnt vor einer dubiosen Versicherung

Sie hat zwar keine Erlaubnis dazu, aber das hindert die Deutsche Gesundheitskasse nicht daran, Krankenversicherungen anzubieten. Der BaFin passt das gar nicht und sie spricht eine Warnung aus, aber das wird die selbst ernannten Versicherer sehr wahrscheinlich wenig kümmern. Die BaFin warnt in einem aktuellen Rundschreiben vor der Deutschen Gesundheitskasse aus Dresden, kurz DeGeKa. Sie ähnelt, was die Schreibweise angeht, sehr stark der Debeka, dem Branchenführer, wenn es um die private Krankenversicherung geht. Aber im Gegensatz zur Debeka darf die DeGeKa keine Krankenversicherungen verkaufen.

Die Ähnlichkeit ist zu verblüffend

Nicht nur der Name ist ähnlich, das Programm der DeGeKa erinnert ebenfalls an die Debeka. So gibt es sowohl bei der Debeka als auch bei der DeGeKa zum Beispiel einen „Basistarif KVBT“, der Leistungen beim Zahnarzt, im Krankenhaus, beim Arzt und auch im Ausland beinhalten soll. Die Kunden können ebenfalls eine Krankenhaustagegeldversicherung abschließen, aber auch hier gibt es das Problem: Diese Versicherung darf die DeGeKa gar nicht anbieten. Sie hat keine Erlaubnis, Geschäfte dieser Art in Deutschland zu betreiben, sagt die BaFin.

Die DeGeKa interessiert das nicht

Der Deutschen Gesundheitskasse ist es jedoch ziemlich egal, was die BaFin sagt. Auf der Webseite kann man den Vermerk lesen, dass die BaFin weder für die Deutsche Gesundheitskasse noch für die Deutsche Staatsangehörigkeit zuständig ist. Das Handeln der BaFin, so die DeGeKa weiter, beruhe nur auf dem Rechtskreis des Vereinten Deutschlands. Der selbst ernannte Versicherer will überhaupt nur sehr bedingt etwas mit der Bundesrepublik zu tun haben, denn in der Satzung wird erklärt, dass das Geschäftsgebiet der „Versicherung“ ganz Deutschland und seine Außengrenzen vom 31. Juli 1914 umfasst.

Nicht der erste Versuch

Die DeGeKa ist nicht der erste Versuch der sogenannten Reichsbürger, eine eigene Versicherung zu gründen. Es wurden bereits Versuche unternommen, eine Renten- und Haftpflichtversicherung sowie eine eigene Bank ins Leben zu rufen. Der Versuch, eine Bank zu gründen, scheiterte, denn die rund 600 Anleger wurden um die enorme Summe von 1,3 Millionen Euro betrogen. Der damalige Gründer der Bank, Peter Fitzek, der auch als der selbst ernannte „König von Deutschland“ bekannt wurde, bekam daraufhin vom Landgericht Halle eine Haftstrafe von drei Jahren und acht Monaten.

Die BaFin könnte jetzt versuchen, eine sogenannte Einstellungsanordnung zu erwirken. Ob das aber der dubiosen Versicherung das Handwerk legen kann, ist fraglich, denn die DeGeKa wird die Krankenversicherung nicht so einfach aufgeben.

Bild: © Depositphotos.com / Deklofenak

Das könnte sie auch interessieren:

    Abbey Life von Deutscher Bank übernommen
    Für einen Preis von etwa 1,5 Milliarden Euro hat die Deutsche Bank den britischen Versicherer Abbey Life übernommen. Der Anbieter von Lebens- und Rentenversicherungen verwaltet aktuell einen Bestand von 1,2 Millionen Versicherungspolicen. Da seit dem Jahre 2000 keine Neukunden aufgenommen werden wird diese Zahl auch nicht weiter anwachsen.
    Nachdem eine Übernahme durch die Deutsche Bank im

    Restschuldversicherung – sinnvoll oder einfach nur teuer?
    Die Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank hat den Kredit wieder attraktiv gemacht. Viele Verbraucher sind seither in Kauflaune und leisten sich Dinge, die sie sich normalerweise nicht leisten könnten. Mit der Kauflaune steigt aber auch das Risiko der Überschuldung, vor allem, wenn es um Kredite mit hohen Summen geht. Damit die Banken am Ende nicht auf

    Übernimmt die Deutsche Bank Abbey Life?
    Die Deutsche Bank soll an der Übernahme der Abbey Life Versicherung interessiert sein. Dies geht aus einem Zeitungsbericht hervor. Die Versicherung wird von der Lloyds TSB zum Verkauf angeboten.
    Wie die ‚"Financial Times Deutschland" (FTD) unter Berufung auf ihr britisches Schwesterblatt berichtet, wird die Deutsche Bank in die nächste Bieterrunde kommen. Der Preis soll bei rund

    Finanzaufsicht warnt vor Abzocke mit Lebensversicherungen
    Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) warnt vor Abzocke bei Angeboten zum Ankauf von Lebensversicherungen. Bafin-Sprecher Ben Fischer bestätigte, dass rund 60 Anbieter im Visier der Finanzaufsicht stünden, weil sie beim Ankauf von Lebensversicherungen in betrügerischer Absicht mit hohen Beträgen und Renditen locken. Nachdem hunderte betroffene Bürger Strafanzeige gestellt hätten und mehrere Staatsanwaltschaften ermittelten, sei die

    BaFin überprüft Lebensversicherer
    Wie die “Financial Times Deutschland” (FTD) berichtet, überprüft die Finanzaufsicht BaFin das Geschäftsgebaren deutscher Lebensversicherer. Sie soll von den Anbietern detaillierte Informationen über so genannte Kapitalisierungsgeschäfte verlangen, schreibt die FTD, der ein entsprechendes Schreiben vorliegt.
    Kapitalisierungsgeschäfte sind umstritten, denn hierbei zahlen die Anleger einen bestimmten Betrag in einen gut verzinsten, kurzfristig und ohne Verluste kündbaren Lebensversicherungsvertrag.

Ulrike