Werden die Tarife der PKV verdoppelt?

Wenn es nach Karl Lauterbach, dem Gesundheitsexperten der SPD geht, dann müssen sich alle, die privat krankenversichert sind, auf drastische Gebührenerhöhungen einstellen. In zehn Jahren, so Lauterbach, werden sich die Beiträge für die PKV verdoppelt haben, nur bei den Beamten werden die Beitragserhöhung deutlich moderater ausfallen. Lauterbach rechnet damit, dass sich die durchschnittlichen Anpassungen der Beiträge um fünf bis sieben Prozent nach oben verschieben werden.

Nicht mehr reformierbar

Karl Lauterbach rechnet jedoch nicht nur mit einer Erhöhung der Beiträge für die private Krankenversicherung, er sieht auch keine Chancen mehr, diese Form der Krankenversicherung grundlegend zu reformieren. Marginale Veränderungen machen keinen Sinn mehr, es kann sich nur dann etwas ändern, wenn das Nebeneinander der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung endlich aufhört. Was Deutschland braucht, ist eine Bürgerversicherung, so Lauterbach. Knapp neun Millionen sind in Deutschland privat krankenversichert und sie mussten in den letzten Jahren immer wieder zum Teil massive Erhöhungen der Beiträge hinnehmen. Einige Versicherungen verlangen für bestimmte Tarife mittlerweile fast 40 % mehr als noch vor wenigen Jahren.

Mehr Wettbewerb

Es ist die zunehmende Alterung der Gesellschaft, die die Kosten für die private Krankenversicherung so in die Höhe treibt. Dazu kommt, dass die Behandlungskosten der niedergelassenen Ärzte für diejenigen, die privat krankenversichert sind, immer höher steigen. Die SPD ist mit ihren Forderungen aber nicht alleine, auch andere Parteien sehen hier akuten Handlungsbedarf. So wollen zum Beispiel die Grünen einen Wechsel zwischen den Anbietern einfacher machen und so für einen lebhafteren Wettbewerb sorgen. Die CDU möchte hingegen nur sehr kleine Schritte in Richtung einer Gesetzesänderung machen. Maria Michalik, die Gesundheitssprecherin der CDU, sieht keine Notwendigkeit, stärker einzugreifen.

Es muss diskutiert werden

Wenn es nach der FDP geht, dann muss zunächst einmal nur diskutiert werden. Eine klare Linie zur privaten Krankenversicherung hat die Partei jedoch nicht und sie möchte kein Unternehmen in den Ruin treiben. Wie die Grünen, so ist auch die FDP für einen besseren Wettbewerb zwischen den Anbietern, dieser ist aber nicht gegeben, wenn es bei einem Wechsel zu hohen finanziellen Nachteilen für den größten Teil der Versicherten kommt.

In der Bevölkerung wird die Bürgerversicherung, wie sie der SPD vorschwebt, mit gemischten Gefühlen aufgenommen. Viele sehen diese Form der Krankenversicherung allerdings skeptisch, vor allem in Hinblick darauf, dass bestimmte Berufsgruppen, wie beispielsweise die Beamten, weiterhin vom Staat bevorzugt werden.

Bild: © Depositphotos.com / Gajus-Images

Das könnte sie auch interessieren:

    Scheidungskinder dürfen in der PKV bleiben
    Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz, muss ein privat versichertes Kind nach der Scheidung seiner Eltern nicht zwangsläufig in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln (Az.: 11 UF 620/09).
    Im konkreten Fall hatte eine geschiedene Frau gegen ihren Ex-Mann geklagt. Der Mann weigerte sich, die Kosten für die private Krankenversicherung des gemeinsamen 10-jährigen Sohnes zu bezahlen. Der

    Schuldenerlass für säumige Zahler in der GKV und PKV
    Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Weist darauf hin, dass es ab dem 1. August einen vorübergehenden gesetzlichen Schuldenerlass für alle beitragssäumigen Krankenversicherten gibt. Mit dieser Regelung reagiert der Gesetzgeber auf die problematische Situation vieler Bürger, die bislang nicht oder vorübergehend nicht krankenversichert sind. Die meisten Betroffenen scheuten sich bisher, erneut Mitglied in einer Krankenversicherung zu werden, da

    Höhere Steuern für niedrigere Krankenkassenbeiträge
    Höhere Steuern für Spitzenverdiener könnten nach Meinung des Gesundheitsexperten Karl Lauterbach (SPD) die Finanzprobleme der gesetzlichen Krankenkassen lösen. Wer über ein hohes Einkommen verfüge, sei zumeist privat versichert und beteilige sich daher nicht am solidarischen Gesundheitssystem.
    Das habe zur Folge, so rechnet Lauterbach vor, dass etwa die gesellschaftlich wichtige Aufgabe der beitragsfreien Mitversicherung von Kindern allein

    Die private Krankenversicherung und die Angst vor der Wahl
    Die Spannung steigt, am 24. September sind Wahlen und danach könnte es eine Veränderung der Krankenversicherung geben. Vor allem die privaten Krankenversicherer haben Angst, sie wissen nicht, ob ihr bisheriges System überlebt oder ob es vielleicht doch eine Bürgerversicherung gibt. Sollte die private Krankenversicherung überleben, dann wird es Reformen geben, aber wie sehen diese Reformen

    Beamte dürfen selbst über ihre Krankenversicherung entscheiden
    Ist das der erste wichtige Schritt in Richtung einer einheitlichen Krankenversicherung? In Hamburg dürfen die Beamten in Zukunft selbst darüber entscheiden, ob sie gesetzlich oder privat krankenversichert sein wollen. Auch wenn es vielleicht so aussieht, nach Auskunft von Cornelia Prüfer-Storcks, der Gesundheitssenatorin der Hansestadt, ist das nicht der erste Schritt in die Bürgerversicherung, die die

Ulrike