Versicherungsbetrug

Für viele Versicherungen wird jährlich eine Prämie gezahlt und die Leistung der Versicherung wird nie in Anspruch genommen. Da ist die Verlockung groß, schon mal einen Versicherungsschaden zu melden, der eigentlich gar keiner ist.

Ca. 7% aller bei Versicherungen gemeldeten Großschäden sind schlichtweg Betrug. Bei kleineren Schäden ist die Hemmschwelle offensichtlich erheblich geringer und die Quote mit 20 – 30% entsprechend höher. Brillen und Handys sind beispielsweise beliebte Objekte für einen Versicherungsbetrug. Viele Versicherer gehen daher schon bei kleineren Schäden dazu über, sich den Schaden anzuschauen oder sich das beschädigte Objekt zusenden zu lassen. Die Versicherungen sind dazu grundsätzlich berechtigt.

Sollte sich bei der Untersuchung des Schadens oder durch Befragung der Beteiligten herausstellen, dass es sich um einen Versicherungsbetrug handelt, ist nicht nur die Zahlung der Versicherung ausgeschlossen, die Versicherung wird in den meisten Fällen auch eine Anzeige wegen Betruges erstatten und die Versicherungspolice wird gekündigt. Da die Information über eine Kündigung der Versicherung allen anderen Versicherungen zur Verfügung steht, erhält der Versicherte auch keine neue Versicherung bei einem anderen Unternehmen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Versicherungsbetrug bei Haftpflichtversicherungen
    Nicht selten kommt es vor, dass Bekannte, Freunde oder Familienmitgliedern bei ihrer Haftpflichtversicherung einen Schaden angeben, den sie selbst gar nicht verursacht haben. Dies geschieht häufig aus Gefälligkeit, da für den Schaden ansonsten keiner aufkommt.
    Wer einen Schaden bei seiner Versicherung meldet, den er nicht selbst verursacht hat oder der in der geschilderten Form nicht

    GDV: Jeder 10. gemeldete Schaden ein Betrug
    Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mitteilt, ist Versicherungsbetrug mittlerweile in allen Gesellschaftsschichten weit verbreitet. Viele Deutsche unterschätzen die Folgen und Sanktionen des Versicherungsbetruges: Etwa jeder Fünfte hält den Versicherungsbetrug für ein Kavaliersdelikt und jeder sechste Versicherungsbetrüger holt sich hierfür sogar in Internetforen entsprechende Tipps. Das ergab eine aktuelle Studie der GFK Finanzmarktforschung, die

    Versicherungen verschärfen Aktionen gegen Betrüger
    Versicherungsbetrug ist in den letzten Jahren schon fast zum Volkssport geworden. Um die Schäden durch die unzähligen kleinen bis großen Betrügereien aufzufangen haben die Versicherungen bislang immer die Prämien erhöht, doch damit soll jetzt Schluss sein. Durch die Wirtschaftskrise müssen die Versicherungen sich jedoch nun etwas anderes überlegen, denn immer weniger Versicherte sind bereit, immer

    Reiserücktrittversicherung nur bei Neuerkrankung
    Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt weist darauf hin, dass eine Reiserücktrittsversicherung in der Regel nur dann zahlt, wenn die Reise aufgrund einer Neuerkrankung nicht angetreten werden kann. In den meisten Vertragsbedingungen von Reiserücktrittsversicherungen wird die Leistung bei “vorhersehbaren Erkrankungen” ausgeschlossen. Die Verschlechterung einer bestehenden Krankheit ist nach Ansicht der Versicherung üblicherweise “vorhersehbar”, deshalb wird in solchen Fällen

    Sind Kinderversicherungen sinnvoll?
    Eine Kinderinvaliditätsversicherung sichert die Eltern finanziell ab, wenn ein Kind durch eine angeborene oder erworbene Krankheit behindert wird, was von einer Kinderunfallversicherung nicht abgedeckt ist, so die Theorie. In der Praxis verweigern jedoch viele Versicherungen die Zahlung, was von einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH, Az. IV ZR 252/06) zwar nicht mehr erlaubt ist, aber nach