Konflikt lässt die Börsen beben

Der Ton zwischen den USA und Nordkorea wird schärfer, es werden Beleidigungen ausgetauscht und wüste Drohungen ausgestoßen. Nordkorea droht damit, Raketen auf die Pazifikinsel Guam abzufeuern, die USA reagieren auf diese Drohung mit der Ankündigung, dass es daraufhin „Wut und Feuer“ geben werde, was die Welt so noch nicht gesehen hat. Der Konflikt zwischen den beiden Ländern hat mittlerweile auch die Börsen erreicht, denn der Dax will einfach nicht mehr steigen.

Der Dax tritt auf der Stelle

Der wüste Schlagabtausch zwischen Donald Trump und Kim Jong-un sorgt dafür, dass der Dax auf der Stelle tritt, sich dann auf dem Niveau des Vortags einpendelt, aber eine Tendenz nach unten zeigt. Drei Wochen lang herrschte an der Börse eine sehr gute Stimmung, die aber jetzt wieder vorbei ist, bedingt durch den schwelenden Konflikt zwischen den USA und Nordkorea. Den Konflikt gibt es zwar schon eine Weile länger, was die Anleger allerdings beunruhigt, ist der scharfe Ton, den der US-Präsident anschlägt. Im Moment ist es nur wichtig, dass sich die charttechnische Unterstützung bei 12.200 Punkten hält und dass es Unterstützung durch den Euro gibt, der aktuell ein weniger schwächer notiert ist.

Für Krupp läuft es wieder besser

Auch wenn der Dax ein Sorgenkind ist und der Dow-Jones-Index 0,2 % verloren hat, es gibt auch gute Neuigkeiten an der Börse. Für eine positive Überraschung sorgt zum Beispiel der Mischkonzern Thyssen-Krupp. Dank guter Geschäfte und der Erholung der Stahlpreise ging es für das Essener Unternehmen endlich mal wieder aufwärts. Während die Analysten nur mit 493 Millionen Euro für das dritte Quartal gerechnet haben, konnte Thyssen-Krupp jetzt beeindruckende 620 Millionen Euro und damit ein Plus von 41 % vorweisen. Zweistellig sind zudem der Auftragseingang und der Umsatz des Unternehmens.

Gute Nachrichten auch für Henkel und Zalando

Gut läuft es im Moment auch für Henkel, was besonders auf die guten Geschäfte mit Klebstoffen zurückzuführen ist. Im zweiten Quartal konnte das Unternehmen aus Düsseldorf seine Zahlen um zehn Prozent auf 5,1 Milliarden Euro steigern. Diesen Erfolg verdankt Henkel unter anderem dem Zukauf des amerikanischen Waschmittelkonzerns Sun. Aus eigener Kraft wuchs der Multikonzern aber nur um 2,2 %. Ebenfalls freuen kann sich das Modeunternehmen Zalando, das seinen Umsatz um stolze 20 % auf 1,1 Milliarden verbessern konnte. Hier ist es der Ausbau des Logistikzentrums, der sich positiv bemerkbar gemacht hat.

Bild: © Depositphotos.com / leungchopan

Das könnte sie auch interessieren:

    VW Aktie im Aufwind
    Gute Absatz- und Gewinnzahlen machen es möglich. Die VW Aktie hat am heutigen Tag um 6,3 Prozentpunkte zugelegt. Volkswagen konnte seinen Nettogewinn um abgelaufenen Jahr auf 2,75 Milliarden Euro erhöhen und damit mehr als verdoppeln. Außerdem erfreut sich VW bei den Kunden einer steigenden Beliebtheit. Durch die neue Modelloffensive stieg die Zahl der neu ausgelieferten

    Sozialversicherung mit 3,2 Milliarden Überschuss
    Die gesetzliche Sozialversicherung konnte das erste Quartal 2006 mit einem Überschuss von knapp 3,2 Milliarden Euro abgeschlossen. Im Vorjahreszeitraum hatte es bei Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung noch ein Defizit von insgesamt sechs Milliarden Euro gegeben, dass teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit.
    Der Überschuss konnte vor allem durch höhere Beitragseinnahmen der Rentenversicherung – ein

    Puma läuft allen davon
    Alle, die Aktien des Sportartikelherstellers Puma gekauft haben, können sich jetzt freuen, denn Puma gehört zu den ganz großen Gewinnern an der Börse. In der vergangenen Woche hat Puma seine Prognose für das laufende Jahr erhöht und in dieser Woche legte das Unternehmen seine sehr vielversprechenden Zahlen für das kommende Quartal vor. Es sind die

    SDK auf Erfolgskurs
    Die Süddeutsche Krankenversicherung a. G. (SDK) blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2006 zurück. Dies geht aus einem aktuellen Bericht der Versicherung hervor. Die Zahl der versicherten Personen ist im Vergleich zum Vorjahr um 5,5 Prozent gestiegen und Beträgt jetzt 473.000. Auch die Beitragseinnahmen stiegen auf 557,2 Millionen Euro, was einem Anstieg von 5,6 Prozent entspricht.

    Gutes Geschäftsjahr für die Continentale
    Im Jahr 2006 konnte der Versicherungsverbund ‚"Die Continentale" ihre Beitragseinnahmen um 3 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro steigern. Die Entwicklung des Verbundes ist damit besser aus der Branchendurchschnitt, der nur bei 2,3 Prozent liegt.
    Der Vorstandsvorsitzende Rolf Bauer sagte: “Die Situation ist derzeit durch Eingriffe des Gesetzgebers für die gesamte Versicherungswirtschaft schwierig. Vor diesem Hintergrund

Ulrike