Tod durch Ertrinken

Zahlt die Unfallversicherung eigentlich beim Tod durch Ertrinken? Diese Gefahr lauert z. B. beim Bade- oder Tauchurlaub, aber genauso im Winter auf dem Eis. Die Frage kann allerdings nicht pauschal beantwortet werden. Ein Blick in das Kleingedruckte der Versicherungsbedingungen gibt hier Aufklärung.

Bei guten Versicherungsanbietern findet man in den Versicherungsbedingungen eindeutige Regelungen. Unfälle durch Ertrinken oder Erfrieren gelten bei Ihnen als mitversichert. Versicherungsnehmer die sich unsicher sind, sollten sich auf jeden Fall rechtzeitig bei Ihrer Versicherung über den Versicherungsschutz informieren, bevor sie beispielsweise einen Tauchurlaub starten. Selbst wenn man noch so vorsichtig ist, kann man immer einen Unfall erleiden, den man selbst nicht verhindern konnte.

Deutlich, wie hoch das Risiko des Ertrinkens ist, zeigt die von der World Health Organisation (WHO) bekannt gegebene Zahl von weltweit jährlich 409.272 Menschen, die im Wasser ums Leben kommen. Damit ist der Tod durch Ertrinken nach Verkehrsunfällen die zweithäufigste Todesursache.

Das könnte sie auch interessieren:

    Unfallversicherung hilft bei Zivilcourage
    Menschen, die bei einer drohenden Gefahr für andere, Zivilcourage zeigen, und sich für die Opfer einsetzen, stehen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Jeder, der eine widerrechtlich angegriffene Person schützt, einen anderen aus einer erheblichen Gefahr rettet oder der bei der Verfolgung oder Festnahme einer Person hilft, die eine Straftat begeht, gilt im Sozialgesetzbuch als

    Insassenunfallversicherung: Notwendig oder nicht?
    Viele Kfz-Versicherungen bieten ihren Kunden zusätzlich zur Haftpflicht- und Teil- bzw. Vollkaskoversicherung noch eine Insassenunfallversicherung. Doch macht ein solcher Vertrag wirklich Sinn?
    Versichert sind damit Unfälle, die der Fahrer oder der Beifahrer während der Fahrt, aber auch beim Ein- und Aussteigen oder Be- und Entladen, erleiden. Doch in vielen Fällen sind diese Risiken auch ohne zusätzliche

    Barfuß am Steuer – das kann teuer werden
    Wenn die Temperaturen steigen, dann wird nicht nur die Garderobe dem warmen Wetter angepasst, auch das Schuhwerk sollte möglichst luftig sein. Viele setzen sich dann auch aus Bequemlichkeit mit offenen Sandalen, Flip-Flops oder sogar barfuß hinter das Steuer ihres Autos. Das ist zwar gesetzlich nicht verboten, aber es kann im Straßenverkehr gefährlich werden und manche

    Mietverlustversicherung schützt Vermieter vor bösen Überraschungen
    Eigentümer von vermieteten Immobilien benötigen eine Reihe von Versicherungen. Neben der eigentlichen Gebäudeversicherung ist vor allem eine Gebäudehaftpflicht- bzw. Vermieterhaftpflichtversicherung wichtig. Diese Versicherung kommt für Schäden auf, die z.B. Mieter auf einer maroden Treppe oder Passanten durch herunterfallende Dachziegel erleiden.
    Feuer-, Wasser- und Sturmschäden sind über die Gebäudeversicherung abgedeckt. Die Versicherung zahlt in diesen Fällen die

    Provinzial erweitert Kfz-Haftpflicht um Fahrerschutz
    Die Westfälische Provinzial will ihre Kfz-Haftpflichtversicherung zum 1. Oktober um einen Fahrerschutz-Baustein erweitern. Kfz-Marktmanagerin Renate Ringelkamp von der Provinzial erklärt, dass der Fahrer bislang nur dann mit einem finanziellen Ausgleich bei eigenen Verletzungen rechnen konnte, wenn er selbst nicht den Unfall verursacht hat und der Verursacher auch bekannt ist.
    Diese Lücke im Versicherungsschutz soll nun